Finnlands Osten


Entlang der Grenze zu Russland


Wachtürme an der finnisch-russischen Grenze
Wachturm an der finnisch-russischen Grenze



Schlagbaum an der russischen Grenze
Schlagbaum an der russischen Grenze

Im Osten schmiegt sich Finnland über 1.300 Kilometer an Russland und bildet dort die östliche Außengrenze der Europäischen Union. Auf unserer nächsten Etappe folgen wir nun dem Grenzverlauf gen Norden.

 

Der Grenzverkehr zwischen Finnland und Russland findet an wenigen großen Grenzübergängen statt. Hier werden auch LKWs und Güter abgefertigt.  Da wir nicht weiter nach Russland wollen und deshalb natürlich auch kein Visum beantragt haben, lassen wir diese links liegen.

 

Unsere Neugier lässt uns aber nicht los und so folgen wir einer kleinen Straße abseits der Hauptrouten in Richtung Grenzlinie. Im Verlauf wird die Strecke zur holprigen Schotterpiste; trotzdem sehen wir links und rechts des Wegs immer wieder auf bewohnte aber auch einige aufgegebene Häuser. Plötzlich endet die Straße und wir stehen vor einer Schranke. Hier geht es zumindest für uns nicht weiter.

Große Schilder weisen darauf hin, dass die Schranke nur mit Sondergenehmigung geöffnet wird. Der Beschriftung entnehmen wir weiter, dass hinter der Schranke eine mehrere Kilometer breite Grenzzone beginnt, die nicht betreten werden darf.

 

In den umliegend weiten Waldflächen ist dies, so heißt es in mehreren Sprachen weiter, an gelben Ringen an den Bäumen zu erkennen. Auf entsprechende Schilder an Waldwegen, die vor einem unbeabsichtigten Betreten der Grenzzone, beispielsweise beim Pilze sammeln, warnen, werden wir in den nächsten Tagen immer wieder treffen.

 

Wir sind ganz alleine und trotzdem fühlen wir uns beobachtet. Hoch über den Gipfeln überragen auf russischer Seite zwei Wachtürme den Wald. Unsere  Adi lassen wir hier nur gut angeleint aus dem Auto; nicht dass er versehentlich einen Ausflug nach Russland startet.


umkämpftes Grenzland

Suomussalmi: Winterkriegsdenkmal
Suomussalmi: Winterkriegsdenkmal

Das Gebiet, dass wir nun durchfahren, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und gehörte in der Vergangenheit neben Finnland, zu Russland als auch zu Schweden. So war es leider auch schon oft Ort kriegerischer Auseinandersetzungen.

 

Seinen letzten Höhepunkt fanden diese Konflikte im Winterkrieg 1939/1940, der zwischen Finnland und der Sowjetunion ausgetragen wurde und dem sogenannten Fortsetzungskrieg im Rahmen des zweiten Weltkriegs. So lange dies her zu sein scheint, treffen wir bei Wanderungen doch immer wieder auf Relikte dieser Kriege in Form von Panzersperren und Schützengräben. Mahnmale, Museen und Tafeln erinner entlang der Straße an diese Kriege, die Verteidigungslinien und gedenken der toten Soldaten und zivilen Opfer.

N