Naturparadies Po-Delta - der Süden

Reisfelder im Po-Dellta
Reisfelder im Po-Dellta

Vor etwa 500 Jahren begann der Mensch das unwirtliche Sumpfland im Mündungsgebiet des Po zu besiedeln ....

 

Eine großflächige Landwirtschaft wurde erst durch ein Trockenlegen der Sümpfe möglich. Pumpen, Dämme und Deiche haben den Fluss und sein Delta nachhaltig verändert. Trotzdem ist die Region heute ein wahres Paradies für Naturliebhaber, in dem viele Vögel überwintern und brüten;  viele Zugvögel machen hier Rast. Auch Säugetiere wie den Dünenhirsch kann man beobachten.

 

Die bei Besuchern so beliebten Rosa Flamingos  tauchten erst 1993 im Po-Delta auf. Heute versammeln sie sich in großer Zahl in den Lagunen.

 

In den letzten Jahren sind weitere neue Tierarten in das Delta eingewandert. Bienenfresser, Nutria oder auch der Sumpfkrebs erobern und verändern den Lebensraum entlang des Flusses.

 

Das Mündungsdelta des Po beherbergt auf über 54.000 Hektar ganz unterschiedliche Landschaftsformen wie Pinienwälder, Salzwiesen, Dünen und Küsten. Hier finden zahlreiche Vogelarten reichlich Nahrung und Unterschlupf. Vor allem zu Zugzeiten ist das Po-Delta ein Eldorado für Ornithologen.

 

In der Region gibt es viele Schutzgebiete, meist "Oasi" genannt, und einige interessante Lehrpfade. Manche sind allerdings nur zu speziellen Zeiten geöffnet. Im Museo delle Valli di Argenta (N 44°34'56", O 11°47'58") des Parco Regionale del Delta del Po südlich von Argenta bekommen wir auf Nachfrage eine gute Übersichtskarte und weitere Informationen.

 

Wir wollen das Naturschutzgebiet Oasi de Bando (N 44°39'20", O 11°55'35") in der Nähe

besuchen, müssen aber feststellen, dass es nur an Feiertagen und Wochenenden geöffnet hat. Auch dann scheinen die Öffnungszeiten auf der Tafel am Tor nicht zu stimmen. Wir können zwar vom Parkplatz aus in der Nähge jagende Rohrweihen  beobachten, der Beobachtungsturm bleibt uns aber verschlossen. Man sollte sollte sich wohl besser auf die Infos im Netz und in den Broschüre verlassen.

$

 


Fotogalerie: Vögel im Naturparadies Po-Delta