Hier lohnt ein Besuch im Frühjahr:


Hornborger See/Hornborgasjön

Kraniche
Kraniche

Der Hornborga See ist zu jeder Jahreszeit eine Reise Wert. Im Frühjahr und Herbst ist der See Rastplatz für tausende Zugvögel. Bekannt ist das Gebiet für den Paarungstanz der Kraniche, den man hier gut beobachten kann.


mehr lesen

Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze

Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze in Aventoft
Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze

Aventoft ist ein winziger Ort an der deutsch-dänischen Grenze. Im Frühjahr und im Herbst kommen Vogelfreunde in Scharen hierher, um den Staren beim Tanzen zuzusehen.


mehr lesen

Federsee - ein Eldorado nicht nur für Ornithologen

morgendlicher Ausflug mit Kamera an den See
morgendlicher Ausflug mit Kamera an den See

Mit einer Fläche von 1,4 Quadratkilometer ist der Federsee bei Bad Buchau in Oberschwaben der zweitgrößte See Baden-Württembergs. In und um den See  kommen Naturfreunde wie geschichtlich Interessierte auf Ihre Kosten. Bad Buchau ist für seine Moor- und Mineralheilbäder bekannt.


mehr lesen

Großtrappen in Brandenburg

Großtrappe Grosstrappe Großtrappen Grosstrappen Balz Hahn Buckow Deutschland Rathenow Westhavelland
Großtrappe bei der Balz

Die Großtrappe gehört zu den größten flugfähigen Vögeln. In Deutschland kann man die vom Aussterben bedrohten und daher hier auf der roten Liste stehenden Vögel nur noch in Brandenburg beobachten.


mehr lesen

Die Bienenfresser kommen zurück

Die Bienenfresser tragen ihren Namen zu recht, denn sie fressen am Liebsten Bienen, Hummeln und Wespen. Eigentlich ein Vogel der Tropen und Subtropen ist der Bienenfresser heute auch in Deutschland zuhause.


mehr lesen

Bad Kötztinger Pfingstritt

Bad Kötztinger Pfingstritt
Bad Kötztinger Pfingstritt

Das bayrische Bad Kötzingen im Landkreis Cham in der Oberpfalz ist jedes Jahr zu Pfingsten Schauplatz einer der größten Reiter-Wallfahrten Europas.


mehr lesen

Eine andere Jahreszeit wählen:


Neu auf unserer Seite:

Wohin im Herbst?
Naturschauspiele im Herbst

überarbeitet
Nordkap und die Lofoten

unser letztes Abenteuer vor Corona:

Marokko



oft gelesen:


Schreibe uns, folge uns oder empfehle uns an Freunde weiter ...

RSS Feed:

empfehle uns:

Abonnieren:

 

   Facebook



interne Zählmarke vom 31.08.20


Im Einzelnen:

Hirschbrunft bei Starkshorn in der Lüneburger Heide

Hirsche im Nebel
Hirsche im Nebel

Der kleine Weiler Starkshorn liegt unweit von Eschede in Niedersachsen. Normalerweise ist hier wenig los. Zur Brunftzeit der Rothirsche befindet sich hier am Rand der Südheide aber ein Hotspot der Rotwildbeobachtung.



Von Ende September bis Mitte Oktober wird es laut in Deutschlands Wäldern. Der Rothirsch, die größte freilebende bei uns heimische Wildart, ist in der Brunft. Auch wenn der Hirsch ursprünglich auf offenen Landschaften lebt, hat er sich heute in die Wälder zurückgezogen. Aber gerade zur Brunftzeit trifft man die sonst so scheuen Tiere auf Lichtungen an.

 

In den Wäldern der Lüneburger Heide gibt es noch große Wildbestände. Besonders die Region um Starkshorn unweit von Eschede ist bekannt für ihre guten Beobachtungsmöglichkeiten (beiderseits entlang der L281), aufgrund geringer Bejagung. Leider hat der Jagdpächter vor kurzem gewechselt und so ist nicht genau abzusehen, ob sich dies in Zukunft ändern wird.

 

Unser Stellplatz:

  • Eschede: kostenfreier Stellplatz mit VE, zweckmäßig (N 52° 44' 13', O 10° 14' 27'')

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Hirschbrunft im Duvenstedter Brook bei Hamburg: hier
  • Wo finde ich den Zug der Kraniche? hier
  • Naturschauspiele im Herbst: hier

 $

mehr lesen

Hirschbrunft im Duvenstedter Brook

Der Duvenstedter Brook ist ein Waldgebiet am nördlichen Stadtrands von Hamburg. Obwohl der Wald in der Einflugschneise des Hamburger Flughafens liegt, findet sich hier ein Naturschutzgebiet, das vor allem Rotwild eine Heimat bildet. Zur Zeit der Hirschbrunft ist der Duvenstedter Brook Anlaufstelle vieler  Naturfotografen.



Von Ende September bis Mitte Oktober wird es laut in Deutschlands Wäldern. Der Rothirsch, die größte freilebende bei uns heimische Wildart, ist in der Brunft. Auch wenn der Hirsch ursprünglich auf offenen Landschaften lebt, hat er sich heute in die Wälder zurückgezogen. Aber gerade zur Brunftzeit trifft man die sonst so scheuen Tiere auf Lichtungen an.

 

Eigentlich rechnet man nicht damit, am Stadtrand von Hamburg auf ein Highlight für Naturfotografen zu treffen. Zumindest zur Zeit der Hirschbrunft im Oktober röhren im Naturschutzgebiet "Duvenstedter Brook" aber nicht nur die Hirsche, sondern es sind auch Dutzende von Fotografen unterwegs, die versuchen, die eindrucksvollen Tiere im Bild festzuhalten.

 

Das hügelige Gelände des Duvenstedter Brook entstand in der letzten Eiszeit durch die sich zurückziehenden Gletscher. Im Laufe der Zeit bildeten sich in Senken Moore, die der Mensch trockenlegte, um Torf abzubauen und um die Flächen landwirtschaftlich zu nutzen.

 

Bereits im Jahr 1958 wurde hier ein Naturschutzgebiet eingerichtet und in Teilen renaturiert. Heute ist das Areal des Duvenstedter Brook etwa 785 Hektar groß ist und beherbergt mehr als 600 Pflanzarten und eine Vielzahl von Tieren. Über 100 Vogelarten brüten hier. Es ist kaum zu glauben, aber das alles gibt es innerhalb der Stadtgrenzen Hamburgs.

 

Das Gebiet lässt sich am Besten vom nahegelegenen NABU-Zentrum aus erschließen, wo es auch einen kleine Parkplatz gibt. Entlang des tief in den Wald führenden Weges findet man mehrere Beobachtungsstände, an denen sich die Hirsche mit ihrem äsenden Rudel manchmal  auch tagsüber sehen lassen. Das typische Brunftverhalten zeigen die Hirsche aber nur in den Morgen- und Abendstunden.

 

Achtung Hundehalter:
In das Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook dürfen Hunde nicht mitgenommen werden - weder mit noch ohne Leine.

 

Unser Parkplatz (kein Stellplatz!) :

  • Hamburg/Duvenstedt: Parkplatz am NABU-Zentrum (N 53°42'52" E 10°08'24")

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Hirschbrunft in Starkshorn: hier
  • Wo finde ich den Zug der Kraniche? hier
  • Naturschauspiele im Herbst: hier

$

mehr lesen

Hornborger See/Hornborgasjön

Kraniche
Kraniche

Der Hornborga See ist zu jeder Jahreszeit eine Reise Wert. Im Frühjahr und Herbst ist der See Rastplatz für tausende Zugvögel. Bekannt ist das Gebiet für den Paarungstanz der Kraniche, den man hier gut beobachten kann.


Der Hornborga-See oder schwedisch: Hornborgasjön ist einer der bekanntesten Vogelseen Schwedens und liegt etwa 15 Kilometer entfernt von Skara in der Provinz Vastergötland. Ende des 19. Jahrhunderts wäre der See beinahe der Landgewinnung zum Opfer gefallen. Durch eine Absenkung des Wasserspiegels zur Trockenlegung des Gebiets schrumpfte die Seefläche und versumpfte letztlich fast völlig. Nach einer Umfassenden Renaturierung, während der der Wasserspiegel wieder um fast einen Meter angehoben wurde, bedeckt der See heute eine Fläche von 30 Quadratkilometern. Der dichte Schilfgürte der den heute rund zwei Meter tiefen See umgibt, dient vielen Vögeln als Brutstätte. Im Frühjahr und Herbst kommen auch Heerscharen von Zugvögeln vorbei, darunter viele Kraniche.

 

Im Naturzentrum (Naturum Hornborga) kann man sich bei einem Besuch mit Informationsmaterial eindecken. Es gibt eine Ausstellung zur Geschichte und zur Vogelwelt des Sees und einen Aussichtsturm.  Vor dem Gelände befindet sich ein Parkplatz auf dem das Übernachten gegen Gebühr erlaubt ist. Auf einer Wiese neben dem Zentrum, die man über einen Holzsteg erreichen kann, stehen wie so oft in Schweden Grillplätze (mit Feuerholz) ohne Gebühr zum Allgemeingebrauch zur Verfügung.Wir verbringen hier einen schönen Abend mit befreundeten Reisenden. So ist Schweden....

 

Auch wenn wir außerhalb des Kranichzugs unterwegs sind, ist der Hornborga See für uns ein Muss. So lassen sich Anfang August zwar nur wenige Vögel blicken, trotzdem ist der See für uns den zweitägigen Abstecher wert, wie unsere Bilder hoffentlich zeigen. Wir sehen Kiebitze, Waldohreulen, Zwergtaucher, Haubentaucher und Schwäne mit ihren Küken, Rohrsänger, und diverse Enten und Singvögel.

 

Bei unserem nächsten Besuch Mitte September ist der See weiß von Höckerschwänen. Dazwischen tummeln sich diverse Enten, über dem Schilfgürtel gaukeln Rohrweihen. Ein besonderes Highlight ist aber der Seeadler, der sich direkt über uns von der Thermik in die Höhe tragen lasst.

$

Infobox: Kraniche am Hornborga See:

Im Frühjahr und Herbst ist der See ein Eldorado für Ornithologen, denn er dient den Zugvögeln als Rastplatz.

 

Im Frühjahr wiederholt sich alljährlich von Ende März bis Ende April der Tanz der Kraniche (auf schwedisch: trandansen). Jedes Jahr finden bis zu 100.000 Besucher den Weg zum See, um die 5.000 bis 6.000 Kraniche zu beobachten. Am Nachmittag sammeln sich die Kraniche zwischen Falköping und Stora auf den Feldern, um dann geschlossen im südlichen Bereich des Sees ihre Schlafplätze aufzusuchen. Nach dem Paarungstanz verlassen die Tiere meist wieder den See, um weiter nach Norden zu fliegen, wo sie nisten und ihren Nachwuchs aufziehen. 

 

Im frühen Herbst, zwischen Ende August und September, kommen die Familien wieder zurück zum See. Sie machen hier Rast, um sich für den Weiterflug gen Süden zu stärken.

 

Auf dem Weg vom Göta-Kanal zum Naturm am See  machen wir noch einen kurzen Stopp am Asbotorpsjön bei Skövde, da wir einen Tipp bekommen haben, dass es hier Ohrentaucher zu sehen sind.

 

Unsere Beobachtungsplätze am Hornborga-See:

 

  • Parkplatz "Utkiksplats" südlich des Naturums am Ostufer des See mit toller Aussicht, zwei Vogelbeobachtungstürme je unter 1 Kilometer entfernt, Zugang über beweidete Wiesen, dadurch kann die Zugänglichkeit der Türme insbesondere mit Hund eingeschränkt sein. Achtung: Zufahrt erfolgt über das Gelände eines Bauernhofs. (58°18'23"N 13°33'54"E)
  • Parkplatz "Fäholmen" nördlich des Naturums am Ostufer des Sees. Ein Vogelbeobachtungsturm befindet sich nur wenige Meter entfernt vom Parkplatz und ist über eine beweidete Wiese zu erreichen. Dadurch kann auch hier der Zugang, insbesondere mit Hund, eingeschränkt sein. Auf der Wiese befindet sich auch eine Picknick-Gruppe und eine Feuerstelle mit Grillrost und Feuerholz. (58°20'40"N 13°36'00"E)

 Wohnmobil - Stellplatz am Hornborga-See:

  • Naturum Hornborga-See: gemischter Parkplatz am vor dem Informationszentrum, für Wohnmobile nachts gebührenpflichtig (58°19'25"N 13°35'25"E)

 

Ähnliche, interessante Artikel:

 $

Impressionen vom Hornborga-See:

mehr lesen

Diepholzer Moorniederung

Diepholzer Moorniederung
Diepholzer Moorniederung

Die Diepholzer Moorniederung in Niedersachsen ist knapp 105.000 Hektar groß und umfasst mehrere Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Darunter sind einige Hochmoore sowie der am Südwestrand gelegene Naturpark Dümmer.



Die Hochmoore der Diepholzer Moorniederung gehören zu den am Besten erhaltenen bzw. renaturierten in Niedersachsen. Auf Wanderwegen kasseb sich die Moorgebiete erwandern und auf Lehrpfaden entdecken.

 

Wir haben bisher das Openweher Moor, das Neustädter Moor und das Rehdener Geestmoor genauer erkundet.

 

Openweher Moor

 

Das südlichste der drei Moorgebiete hat eine Gesamtgröße von etwa 870 Hektar, wobei 380 Hektar des Naturschutzgebiets in Niedersachsen und der übrige Teil in Nordrhein-Westfalen liegen. Vor der Einrichtung der Naturschutzgebiete wurde hier Torf im bäuerlichen Handstichverfahren abgebaut. Dieser fand zwar teils großflächig statt; eine industrielle Ausbeutung des Gebiets erfolgte aber nie.

 

Das Gebiet lässt sich gut vom Parkplatz im Süden des Gebiets erkunden. Hier führt ein etwa 600 Meter langer Weg zu einem Infopavillon mit Informationstafeln. Wir folgen dem Rundweg mit der Beschilderung III, der mitten ins Moor führt. Hier gibt es auch einen Beobachtungsturm. Bei unserem Besuch gegen Abend an einem warmen Julitag sehen wir beispielsweise einen Rotmilan, mehrere Turmfalken, Schafstelzen, Bachstelzen, Wiesenpieper, Goldammern und viele Weißstörche.

 

Unser Parkplatz:

  •  Stemwede: Am Moordamm/Brahendamm (52°30'00.1"N 8°29'33.3"E)

 

Infobox: Hochmoore

 

Hochmoore sind außergewöhnliche Landschaften, die nur dort entstehen können, wo die Regenmenge die den durch Abfluss und Verdunstung entstehenden Wasserfluss überstiegt. Dies gelingt nur in einem gemäßigt feuchten Klima, wie es beispielsweise im Norden Deutschlands vorherrscht.

 

Hochmoore entstehend durch das Wachstum von Torfmoosen über Jahrhunderte und Jahrtausende. Torfmoose können mehr als das zwanzigfache ihres Gewichtes an Wasser speichern. Ihre unteren Teile sterben ab und bilden den Torf auf dem neues Moos wächst. So wachsen Hochmoore tatsächlich auf totem Material in die Höhe. Lebende und noch wachsende Hochmoore gibt es heute aufgrund von Torfabbau und Entwässerung der Moore zur Gewinnung von Ackerland nur noch selten.

 

Die besonderen Lebensräume mit ihrem nassen sowie mineralsalzarmen und sauren Boden bringen eine an diese extremen Bedingungen angepasste Flora und Fauna hervor.

$

 

mehr lesen

Nationalpark Unteres Odertal

Nationalpark Unteres Odertal mit dem Wohnmobil
Nationalpark Unteres Odertal morgens um 5:30 Uhr

Im Nordosten Brandenburgs bildet im Grenzland zu Polen der Nationalpark Unteres Odertal zusammen mit dem polnischen Landschaftschutzpark Dolina Dolnej Odry und Cedynia eine länderübergreifende Schutzzone, den Internationalpark Unteres Odertal.



Der Nationalpark Unteres Odertal liegt im Nordosten Brandenburgs im Landkreis Uckermark und bildet ein Teilgebiet des "Internationalparks Unteres Odertal", der sich über deutsches und polnisches Gebiet erstreckt. Hier befindet sich im eingedeichten Flussgebiet der Oder die einzige intakte Polder-Landschaft Deutschlands.

 

Die großflächige Fluss-Auenlandschaft bietet Raum für eine vielfältige Flora und Fauna. Im Winter und im Frühjahr sind die Polderwiesen geflutet und bieten stromabwärts gelegenen Orten, darunter Stettin, Schutz vor Hochwasser. 

 

Bisher waren wir 2x im Nationalpark Unteres Odertal:

 

Im Sommer:

Wir starten im Besucherzentrum des Parks in Criewen (Schloss Criewen, N53°00'43.9", O 14°13'23.0", Eintritt frei), wo wir Informationsmaterial bekommen und eine kleine Ausstellung einen ersten Eindruck über das Gebiet gibt. Trotz der während unserer Besuchs im Juni herrschenden Hitze erkunden wir den Park per Fahrrad und zu Fuß, wobei uns das Kartenmaterial aus dem Besucherzentrum gute Dienste leistet.

 

Besonders angetan hat es uns der Parkplatz in Grabow, von dem aus in wenigen Minuten eine Beobachtungshütte (ausgeschildert) zu erreichen ist und diverse Pfade direkt ins Herz der Feuchtgebiete führen. Nach einer ersten Erkundung am Abend, brechen wir am nächsten Morgen zu Sonnenaufgang erneut auf und werden mit fast mystisch anmutenden Bildern belohnt. Neben dem Seeadler sehen wir unter anderem Kraniche, viele Singvögel (darunter Neuntöter) und diverse Libellen.

 

 

Zu den Singschwantagen Ende Januar:

Der Nationalpark Unteres Odertal ist auch bekannt für die vielen Singschwäne im Winter. Der Nationalpark Verwaltung lädt jeden Januar / Februar zu den Singschwantagen ein. Gäste werden an dem Wochenende mit einem vielfältigen Programm Wissenswertes über die singenden Schwäne erfahren und sie in der winterlichen Auenniederung beobachten können.

 

Mehr zu den Singschwantagen : hier

 

Unsere Stellplätze:

  • Mescherin: Campingplatz am Oderstrom, netter, kleiner CP, 15€ ohne Strom
    (N 53°14'31.3", O 14°25'33.9")
  • Grabow: Parkplatz am Nationalpark; idealer Ausgangspunkt für (Vogel-)Exkursionen; kein Camping!
    (N 53°06'34.5", O 14°20'16.9")

 

$

 

Fotogalerie:

mehr lesen

Naturschutzgebiet Ilkerbruch bei Wolfsburg

Seeadler über vereistem See im Naturschutzgebiet Ilkerbruch
Seeadler über vereistem See im Naturschutzgebiet Ilkerbruch

Unweit des Volkswagen Werks findet man im Nordwesten von Wolfsburg (Niedersachsen) ein wahres Kleinod. Das Naturschutzgebiet Ilkerbruch liegt zwar direkt an einer viel befahren Ausfahlstraße; trotzdem kann man hier Seeadler und Kraniche beobachten.



Im Nordwesten von Wolfsburg in Niedersachsen liegt das etwa 125 ha große Naturschutzgebiet Ilkerbruch. Wasserflächen mit ausgedehnten Flachwasserzonen, Röhricht und Wiesen bieten Tieren einen abwechslungsreichen Lebensraum. Auf einer Ausgleichsfläche für eine Erweiterung des VW Werks wird offene Weidehaltung mit Konikpferden und Heckrindern betrieben.

 

Um das Naturschutzgebiet führt ein Rundweg mit Aussichtsplattformen, einem Aussichtsturm und Schautafeln.

 

Unser Vogelführer "Vögel bobachten in Ostdeutschland" (siehe Link unten) führt uns zu einem unspektakulären Parkplatz. Dieser liegt an einer während des Berufsverkehrs von VW Mitarbeitern stark frequentierten Kreisstraße 114.

 

Völlig überrascht stellen wir fest, dass die direkt am Parkplatz gelegene Beobachtungshütte an einem Donnerstagnachmittag mit Fotografen mit großen Kameras gut besetzt ist.

 

Nach kurzer Zeit wissen wir auch warum: Zum Greifen nah steht ein hier überwinterndes Kranichpaar im seichten Wasser. Auf der Eisfläche des Sees balzen Seeadler umgeben von diversen Entenvögeln.

 

Unser Parkplatz:

  •  an der Beobachtungshütte (N 52 26'' 00'', O 10° 39'' 52')

 

mehr lesen

Linum und das Linumer Teichland

Revierkampf zwischen Höckerschwänen
Revierkampf zwischen Höckerschwänen

Das Linum Teilchland in der Niederung das Rhinluch nord-westlich von Berlin in Brandenburg. Früher ein riesiges unerschlossenes Moorgebiet ist die Landschaft mit ihren Teichen, kleinen Sümpfen Wiesen und Wäldern ein Paradies für Naturfreunde und Vogelkundler.



Beobachtungshütten säumen den Weg
Beobachtungshütten säumen den Weg

Die aufgrund der großen Zahl von Storchennestern auch als Storchendorf bekannte Gemeinde Linum liegt im Westen von Berlin und beherbergt im Teichland Linum etwa 240 Hektar Wasserflächen.

 

Früher war das Teichland ein riesiges, unerschlossenes Moorgebiet. Die Teiche entstanden aus abgetorften Flächen, die sich mit Wasser füllten. Das Gebiet besteht heute aus Teichen, Wiesen, kleinen Sümpfen und Wäldern und ist somit ein Paradies für Naturfreunde, Vogelkundler und Birdwatcher.

 

Zur Zeit des Vogelzugs werden die Teiche von  Zugvögeln als Zwischenstation genutzt. Bekannt ist Linum für die rund 80.000 Kraniche, die hier auf dem Weg in den Süden Rast machen. Die Teiche bieten aber auch vielen anderen Tieren, unter anderm dem Biber und vielen Amphibien, eine Heimat.

 

Obwohl der Großteil der Teiche für Besucher gesperrt sind, gibt es rund um die Teiche eine Menge Beobachtungshütten und Aussichtspunkte.

 

In Linum direkt unterhält der Nabu das Naturschutzzentrum Storchenschmiede. Je nach Jahreszeit bietet der Nabu hier unterschiedliche Veranstaltungen und Ausstellungen.

 

Wir waren bisher zweimal in Linum:

 

Frühjahr:

Bei unserem Besuch im April konnten wir hier für uns erstmals Schwanzmeisen vom nordischen Typ beobachten, die im Gegensatz zum mitteleuropäischen Typ einen komplett weißen Kopf haben. Außerdem "hüpften" uns einige Teichfrösche über den Weg. Auf den Feldern rund um den Seen fanden wir auch einige Kraniche, die wahrscheinlich nicht weiter gen Norden gezogen sind, und hier in Deutschland brüteten. Neben Schwänen, Rohrweihen, Enten und Flussseeschwalben konnten wir noch den seltenen Kleinspecht beobachten.

 

Herbst:

Vor allem im Herbst locken bis zu 80.000 rastende Kraniche auch eine große Zahl von Besuchern hierher. Die beste Besuchszeit ist von Anfang Oktober bis Mitte November. Dann rasten die Kraniche nachts im Teichland, tagsüber nutzen sie die Felder, um sich für den Weiterflug zu stärken.

 

Unser Stellplatz:

  • Linumer Teichland: Stellplatz an der Fischerhütte (GPS  52°45'57"N 12°52'33"E)

$

Beobachtungshütten säumen den Weg

Hier einige Fotos unserer Besuche:

mehr lesen

Mecklenburgische Seenplatte und Nationalpark Müritz

Kraniche vor Vollmond im herbstlichen Nationalpark Müritz
Kraniche vor Vollmond im herbstlichen Nationalpark Müritz

Der 1990 gegründete Nationalpark Müritz im Süden-Mecklenburg-Vorpommerns ist nach dem Nationalpark Wattenmeer der flächenmässig größte Nationalpark Deutschlands.



Der Nationalpark Müritz ist immer wieder einen Besuch wert. Der Nationalpark befindet sich im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Er teilt sich in zwei räumlich getrennte Räume auf: Die Mecklenburgische Seenplatte und in einen Teil der Feldberger Seenlandschaft.

 

Im Nationalpark darf sich die Natur selbst entwickeln. Die Landschaften sind von der zunehmenden Intensivierung der Landnutzung verschont geblieben und entwickeln sich zu neuer Wildnis. Die Natur ist im stetigen Wandel und es gibt jeden Jahreszeit etwas neues zu entdecken.

 

Wir waren schon mehrere Male und zu verschiedenen Jahreszeiten im Nationalpark Müritz und wurden noch nie enttäuscht:

 

Frühjahr / Sommer

Zur Brutzeit im Frühjahr / Sommer können in der Nähe des Nationalparkhauses in Federow nistende Fischadler beobachtet werden. Um die Vögel nicht zu stören, wurden eigens Sichtschutzwände eingerichtet.

 

Im April kann man hier auch noch eine echte Besonderheit entdecken:

Der Moorfrosch (rana arvalis) ist eine unserer kleineren Froscharten. Um der Damenwelt zu imponieren, zeigen sich die Männchen zur Laichzeit für wenige Tage in einem intensiven Blau. Bei den Fröschen (und auch NUR bei denen) freuen sich die Weibchen, wenn die "Männer" mal wieder "blau" sind :-). Wir konnten sie ganz in der Nähe des Nationalparkhauses im Wald beobachten.

 

Kraniche im Herbst:

Zur Zugzeit im Herbst starten vom Nationalparkhaus in Federow geführte Touren zur Kranichbeoachtung. Aber nicht nur Kraniche kann man von der Beobachtungshütte sehen, sondern auch Rotwild und Seeadler.

 

Auch ein Rundgang durch den angrenzenden Wald lohnt sich, besonders wenn man die Augen offen hält. Hier haben wir vor allem Grün-, Bunt- und Schwarzspechte beobachten können.

 

 

Unser Stellplatz:

  • Federow: ausgewiesener Parkplatz vor dem Nationalparkhaus
    GPS 53°29'02.1"N 12°45'33.9"E
    Freies Stehen ist im Nationalpark nicht erlaubt.

Wir empfehlen den Abend im kleinen Bauernlokal "Bunte Kuh"  gegenüber dem Nationalparkhaus am bollernden Kaminofen ausklingen zu lassen.

$

mehr lesen

Tister Bauernmoor in der Lüneburger Heide

Tister Bauernmoor in der Lüneburger Heide
Tister Bauernmoor in der Lüneburger Heide

Das Tister Bauernmoor ist ein Hochmoor im Norden der Lüneburger Heide das im Jahr 2002 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Im Herbst kann man hier die in ihre Schlafplätze einfliegenden Kraniche beobachten.



 Das Tister Bauernmoor liegt im Norden der Lüneburger Heide in der Nähe des Ortes Tiste und hat eine Größe von knapp 600 Hektar. Ab dem 1700 Jahrhundert wurde das Moor entwässert und trockengelegt. Es folgte der großflächige Torfabbau. Heute haben Wiedervernässungsmaßnahmen hier einen Lebens­raum von besonderem Reiz und hohem Natur­schutzwert geschaffen.

 

Das Tister Bauernmoor erschließt sich dem Besucher am Besten vom Fußweg aus, der vom Parkplatz der Moorbahn knapp einen Kilometer ins Moor hinein führt. Unterwegs trifft man immer wieder auf Informationstafeln, die das Moor, seine Entstehung und Renaturierung sowie die Tiere und Pflanzen dieses Lebensraums anschaulich erklären.

 

Vor allem im Herbst wird das Moor ein "Vogelmoor". Von den Beobachtungstürmen am Ende des Weges, die einen schönen Überblick über das Gebiet bieten, lassen sich zur Zugzeit die nachts in den wiedervernässten Tümpeln des Gebiets einfliegenden Kraniche und Gänse beobachten. Sind es Frühjahr nur wenige Tiere, so sammeln sich im Herbst hier bis zu 10.000 dieser großen Vögel.

 

Die Beobachtungstürme stehen vor den Schlafgewässern der Kraniche. Von den Vorsammelplätzen auf den Feldern und Wiesen in der Umgebung kehren die Vögel mit Beginn des Sonnenunterganges zu diesen Schlafgewässern zurück, wo sie die Nacht sicher vor Fressfeinden im seichten Wasser verbringen. Wer früh aufstehen möchte, kann die Kraniche vor Sonnenaufgang wieder aufsteigen sehen. In kleineren Trupps verlassen sie dann laut trompetend die Seen, um wieder auf den Feldern nach Nahrung zu suchen.

 

Nicht nur im Frühjahr und im Herbst kann man hier Kraniche beobachten. Immer mehr Kraniche fliegen nicht weiter in den Norden, sondern bleiben hier in der Gegend um zu brüten.

 

Neben den Kranchen kann man vor alle Graugänse, Silberreiher, Graureiher hier beobachten. Aber auch andere Tiere kann man hier finden: Kreuzotter, Ringelnattern, Waldeidechsen oder Libellen wie die Nordische Moosjungfer kann man mit etwas Glück entdecken.

$

 Hier einige Impressionen aus dem Moor:

mehr lesen

Vogelbeobachtungen: Polder Glies, Polder Bramel und Luneplate bei Bremerhaven

Kraniche im Polder Glies
Kraniche im Polder Glies

Der Polder Glies ist ein Überschwemmungsgebiet in Schiffdorf im Landkreis Cuxhafen in Niedersachsen. Er liegt nördlich von Sellstedt am Rand des Naturschutzgebiets Sellstedter See  und Ochsentriftmoor/Wieldes Moor. 



Die Geestniederungen um Sellstedt und insbesondere das Naturschutzgebiet Polder Glies  (53°33'47.9"N 8°42'20.2"E ) wurde als Ausgleichsfläche für Industrieanlagen in Bremerhaven ausgewiesen. An diesem Hochwasserpolder mit Flachwassergebieten sehen wir vom dortigen Beobachtungsturm diverse Enten, Höckerschwäne aber auch Kraniche. So nah kamen wir diesen Vögeln außerhalb von Anfütterungsmassnahmen noch nie.

 

Einen weiteren Beobachtungsturm gibt es in der Nähe im Polder Bramel: N 53°33’32“ N 8°42‘56“ E.

 

Zufällig treffen wir auf einen ortskundigen Vogelfreund, der uns auf eine Beobachtungshütte auf der Luneplate mit Blick auf die Weser hinweist, wo wir den Abend und den frühen nächsten Morgen verbringen werden. Der Parkplatz liegt bei 53.48345, 8.5356, dann muss man mit dem Fahrrad weiter fahren.

 

 

Unser Stellplatz:

  • Loxstedt/Dedesdorf: gebührenfreier Stellplatz auf dem Außendeichgelände - ohne VE

 

Unser Tipp:

  •  Varel am Jadebusen: Ausflugslokal "To'n Appelboom", das alleine schon fast eine Reise wert ist.

 

 

mehr lesen

Federsee - ein Eldorado nicht nur für Ornithologen

morgendlicher Ausflug mit Kamera an den See
morgendlicher Ausflug mit Kamera an den See

Mit einer Fläche von 1,4 Quadratkilometer ist der Federsee bei Bad Buchau in Oberschwaben der zweitgrößte See Baden-Württembergs. In und um den See  kommen Naturfreunde wie geschichtlich Interessierte auf Ihre Kosten. Bad Buchau ist für seine Moor- und Mineralheilbäder bekannt.



Der Federsee bei Bad Buchau nördlich des Bodensees ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ziel für Naturfreunde.

 

Wenn unser Weg uns in den Süden Deutschlands führt, nutzen wir immer wieder gerne die Gelegenheit in Bad Buchau in Oberschwaben und vor allem am Federsee vorbeizuschauen. Hier waren wir schon häufiger, denn das Gebiet ist ein Eldorado für Ornithologen und Fotografen, aber auch für geschichtlich Interessierte.

 

2011 wurden die Pfahlbauten von Bad Buchau zusammen mit 111 weiteren Fundstellen der "Prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen“ zum Welterbe UNESCO erklärt. Im sehenswerten Federseemuseum, das in seiner Dauerstellung Funde aus der Region zeigt, und in angeschlossenen Freilichtgelände kann man tief in die Kultur der von der Jungsteinzeit bis in die Bronzezeit (etwa 4000 - 800 v. Chr.) eintauchen.

 

Im Gebiet um den See kann man im  Wechsel der Jahreszeiten viele verschiedene Vogel- und Tierarten beobachten. Aber auch der See selbst ist einen Besuch wert. Besonders in den frühen Morgenstunden und gegen Abend, wenn die Zahl der Spaziergänger abnimmt, lohnt ein Gang entlang des Sees oder über den Steg, der sich durch das den See umgebende Moorgebiet und das Ried bis hin zur offenen Wasserfläche erstreckt, auf der sich diverse Wasservögel tummeln.

 

Das Federseemoor ist mit seinen natürlichen Lebensbedingungen ein Paradies für über 250 Vogelarten. Nicht nur der See bietet Lebensraum. Vielmehr ist gerade der den ganzen See umgebende Schilfgürtel, der an manchen Stellen hundert Meter breit sein kann, ein perfektes Habitat.

 

Über das gesamte Jahr lassen sich hier Rohrweihen, Merline, Bartmeisen, Wasserrallen (wenn man Glück hat, schon an der ersten Plattform am Steg), aber auch Raubwürger beobachten. Im Frühjahr und Herbst rasten hier tausende Zugvögel auf ihrem Weg nach Süden oder Norden.

 

Im Herbst ein besonderes Ziel für Fotografen:

 

Im Herbst finden sich im Ried kleine Schwärme von Bartmeisen ein, die Fotografen mit großen und noch größeren Objektiven anziehen. Gerne picken die Meisen ausgelegten Sand aut, der ihnen hilft, ihre im Winter nicht mehr aus Insekten sondern aus den Samen des Rieds bestehende Nahrung im Magen zu zerkleinern. Auch Mäuse wissen das herbstliche Nahrungsangebot zu schätzen.

 

Unser Stellplatz:

  • Bad Buchau: mehrere Stellplätze im Ort. Wir übernachten auf dem Stellplatz am Federseemuseum

 

Was Dich auch interessieren könnte:

$

mehr lesen

Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze

Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze in Aventoft
Tanz der Stare an der deutsch-dänischen Grenze

Aventoft ist ein winziger Ort an der deutsch-dänischen Grenze. Im Frühjahr und im Herbst kommen Vogelfreunde in Scharen hierher, um den Staren beim Tanzen zuzusehen.



Aus der Ferne betrachtet ist der einzelne Star eher unscheinbar. Erst im Schwarm wird er zur spekakularäen Erscheinung, dann wenn sich das Einzelwesen im Kollektiv verliert und wir Menschen nicht verstehen können, wie eine Gemeinschaft von Hunderten und Tausenden von Individuen derart synchron reagieren können, dass die Menge aussieht wie eins.

 

Unweit des Örtchens Aventoft kann man jedes Jahr im Frühjahr und Herbst an der deutsch-dänischen Grenze Zeuge dieses Spektakels werden, das hier "Schwarze Sonne" (dänisch: "Sort Sol" genannt wird.

 

Jeden Abend kurz vor Sonnenuntergang fallen hunderttausende von Staren in die Marschen ein, um dort gemeinsam geschützt die Nacht zu verbringen. Beim Anflug führen die Schwärme ein regelrechtes Flugballett auf und verdunkeln zeitweise fast den Himmel.

 

Das Marschgebiet entlang der Grenze bietet den Vögeln reiche Nahrung und so zieht es sie immer wieder hierher, um sich vor der Brutsaison und vor dem Winter noch einmal ordentlich Gewicht anzufressen.

 

Stare sind Teilzieher, das heißt sie wechseln im Winter nur unwesentlich ihren Standort. Dies tun sie in der Gemeinschaft. Sind im Frühsommer die ersten Jungvögel ausgeflogen, finden sie sich berreits jetzt schnell zu Schwärmen zusammen, die gemeinsam gerne in Obstplantagen und Weinbergen einfallen.

 

Wir waren bereits mehrere Male hier. Leider hatten wir nie gutes Wetter, sodass gute Fotos Mangelware sind. Aber mit dem Fernglas oder dem Spektiv sind die Stare immer ein Spektakel.

 

Die beste Beobachtungszeit:

 

Wir waren bisher Ende September und Ende August dort. Ende August gibt es schon viele Stare und es lohnt sich ein Abstecher. Ende September aber gibt es große Schwärme. Dies ist unserer Erfahrung eine gute Zeit. Aber auch im Frühjahr (März) soll man die Schwärme gut sehen können.

 

Dann stellt man sich eine Stunde vor Sonnenuntergang an die Straße. Erst kommen die Stare in kleinen Gruppen, die immer wieder im Schilf landen und wieder aufsteigen. Später werden es immer mehr. Große Schwärme entstehen, die dann die berühmten Formationen fliegen. Ein echtes Spektakel. Manchmal versucht ein Greifvogel, meist eine Rohrweihe, in einem Schwarm Beute zu machen - meist vergeblich.

 

Unser Parkplatz zum Beobachten:

  • bei Aventoft: L2/Stichelmelde - entlang der Straße (54°53'23"N 8°50'55"E)

 Unsere Stellplätze:

  • Aventhoft: offizieller Parkplatz ohne VE
    (54°54'04.3"N 8°49'17.1"E)
  • Süderlügum: offizieller Stellplatz an der Sporthalle
    (54°52'28"N 8°54'11"E)

$

mehr lesen

Neusiedler See

Ziehbrunnen am Neusiedler See
Ziehbrunnen am Neusiedler See

Bei Aggstein verlassen wir die Donau und fahren durch den Dunkelsteiner Wald in Richtung St. Pölten, der Landeshauptstadt von Niederösterreich. Wir haben kein Pickerl gekauft und sind somit bedacht darauf, die Autobahnen zu vermeiden. Unser Ziel ist der südöstlich von Wien gelegene Neusiedler See. Auf dem Weg dorthin umfahren wir Wien großzügig und kommen durch  den Wienerwald dem östlicheste Ausläufer der Alpen, der ein beliebtes Naherholungsgebiet der Wiener und gleichzeitig aber auch in weiten Teilen als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesen ist.

 

Der Neusiedler See

Der Neusiedler See liegt an der Grenze von Österreich zu Ungarn und erstreckt sich, wie die ihn umgebenden Nationalparks über Gebiet beider Länder. Der größte abflusslose See Mitteleuropas ist einer der wenigen Steppenseen Europas und wird von einem breiten Schilfgürtel umgeben. Eingebettet in die kleine ungarische Tiefebene liegt er in einer außergewöhnlichen Landschaft geprägt von Puszta, einer baumarmen Steppe mit einer teilweise sonst eher im nahen Osten zu findenden Flora, Weinbau und so einzigartigen Lebensräumen wie den sogenannten Lacken. Diese kleinen Salzseen sind  teilweise periodisch , das heißt, sie trockenen bei geringer Niederschlagsmenge aus. Leider sehen wir  von dem Vogelreichtum nicht viel, für den dieses Gebiet eigentlich bekannt ist.

 

Die einzigartige Flora und Fauna des Sees wird auf österreichischer Seite durch den Nationalpark "Neusiedler See-Seewinkel" und in Ungarn durch den " Fertő-Hanság" Nationalpark geschützt.

 

Unser Stellplatz:

Den heutigen Abend verbringen wir im Heurigen Fabian mit angeschlossenem Stellplatz. Das Lokal unterscheidet sich durch sein modernes Ambiente von anderen Heurigen. Uns haben es besonders die "Kostpakete" angetan, in denen jeweils vier unterschiedliche Rot- oder Weißweine in 1/8 l Gläsern zusammen mit etwas Brot und einigen kulinarischen Kleinigkeiten zur Verkostung  angeboten werden.

$

Weinprobe beim Heurigen Fabian
Weinprobe beim Heurigen Fabian

Der junge Winzer und Wirt Fabian Sloboda erklärt uns, dass sein innovatives Konzept gut mit den Bedürfnissen der Wohnmobilisten harmoniert. Viele der Wohnmobilfahrer seien echte Weinliebhaber, die meist nur durch Mundpropagande zu ihm gelangten.

 

Kulturlandschaft Fertő

 

Das Gebiet um den Neusiedler See beherbergt nicht nur zwei Nationalparks, sondern gehört darüber hinaus zum UNESCO Welterbe. Die Welterbe-Zone entspricht im wesentlichen den beiden Nationalparks inklusive deren Randzonen und schützt die Kulturlandschaft der Region als Begegnungsstätte unterschiedlicher Kulturen in den letzten 8000 Jahren und als Zeugnis dieses interkulturellen Entwicklungsprozesses.

 

Unsere Fahrt führt vorbei an ungarischen Graurindern, Büffeln und Schafen, die sich ihren Lebensraum mit Zieseln teilen. Diese Weideflächeflächen, die auch Hutweiden, von Hut wie Hüten, genannt werden, wechseln sich ab mit Weinbau und Gemüseanbauflächen, wobei wir im sehr empfehlenswerten Informationszentrum des Nationalparks Neusiedler See lesen, dass der Gemüseanbau einst von rumänischen Bauern hierher gebracht wurde.

 

Außerdem bietet die Region noch zwei besondere Raritäten für Ornithologen: Eine Steilwand in Seenähe beherbergt eine Brutkolonie von Bienenfressern. Die bunten Vögel halten sich hier allerdings nur von Mai bis August zur Aufzucht ihrer Jungen auf und sind jetzt schon wieder auf dem Weg in den Süden. Im Gebiet Hanság an der Grenze zu Ungarn leben Großtrappen. Diejenigen, die unseren Blog schon länger verfolgen, wissen was kommt: „Wir machen uns einmal mehr auf die Suche nach der Großtrappe“. Allerdings bleibt diese wieder einmal erfolglos. Bei einem Bestand von ca. 20 Tieren und einer Fluchtdistanz von 500 m ist das aber keine große Überraschung. Eine große Menge an Greifvögeln, die herrliche Landschaft und ein Skulpturenpark, der an die Vertreibung von 70.000 Menschen nach dem Ungarnaufstand im Jahr 1956 erinnert, entschädigt uns dafür.

$

mehr lesen

Falsterbo - Ornithologen unter sich

Beobachtungshütte beim Vogelzug in Falsterbö - Schweden
Beobachtungshütte beim Vogelzug in Falsterbö - Schweden

Die Halbinsel Falsterbo ist der südwestlichste Punkt Schwedens und von besonderer Bedeutung für den Vogelzug in Richtung Süden.


Vor der Überquerung der Ostsee rasten auf der Halbinsel viele Vögel, um noch einmal Futter aufzunehmen oder um auf günstige Windverhältnisse für ihren Weg über das Wasser warten.

 

Jedes Jahr im Herbst und Frühjahr überqueren über 500 Millionen Zugvögel Südschweden, ein Großteil von ihnen nimmt den Weg über Falstbo. An guten Tagen passieren hunderttausende Vögel das Gebiet;

 

Einer der besten Punkte zur Beobachtung liegt am Ende der Landzunge am Leuchtturm von Falsterbo (Vogelwarte) im Naturreservat Flommen. Er ist vom Parkplatz am Golfplatz (N 55°23'03" O 12°49'20") zu Fuß oder per Fahrrad zu erreichen.

 

Bei unserem Besuch ist die Umgebung fest in der Hand echter "Birder" mit Spektiv; Fotografen sind in der Unterzahl. Zum Fotografieren, sind die Vögel einfach zu hoch. Hier zählt die reine Menge - es ist ein unglaubliches Spektakel. Egal wann und wo man nach oben schaut, man sieht Vögel, Vögel und noch mehr Vögel. Tausende von Finken, Gänse, Tauben.... aber auch Greifvögel machen sich auf den Weg. Wir haben noch NIE so viele Vögel und auch noch nie so viele Milane, Bussarde und Sperber gleichzeitig gesehen. Allein am ersten Tag unseres Aufenthalts wurden 400.000 Finken gezählt.

 

Aktuelle Zahlen der täglichen Zählingen findet man auf der Seite der Vogelwarte Falsterbo: hier

 

Ein weiterer guter Beobachtungspunkt liegt an dem Naturreservat an der Zufahrt zum Campingplatz von Falsterbo (siehe Stellplatz-Tipps). Hier setzt man sich mit Spektiv und/oder Kamera am bestem im Campingstuhl in die Sonne und wartet darauf, was so alles vorbeikommt.

 

Wir waren bisher zweimal hier zum Vogelzug:

  • Anfang Oktober: hier war der Vogelzug im vollen Gange
  • Ende August: hier gab es schon Tage mit großer Migration, an dem Tag, an dem wir da war, war allerdings nur sehr wenig los.

 

Unser Stellplatz-/Campinplatztipps:

  • Stellplatz am Hafen: kostenpflichtiger Stellplatz mit Strom und VE am Hafen mit Blick auf die Öresund-Brücke (N 55°24'59.3", O 12°49'53.4")
  • Stellplatz am Kanal: (N 55°24'36.2", O 12°55'55.4")
  • Campingplatz Falsterbo (N 55°24'00", O 12°51'52")

Impressionen aus Falsterbo:

$

mehr lesen

Vogelzug auf Öland / Schweden

 

 

Neben Falsterbo im Süd-Westen Schwedens ist Öland ein Hotspot der Vogelbeobachtung.

 

Wir haben die Insel im Süd-Osten Schwedens bereits einmal während unserer Reise Südschweden für Naturliebhaber besucht.


Typisch für Öland sind die Windmühlen
Typisch für Öland sind die Windmühlen

Während des herbstlichen Vogelzugs geben wir Öland nun erneut eine Chance und um es vorweg zu nehmen, wir sind restlos begeistert.

 

Die zweitgrößte Insel Schwedens wird landwirtschaftlich genutzt und ist im wesentlichen einfach FLACH. Jetzt im Herbst sind die Felder abgeerntet, die Bäume verlieren ihr Laub und auch die Wiesen werden braun, die Landschaft hat etwas von den Steppen Afrikas, nur feuchter. An der Südspitze Ölands wie auch auf der Ostseite ziehen jetzt große Vogelschwärme oft dicht an der Küste vorbei.

 

Uns zieht es in den äußersten Süden der Insel in das Naturreservat Ottenby (Hinweis: auf den kostenlosen Parkplätzen im Gebiet ist das Übernachten verboten), mit seiner bekannten Vogelstation, auf der Vögel beobachtet, gezählt, aber auch zur Beringung in großen Netzen gefangen werden.

 

Zu diese Jahreszeit ist hier richtig viel los. Trotzdem herrscht eine absolut ruhig und entspannte Stimmung in dem Gebiet, denn wir sind alle mit dem gleichen Ziel hier: Vögel sehen und beobachten. Es gibt praktisch niemand, der nicht wenigstens ein Spektiv oder eine Kamera mit großer Optik dabei hat. Und wer das nicht hat, fällt auf. Irgendwie fühlt man sich wie auf einer großen Gruppenreise, nur mit dem Unterschied, dass jeder individuell unterwegs ist.

 

Auf dem Gelände rund um den Leuchtturm "Långe Jan" lohnt es nach Singvögeln Ausschau zu halten. Bei unserem Besuch waren es neben Baumläufern und Rotkehlchen, einige Wintergoldhähnchen, die uns ganz dicht heranließen und noch nicht einmal vor dem Hund Angst zeigten.

 

Auch für "Nicht-Birder" gibt es auf Öland einiges zu entdecken. Typisch für Öland sind die Windmühlen, von denen heute noch 400 über das Land verteilt sind. Überwiegend handelt es sich dabei um Bockwindmühlen, bei denen die ganze Mühle auf einer Art "Bock" steht und als ganzes in den Wind gedreht werden kann. Es gibt aber auch einige wenige "Holländerer", bei denen nur der "Kopf" drehbar.

 

Wer sich für "alte Steine" interessiert, wird ebenso fündig, gibt es doch unzählige archäologische Fundstätten, darunter viele Hügelgräber aus der Bronzezeit.

$

Typisch für Öland sind die Windmühlen

  Unser Stellplatz:

mehr lesen

Tarifa - südlichster Punkt des europäischen Festlands

Tarifa Afrika Surfer Kiter Vogelbeobachtung Straße von Gibraltar Altstadt Markthalle

Spaziergang am Strand von Tarifa (links Tarifa, rechts am Horizont ist Afrika zu erahnen)

 

Auch Gibraltar haben wir umfahren, da wir hier schon einmal waren und die Meinung vieler anderer Reisenden teilen, dass man hier vielleicht einmal gewesen sein sollte, aber nicht unbedingt ein zweites Mal vorbeifahren muss. Denn wirklich sehenswert ist dieser britische Vorposten am Mittelmeer unserer Ansicht nach nicht. Am meisten blieb uns die die Hauptzufahrt zur Stadt kreuzende Landebahn des Flughafens in Erinnerung, wo bei Starts und Landungen eine beschrankte Ampelanlage den Autoverkehr unterbricht.

 

Unser Ziel ist Tarifa der südlichste Punkt des europäischen Festland. Nur etwa 14 km liegt die afrikanische Küste entfernt. Es ist insbesondere angesichts der heutigen politischen Lage und der Flüchtlingssituation ein mehr als skurriles Gefühl, beim abendlichen Strandspaziergang die Lichter Marokkos zu sehen und daran zu denken, wie viele Menschen auch hier auf eine günstige Gelegenheit warten, nach Europa zu gelangen.

 

Tarifa ist aufgrund seiner „windgünstigen“ Lage ein Mekka für Surfer und Kiter und deren lockere Stimmung liegt über der Stadt. Die Altstadt ist mit ihrer maurisch geprägten Architektur einen Besuch wert und die Markthalle lädt mit ihren Tapasbars zum Verweilen ein. Vom Strand aus hat man einen guten Blick auf Straße von Gibraltar, einem der meistbefahrenen Schifffahrtswege Welt. Mehr als 300 Schiffe ziehen hier täglich vorbei.

 

Die Region ist aber auch für Naturfreunde interessant. Während des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst überqueren hier tausende von Zugvögel die Meerenge von Gibraltar. Viele lassen hier aufgrund der schwierigen Thermik auch ihr Leben. Der Januar ist hier allerdings keine günstige Zeit für Vogelbeobachtungen.

 

Unser Stellplatz:

  • Tarifa: Parkplatz am Stadion, das Übernachten wird zumindest außerhalb der Saison toleriert (N36°01'26.8", W5°36'59.0").

  • Entsorgungsmöglichkeit an der Tankstelle Tarifuel (N36°01'35", W 5°36'28"), bei Volltanken kostenfrei
  • weitere Infos und Stellplätze aus einer anderen Reise: hier

 $


Goldener Oktober in Weinland Pfalz

Goldener Oktober im Weinland Pfalz
Goldener Oktober im Weinland Pfalz

Nicht umsonst lautet das Motto der im Süd-Westen Deutschland gelegenen Pfalz "Zum Wohl. Die Pfalz!". Hier liegt das zweitgrößte Weinbaugebiet Deutschlands. Viele Winzer bieten aber auch Stellplätze für Wohnmobile.



Ende Oktober neigt sich in der Pfalz, der südlichsten Region des Bundeslandes Rheinland-Pfalz,  die herbstliche Saison langsam ihrem Ende zu. Noch haben die Straußenwirtschaften geöffnet, in denen regionale Winzer ihren Wein und andere Spezialitäten, wie hausmacher Wurst, Leberknödel oder dem bekannten Saumagen zum Verzehr anbieten.

 

Die typischen Lokale sind nur für etwa vier Monate, meist für zwei Monate im Frühsommer und für zwei Monate im Herbst geöffnet, so wie es Ihnen der Gesetzgeber zum steuerbegünstigen Vertrieb ihrer eigenen Produkte zugesteht

 

Das "Weinland Pfalz" ist getreu seinem Mottol "Zum Wohl. Die Pfalz" ein Paradies für Wohnmobilfahrer. Viele der Winzer bieten auf ihrem Gelände Stellplätze an. Die geforderte Gebühr wird häufig auf den Verzehr in den angeschlossenen Lokalen oder beim Kauf von Wein angerechnet.

 

Es ist schwer einen Ort besonders hervorzuheben. Unser Highlight ist aber immer wieder Rhodt unter Riedburg, das neben den Stellplätzen seiner Winzer auch selbst zwei Wohnmobilstellplätze anbietet. Unser Lieblingsplatz liegt am Ortseingang auf einer Wiese mitten im Weinberg mit Blick auf die Reben.

 

Auch das Weinhgut Edel-Brauch mit angeschlossenem Gasthof fahren wir immer wieder gerne an. Das Lokal ist eher gehoben als urig, Weine und Küche sind dafür aber umso besser. Man kann dort auf dem Parkplatz zur "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" umgeben von Reben übernacht.

 

Unser Stellplatz:

  • Rhodt unter Riedburg: Stellplatz am Ortseingang auf Wiese, Mülleimer, ohne VE, Gebühr
    (N  49°16'17", O 8°06'54") oder alternativ (N 49°16'29", O 8°05'56")
  • Edenkoben: Weingut Edel-Brauch, auf dem Parkplatz vor dem Lokal, kostenlos, Einkehr/Weinkauf wird erwartet (N 49°17'20", O 8°07'22")
  • Sankt-Martin:

Stellplatz-Tipp:

  • viele Weingüter bieten auf ihrem Gelände Stellplätze an - einfach die Augen offen halten oder fragen

 $

 

Was Dich auch interessieren könnte:

 

 Hier ein paar Impressionen:

mehr lesen

Sloweniens Nationalpark Triglav im Herbst

Der Nationalpark ist einer der ältesten Europas und der einzige Nationalpark Sloweniens.

Der Triglav Nationalpark im Nord-Westen Sloweniens in den Julischen an der Grenze zu Italien und Österreich. Der Park ist einer der ältesten Nationalparks Europas und der einzige Nationalpark Sloweniens.

 

Das Gebiet wurde bereits 1924 zumindest teilweise unter Schutz gestellt. Der Triglav ist aber auch der einzige Nationalpark des Landes, bedeckt mit seinen 838 Quadratkilometern dafür aber etwa 4% der Fläche Sloweniens und ist gleichzeitig als UNESCO Biosphärenreservat anerkannt. Über 35% des Landes sind darüber hinaus als NATURA2000-Schutzgebiet ausgewiesen, womit Slowenien weit über dem EU-Durchschnitt liegt. Hier leben Braunbär, Luchs, Alpensteinbock, Steinadler, Gänsegeier, Auerhahn und Birkhuhn.

 

Zentral im Park liegt der Triglav, der mit 2.864 Metern höchste Berg Sloweniens. Im Übrigen wird das Gelände bestimmt von hochalpinen Gebieten und weiten Waldflächen, in denen noch sehr ursprüngliche Siedlungen zu finden sind. Im Park liegen 25 Dörfer mit etwa 2000 Einwohnern. 

 

Mit seinem dichten Netz an Wanderwege und den vielen Angeboten zu Outdoor-Aktivitäten (Mountain Bike, Kanus, Klettern etc.) ist der Paradies ein Paradies für Wanderer und andere aktive Besucher. Entlang der Straße gibt es Parkplätze mit Picknick-Möglichkeiten und Infotafeln (oft auch in Deutsch).

 

Wir durchfahren den Park entlang des Soča-Tal. Leider führt die Soča bei unserem Besuch sehr wenig Wasser. Üblicherweise ist der Wildwasserfluss eine Herausforderungen für Kanuten. Im Ort Bovec dem touristischen Zentrum am Fluss werden Rafting-, Kletter- und andere Touren angeboten. Jetzt im Oktober liegt die Saison aber in den letzte Zügen und es ist nur noch wenig los. Wir machen in einem Lokal im Ortszentrum einen kurzen Stopp ein und trinken einen sehr günstigen Cappuccino.

 

Unser Stellplatz:

  • Camping Soča: sehr schöner Campingplatz oberhalb des Flusses (Oktober 2018: €21,-- für 2 Personen und Camper bis 6m ohne Strom) (N 46°20'06", O 13°38'39")

$


Bildergalerie:

mehr lesen

Großglockner-Hochalpenstraße

Über den Wolken auf der Großglockner-Hochalpenstraße am frühen Morgen
Über den Wolken auf der Großglockner-Hochalpenstraße am frühen Morgen

Die Großglockner Hochalpenstraße ist die höchste und eine der bekanntesten Passstraßen in den Alpen und ein Ziel der besonderen Art:


Für eine Fahrt über die Großglockner-Hochalpenstraße lohnt es, früh aufzustehen und mit dem Morgengrauen zu starten. Bei unserem Besuch Anfang Oktober öffnet die Mautstation um 6 Uhr, die Sonne geht um 7:30 Uhr auf und um 7 Uhr sind wir "on the road". Bei eigentlich nicht ganz perfektem Wetter bietet sich nach dem ersten steilen Anstieg ein Blick von oben auf das Wolkenmeer, das wir gerade hinter uns gelassen haben; vor uns glänzt unwirklich das Bergpanorama beleuchtet von den ersten Strahlen der morgendlichen Sonne.

 

Die Großglockner-Hochalpenstraße in Österreich wird auch als Panoramastraße bezeichnet. Zwar gelangt der Reisende über sie von Fusch-Ferleiten in Salzburg über 38 mautpflichtige Kilometer nach Heiligenblut in Kärnten, aber eigentlich ist hier der Weg das Ziel. Steil schraubt sich die Straße über viele Spitzkehren hinauf auf über 2000m und bald öffnet sich zumindest bei gutem Wetter der Blick auf diverse 3000er. Zum Vergleich: Die Zugspitze, Deutschlands höchster Berg ist nur 2962m hoch. (PKW/Wohnmobile: € 36,-- ; Anschlusstag € 12,-- kann auch nachträglich vor der erneuten Einfahrt bei Vorlage des Tagestickets gebucht werden. Stand: 2018)

 

In- sowie Outdoor-Ausstellungen geben entlang der Straße einen Einblick in die Geologie, Natur und Geschichte der Region. Nimmt man zumindest einige dieser kostenlosen Angebote in Anspruch, so erscheint die Maut nicht mehr so hoch, den sie beinhaltet gleichzeitig den Eintrittspreis in ein spannendes und abwechslungsreiches Museum bzw. eine Art Themenpark.

 

 Musste die 1935 erbaute Straße in ihren Anfangsjahren im Frühjahr noch von Hundertschaften von Arbeitern in schweißtreibender Handarbeit über mehrere Wochen von den Schneemassen des Winters befreit werden, so übernahmen in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts Schneepflüge diese Aufgabe und bewältigten diese deutlich schneller und mit weniger Muskelkraft. Noch heute sind Schneepflüge im Einsatz die nach dem gleichen Prinzip arbeiten, wie die damals eingesetzten Maschinen. Die Wintersperre dauert etwa von November bis April. Generell ist die durch den Nationalpark Hohe Tauern.

 

Der höchste Punkt der Gebirgsstraße ist die Edelweißspitze, die auf über 2500m einen beeindruckenden Rundumblick erlaubt. Nicht verpassen, sollte man auch die Fahrt zur über eine kurze Stichstraße erreichbaren Franz-Josef- Hütte, die unterhalb des majestätischen Großglockners (3798m) und am Auslauf des leider immer mehr schwindenden Pasterze-Gletschers liegt, der heute nur noch einen Bruchteil seiner früheren Ausdehnung einnimmt. Wir erreichen die "Hütte" (eigentlich ein Besucherzentrum mit Ausstellungen und mit einem riesigem Parkhaus) am frühen Vormittag und somit glücklicherweise bevor Busse Scharen von Besuchern vorbeibringen.

 

Unser Stellplatz:

  • Parkplatz vor der nördlichen Mautstation. Übernachten im Wohnmobil wird vor der morgendlichen Einfahrt in die Hochalpenstraße zumindest außerhalb der Saison toleriert.

    (N 47°10'09", O 12°48'48")

$


mehr lesen

Weinregion Wachau

Die Wachau in Oberösterreich ist eine Kulturlandschaft, die  in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde.

 

Die Wachau in Oberösterreich ist eine Kulturlandschaft, die  im Jahr 2000 zusammen mit der Altstadt von Krems und den barocken Stiften in Melk und Göttweig in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde.

 

Wie auch bei Stift Melk handelt es sich bei dem Stift Göttweig um ein auch heute noch aktives  Kloster, zu dessen Gemeinschaft 40 Mönche zählen. Der barocke Bau stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und liegt imposant auf einem Hügel südlich von Krems im Dunkelsteiner Wald.

 

Entlang der Donau erstrecken sich Weinorte mit Weinbaubetrieben und Heurigenlokalen, wobei das Nordufer stärker touristisch geprägt  und auch auf Busreisende eingestellt erscheint. Die Straße führt zwischen den Orten und der Donau entlang, wobei die neuerbauten Hochwasserschutzwände ins Auge fallen. Deren normalerweise geöffnete Durchfahrten können bei extremen Donauhochwassern, wie zuletzt im Jahr 2013 aufgetreten, geschlossen werden. Am ruhigeren Südufer führt der Weg oft direkt durch die kleinen, charmanten Orte mit ihren Heurigenlokalen und gibt nur hin und wieder den direkten Blick auf die Donau und das gegenüberliegen Ufer frei.

 

Stellplatz:

  • Rossatzbach: Stellplatz in Donaunähe, gebührenpflichtig

Fotogalerie Wachau

mehr lesen