Alternative: vom Hornborga See an die Westküste


Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende und so trennen wir uns schweren Herzens vom Hornborga See.

 

Unsere zwei letzten Tage wollen wir an der Westküste verbringen. Da unsere vorgebuchte Fähre von Varberg nach Grenäa bereits um 8 Uhr am Samstag morgen ablegen wird, wollen wir uns einen Platz in der näheren Umgebung suchen. In Bua, etwa eine halbe Autostunde von Varberg entfernt, finden wir einen Platz an einer Marina, an dem wir zwei Tage die Seele baumeln lassen. Etwas irritierend ist zwar der direkte Blick auf das Kernkraftwerk Ringhals, das mit seinen 4 Blöcken etwa 20% des Stromverbrauchs Schwedens produzieren soll, aber davon darf man sich an diesem ansonsten tollen Platz einfach nicht stören lassen.

 

Am Morgen kommt auf dem Platz ein Bäcker vorbei und wir müssen nach drei Wochen Aufenthalt in Schweden feststellen, dass unser Bargeld (kleine Scheine), das wir von unserer letzten Reise aufgehoben hatten, nicht mehr gültig ist. Die größeren Scheine werden in 2017 ihre Gültigkeit verlieren. Wir fragen bei einigen der schwedischen Wohnmobilfahrer auf dem Platz nach, ob sie diese Scheine in neue Scheine umtauschen können und erfahren, dass in Schweden praktisch nur noch mit Karte bezahlt wird - keiner hat noch Bargeld dabei. Die große Umstellung auf neue Scheine wundert vor diesem Hintergrund. Uns bleibt aber nichts anderes übrig als nach einer Bank zu suchen, die uns die Scheine umtauscht. Im Zentrum von Bua werden wir fündig und sind nun mit "neuem" Geld gut vorbereitet für unseren nächsten Besuch in Schweden.

 

Unsere Fährüberfahrt ist trotz des starken Windes der vergangenen Tage ruhig. Als empfehlenswert erweist es sich, die Buchungsbestätigung bei Online-Buchung per SMS auf das Smartphone schicken zu lassen. Für einen Euro extra kann man sich so das Ausdrucken des Tickets sparen. Auch empfiehlt es sich während der Saison rechtzeitig und nicht erst die geforderte halbe Stunde vor Abfahrt an Bord zu gehen. Unser Schiff ist nämlich rappelvoll mit Urlaubern, in der Hauptsache schwedische Familien mit Kindern, und wir ergattern mit viel Glück einen (wenn auch unbequempen) Sitzplatz mit Blick auf das Meer.

 

Unser Stellplatz:

  • Bua: an der Marina, SEK 200,-- bei Kartenzahlung, bei Barzahlung SEK 220,--, VE, Duschen, Toiletten, Waschmaschinen/Trockner
  • alternativ: kostenpflichtiger Stellplatz am Naturum Getterön in Varberg, nur wenige Minuten zur Fähre,

$