Vor- und Nachteile der Auflastung auf über 3,5 Tonnen

Die Auflastung auf über 3,5 Tonnen hat natürlich nicht nur Vorteile, was die Zuladung angeht, sondern auch eine Reihe von Nachteilen.

 

Welche das sind, erfahrt ihr hier:

 

Die Auflastung auf über 3,5 Tonnen hat einige Konsequenzen für das Verhalten des Fahrers im Straßenverkehr.

 

Zuerst möchte ich einige Punkte aufzählen, die für Wohnmobile oder Campervans von 3,5 bis 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gelten:

 

Vor- und Nachteile:

  • man benötigt einen entsprechenden Führerschein, den man - je nach dem, wann man ihn gemacht hat, alle 5 Jahre verlängern muss. Führerscheine der Klassen C, C1, CE und C1E, die nach dem 1. Januar 1999 erteilt wurden, haben nur eine Gültigkeit von 5 Jahren. d.h. alle 5 Jahre benötigt man u.a. ein neues augenärztliches Zeugnis und ein hausärztliches Zeugnis über den körperlichen Gesundheitszustand.
  • die KFZ-Steuer wird anders berechnet
  • auf Landstraßen und Autobahnen wird man wie ein LKW behandelt. Mit anderen Worten: Es gilt daher in Deutschland ein Tempolimit von 80 km/h außerhalb von Ortschaften sowie 100 km/h auf Autobahnen.
  • Außerdem gelten (zumindest in Deutschland) dieselben Überholverbote und der gleiche Mindestabstand wie für Lkw.
  •  aber: Das LKW-Wochenendfahrverbot gilt in Deutschland nicht für Wohnmobil.
  •  als über 3,5-Tonner gelten natürlich auch die Regelungen für Fahrverbote über 3,5 Tonnen auf bestimmten Straßen und Brücken. Dies hat uns bisher nicht groß beeinträchtigt, sind wir doch mit dem selben Fahrzeug jahrelang als 3,5 Tonner unterwegs gewesen.
  •  ab dem 7. Jahr muss man jedes Jahr zum TÜV
  •  Fahrzeuge über 3,5 Tonnen müssen zusätzlich eine Warnleuchte dabei haben. Infos dazu findest Du in der StVO §53 Abs. 2.
  •  Fahrzeuge über 4 Tonnen benötigen darüber hinaus zusätzlich Unterlegkeile.
  •  Bußgelder sind für Fahrer von Fahrzeugen über 3,5 Tonnen höher
  •  Bei Fähren spielt das zulässige Gesamtgewicht (zGG) in der Regel keine Rolle. Hier zählen meistens nur die Maße des Fahrzeugs (vor allem Länge und Höhe)

 $

Maut

  • In Deutschland wird eine Maut erst ab 7,5 Tonnen fällig.
  • Im Ausland gelten oft andere Mautregeln als für PKWs. Hier einige Beispiele:

    • Österreich: In Österreich benötigt man eine Go-Box für die Autobahnen. Wer keine Go-Box hat, sollte in Bregenz am Bodensee besonders aufpassen. Hier soll man angeblich sehr schnell unabsichtlich auf die Autobahn gelangen, wo man dann sehr oft von der Polizei angehalten wird.
    • Schweiz: in der Schweiz benötgt anstelle der PKW-Vignette die sogenannte Schwerverkehrsabgabe, die sinnigerweise auch für Tage zu zahlen ist, an denen man zwar in der Schweiz ist, aber das Fahrzeug nicht bewegt. Das gilt beispielsweise für alle, die auf einem Campingplatz sind.
    • Frankreich: In Frankreich gelten auf Autobahnen deutlich höhere Tarife. Wir haben festgestellt, dass die meisten Mautstationen die Fahrzeugklasse anhand der Fahrzeughöhe bemessen . Wir haben mit unseren 3m Höhe schon oft Glück gehabt und der Automat spuckte den Tarif für bis 3,5 Tonnen (Class 2) aus. Sollte der Automat etwas Falsches angeben, kann man per Mikrofon um eine Korektur bitten.
    Weitere Informationen über Maut in einzelnen Ländern findet ihr hier: ->Tipps zu Reiseländer<

    Anmerkung: EU-Maut soll kommen:
    Die EU plant scheinbar die Einführung einer einheitlichen Maut für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Angeblich sollen die EU-Staaten sich inzwischen einig sein. Mal sehen, wann sie realisiert wird.
    (Dietmar: vielen Dank für die Info)

 

Fazit:

 

Nach unserem Erlebnis mit der Waage in Frankreich stand fest: wir lasten auf. Die meisten oben aufgeführten Nachteile sind für uns nicht relevant. Wir fahren kaum Autobahn, die 80 bzw. 100 km/h in Deutschland sind für uns auch kein großes Problem, Mautstraßen fahren wir selten, und das runde Schild 3,5 Tonnen ist kein Verbotsschild für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen, sondern in Verbotsschild für Fahrzeuge mit einer aktuellen, tatsächlichen Masse von über 3,5 Tonnen.

$


01.01.2021