In der westlichen Algarve wird es wieder schön

wir treffen einen Bruder unseres Pauls
wir treffen einen Bruder unseres Pauls

In der westlichen Algarve ändert sich nicht nur die Landschaft.

 

Aus der Häufigkeit unserer Blogeinträge der letzten Tag kann man es fast erschließen - uns hat es an der sogenannten Sandalgarve zwischen der spanischen Küste und Faro nicht wirklich gefallen. Die Ort haben wenig Charme und es wimmelt nur so von Wohnmobilen. Wir fragen uns wirklich, ob sich in Frankreich derzeit noch ein einziges Wohnmobil auf der Straße befindet oder ob die alle hier sind. Das hat schon etwas von einem Flüchtlingsstrom. Jeder Parkplatz, selbst im Hinterland, ist belagert....und das leider großteils von Dauercampern, das heißt von Rentnern, die hier überwintern und sich wochen- und monatelang nicht bewegen. Für uns bedeutet das, dass wir am frühen Nachmittag einen Stellplatz suchen müssen, damit wir überhaupt noch unterkommen. Das nervt!

 

Wir sprechen schon davon, dass das unser erster und letzter Trip nach Portugal sein könnte, als wir nach Silves kommen, einer wirklich netten kleinen Stadt im Bergland hinter Faro. Beim Einkaufen werden wir von einem Deutschen angesprochen, der uns auf einen neuen Stellplatz in der Nähe des Castello lotst. Dann schleppt er uns auch noch gleich zum örtlichen Metzger und in ein nettes Lokal im Stadtzentrum. Das fühlrt sich hier plötzlich an wie Urlaub mit Reiseführer. Vielleicht wird das mit uns und Portugal doch noch etwas?

 

Der Stellplatz ist super und wir beschließen, unseren Platz für zumindest eine weitere Nacht zu reservieren und von Silves aus die Westalgarve zu erkunden. Ist das schön hier - so haben wir uns die Algarve vorgestellt. Die touristische Infrastruktur ist völlig anders. Kleine Appartmentanlagen, nette Dörfer, Strände, eingerahmt von hohen Klippen, und dazwischen ganz viel Nichts. Auch hier trifft man auf Wohnmobile. Aber das sind in der Hauptsache Individualisten, auch die Hippie und Aussteigerdichte wird größer. Als wir am späten Nachmittag nach auf ein weiteres Woelcke-Wohnmobil treffen, das Pauls Bruder sein könnte, ist der Tag gerettet. Wir stoppen spontan und verbringen einen netten Nachmittag mit dessen Besatzung, Ronnie und Martin aus dem Bergischen Land. Fortsetzung folgt - wir haben Kontaktdaten ausgetauscht und wollen uns in den nächsten Tagen an einem der Strände der Westalgarve zu einem erneuten Woelcke-Erfahrungsaustausch treffen.

 

  • Stellplatz am Castello in Silves: neuer Platz mit VE und Waschmaschine. 4,50 € / Nacht.

$