Vogelzug auf Öland / Schweden

 

 

Neben Falsterbo im Süd-Westen Schwedens ist Öland ein Hotspot der Vogelbeobachtung.

 

Wir haben die Insel im Süd-Osten Schwedens bereits einmal während unserer Reise Südschweden für Naturliebhaber besucht.


Typisch für Öland sind die Windmühlen
Typisch für Öland sind die Windmühlen

Während des herbstlichen Vogelzugs geben wir Öland nun erneut eine Chance und um es vorweg zu nehmen, wir sind restlos begeistert.

 

Die zweitgrößte Insel Schwedens wird landwirtschaftlich genutzt und ist im wesentlichen einfach FLACH. Jetzt im Herbst sind die Felder abgeerntet, die Bäume verlieren ihr Laub und auch die Wiesen werden braun, die Landschaft hat etwas von den Steppen Afrikas, nur feuchter. An der Südspitze Ölands wie auch auf der Ostseite ziehen jetzt große Vogelschwärme oft dicht an der Küste vorbei.

 

Uns zieht es in den äußersten Süden der Insel in das Naturreservat Ottenby (Hinweis: auf den kostenlosen Parkplätzen im Gebiet ist das Übernachten verboten), mit seiner bekannten Vogelstation, auf der Vögel beobachtet, gezählt, aber auch zur Beringung in großen Netzen gefangen werden.

 

Zu diese Jahreszeit ist hier richtig viel los. Trotzdem herrscht eine absolut ruhig und entspannte Stimmung in dem Gebiet, denn wir sind alle mit dem gleichen Ziel hier: Vögel sehen und beobachten. Es gibt praktisch niemand, der nicht wenigstens ein Spektiv oder eine Kamera mit großer Optik dabei hat. Und wer das nicht hat, fällt auf. Irgendwie fühlt man sich wie auf einer großen Gruppenreise, nur mit dem Unterschied, dass jeder individuell unterwegs ist.

 

Auf dem Gelände rund um den Leuchtturm "Långe Jan" lohnt es nach Singvögeln Ausschau zu halten. Bei unserem Besuch waren es neben Baumläufern und Rotkehlchen, einige Wintergoldhähnchen, die uns ganz dicht heranließen und noch nicht einmal vor dem Hund Angst zeigten.

 

Auch für "Nicht-Birder" gibt es auf Öland einiges zu entdecken. Typisch für Öland sind die Windmühlen, von denen heute noch 400 über das Land verteilt sind. Überwiegend handelt es sich dabei um Bockwindmühlen, bei denen die ganze Mühle auf einer Art "Bock" steht und als ganzes in den Wind gedreht werden kann. Es gibt aber auch einige wenige "Holländerer", bei denen nur der "Kopf" drehbar.

 

Wer sich für "alte Steine" interessiert, wird ebenso fündig, gibt es doch unzählige archäologische Fundstätten, darunter viele Hügelgräber aus der Bronzezeit.

$

Typisch für Öland sind die Windmühlen

  Unser Stellplatz:

 

  • Sebybadet: Parkplatz am Badeplatz vor dem Naturreservat; Spende erwünscht
    (N 56°19'54"; 16°32'34.2")

  •  Camping-Tipp:
    Ottenby Vandrarhem & Camping (N 56°14'17"; O 16°27'11");
    nahe Ottenby Naturreservat mit VE

 Impressionen aus Öland: