Entlang der Oste bis zur Elbe

Zementmuseum in Hemmoor
Zementmuseum in Hemmoor

Auch die nahegelegene St. Petri Kirche zeugt in Osten vom Wohlstand vergangener Zeiten, wurde sie doch Mitte des 18. Jahrhunderts vom gleichen Baumeister wie der Hamburger Michel im Barockstil errichtet. Das Café gleich nebenan ist von Freitag bis Sonntag ab 14 Uhr geöffnet und bietet Kuchen und Torten in netter Atmosphäre.

 

In Hemmoor gibt die dauerhaft zugängliche Freiluftausstellung des sehenswerten Zementmuseums einen Einblick in die Herstellung des einst weltweit begehrten "grauen Golds".

 

Der unweit gelegene Kreidesee verdankt seinen Namen einem der Grundstoffe des Zements: der "Kreide", von der hier bei der Suche nach Braunkohle 1859 große Vorkommen gefunden wurden. Das angrenzende erd- und frühgeschichtliche Museum öffnet von April bis September Sonntags von 14 - 17 Uhr seine Pforten.

 

Unser Weg führt uns weiter entlang der historischen Ostedeichroute in Richtung Oberndorf, einem kleinen, sehenswerten Ferienort. Nah am Deich steht die Kirche St. Georg aus dem 17. Jahrhundert mit ihrem bereits um 1300 errichteten Turm, die in den Sommermonaten von ehrenamtlichen Kirchenwächtern von 15 bis 18 Uhr geöffnet wird.

 

Zur Rast lädt das festliegende Restaurantschiff "Ostekieker" direkt bei der Kirche ein, neben dem eine Stör-Skulptur nicht nur an den ausgerotteten Fisch und die Anstrengungen zu seiner Wiederansiedlung erinnert, sondern auch anzeigt, ob gerade auf- oder ablaufendes Wasser herrscht.

 

Die Flutstände an den Häusern erinnern daran, das man hier nicht nur am, sondern mit dem Wasser leben muss. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu großen Deichbrüchen, zuletzt 1962 im Rahmen der großen Sturmflut, die auch Teile Hamburgs überflutete.

 

 

Im flussabwärts gelegenen Örtchen Neuhaus kommen nun nicht nur Freunde von Seefahrt und Flussromantik auf ihre Kosten.

 

 

Zementmuseum in Hemmoor

 Destillerie Ulex in Neuhaus

 

 

Einkaufs-Tipp:

Liebhaber feiner Spirituosen sollten unbedingt in der Destillerie "G.F. Ulex Nachfolger" und der angeschlossenen kleinen Gaststätte vorbeischauen, um die diversen Spezialitäten zu probieren und bei Gefallen auch mitzunehmen. Uns hat es besonders der "Oste Aquavit" angetan, der uns in dem seit 1795 bestehenden Familienbetrieb von den Vertretern der jüngsten Generation, Svenja und Silka Schlichting, zur Verkostung angeboten wird.

 

 

Kurz hinter Neuhaus fließt die Oste nun in die Elbe. Hier bietet das Natureum Niederelbe Informationen zu Landschaft, Geschichte sowie Flora und Fauna des großen Stromes. Im 2014 erbauten Eingangsbereich empfängt den Besucher das beeindruckende Skelett eines 1997 vor Cuxhaven gestrandeten Pottwals. Im Übrigen ist die Anlage schon etwas in die Jahre gekommen, aber insbesondere für Familien durchaus einen Besuch wert.

 

$

Fotogalerie Teil 1: "Entlang der Oste":