Hohe Tatra und Zakopane

Hohe Tatra Karpaten Nationalpark Polen mit dem Wohnmobil
Blick auf die Hohe Tatra


Die Hohe Tatra ist ein Teilgebirge der Tatra und der höchste Abschnitt der Karpaten. Nur ein Drittel liegt in Polen, der übrige Bereich gehört zur Slowakei.

 

Das Gebiet rund um die bei uns durch den Wintersport und vor allem Weltcup-Skisprungveranstaltungen bekannte Stadt Zakopane ist als Nationalpark geschützt und UNESCO-Biosphärenreservat. Hier im 19574 gegründeten Nationalpark Tatra (polnisch: Tatrzański Park Narodowy) liegt der mit 2.499 m höchste Berg Polens.

 

Wer nun, wie wir denkt, Zakopane wäre im Juni eine verschlafene Stadt, die sich wie viele andere Wintersportort von der letzten Saison erholt, der liegt falsch. Hier tobt ganzjährig der Bär. Zakopane ist für viele Polen immer einen Besuch wert. Und so wimmelt es rund um die Innenstadt und die Sprungschanzen nur von Besuchern. Zahlreiche Buden bieten Souvenirs und Verpflegung an. Uns wird der Trubel schnell zu viel und wir suchen uns einen Übernachtungsplatz etwas außerhalb des Zentrum. Das Wetter macht uns am nächsten Morgen leider einen Strich durch die Rechnung. Es ist bewölkt und so lohnt der eigentlich geplante Trip mit der Seilbahn in die Gipfelregion wegen mangelnder Sicht nicht.

 

Zakopane hat seine ganz eigene Architektur und wird von imposanten Holzhäusern geprägt, die im sogenannten Zakopen-Stil erbaut sind. Dieser hat sich zur Zeit des Jugendstil aus der Bauweise der hier ansässigen Goralen entwickelte und wird auch heute noch gepflegt. Da es aber aufgrund der Menge an Touristen nicht ganz einfach einen Parkplatz zu bekommen, begnügen wir uns mit einer kleinen Stadtrundfahrt. Ganz anders ist das im etwa  20 Kilometer von Zakopane entfernt liegende Örtchen Chochołów. Bei einem Spaziergang durch  kann man hier in aller Ruhe die wunderschönen Häuser bewundern und die traditionelle Bauweise kennenlernen.

 

Unser Stellplatz in Zakopane:

  • Campingplatz Harenda (N49°19'24.8", O 19°59'08.6")

$