Weinbauregion Alto Duoro und Parque Arqueológico do Vale do Côa

Weingut in der Weinbauregion Alto Duoro
Weingut in der Weinbauregion Alto Duoro - im Vordergrund der Fluss Duoro

Der Duoro ist einer der längsten Flüsse der iberische Halbinsel. Er entspringt in Spanien und mündet in Portugal bei Porto in den Atlantik. Nachdem wir bei unserer letzten Reise das Mündungsgebiet des nur in seinem Unterlauf schiffbaren Duoro durchquert haben, wollen wir in diesem Jahr die Weinbauregion entlang des Stroms erkunden. Die Region Alto Duoro ist die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung und gehört seit 2001 zum UNESCO Weltkulturerbe. Insbesondere wird hier Portwein hergestellt. Entlang des Flusses und in seinen Nebentälern liegen Weingüter und kleine florierende Orte.

 

Wir wundern uns über die hier praktizierte Art des Weinanbaus, die wir in dieser Form bisher noch nirgends gesehen haben. Die meist steilen Hänge sind terrassiert und zum Teil sogar mit Stützmauern versehen. Jede Terrasse weist zwei Reihen Reben auf, die zwischen sich eine Art Weg einschließen. Eine maschinelle Bearbeitung scheint praktisch unmöglich, zu eng ist das hier für einen Traktor und erst recht für Einsatz eines Traubenvollernters.

 

Unser Stellplatz:

  • Peso da Régua: Stellplatz am Duoro-Ufer, € 3,-- incl. Strom, Schlüssel für die Schranken vor den Plätzen gibt es im Café am Schwimmbad in der Nähe (N41°09'20.4", W 7°46'49.2"), VE frei zugänglich

 

Parque Arqueológico do Vale do Côa

 

Am Ufer des Côa, einem Nebenfluß des Duoro liegt eine weitere Welterbestätten Portugals: die Ritzzeichnungen des Parque Arqueológico do Vale do Côa. Diese in der Hauptsache Tiere darstellenden Felszeichnungen aus der Altsteinzeit sind im Mittel 17.000 Jahre in Teilen aber bis zu 25.000 Jahre alt. Derartig alte Zeichnungen wurden an anderen Stellen der Welt bisher nur in geschützten Grotten und Höhlen vorgefunden. Für uns sind diese Zeichnungen besonders interessant, da wir auf unserer Nordland-Reise die ebenfalls im Freien liegenden, aber deutlich jüngeren Zeichnungen von Alta (ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbestätte) besucht haben.

 

Da ein Besuch der Originalplätze nur mit Anmeldung im Rahmen einer begleiteten Tour möglich ist, begnügen wir uns mit einem Besuch des interessanten Museums zum Thema in Vila Nova de Foz Côa. Achtung: Entgegen der Darstellung im Internet ist das Museum bei unserem Besuch nicht durchgehend geöffnet. Glücklicherweise sind wir mit unserem Rundgang praktisch fertig, als wir um 12:30 Uhr freundlich aber bestimmt auf Portugiesisch mit der Info hinaus komplementiert werden, dass wir um 14 Uhr wiederkommen dürften und in der Zwischenzeit ja etwas essen gehen könnten.

$

Impressionen: