Die Friedenskirche in Schweidnitz

Rundumblick in der Friedenskirche zu Schweidnitz. Wohnmobilreise.
Rundumblick in der Friedenskirche zu Schweidnitz


 Unser nächstes Ziel ist die Friedenskirchen in Schweidnitz (Świdnica), die zusammen mit den Friedenskirchen in Jauer (Jawor) und Glogau (Głogów) seit gehören 2002 zum Weltkulturerbe UNESCO gehört. Die evangelischen Friedenskirchen wurden im 17. Jahrhundert im katholischen Schlesien aufgrund von Beschlüssen des Westfälischen Friedens im Jahr 1648 gebaut, die den schlesischen Protestanten die Erlaubnis für Bau dieser Kirchen gaben.

 

Der Bau war allerdings an diverse Auflagen geknüpft. So durften die Kirchen keinen Turm aufweisen, nur aus Holz, Stroh und Lehm bestehen und sie mussten innerhalb eines Jahres fertiggestellt werden.

 

So macht die Friedenskirche in Schweidnitz von außen den Eindruck einer schlichten, wenn auch großen Fachwerkscheune und wir denken für einen Moment darüber nach, ob sich ein Besuch überhaupt lohnt.

 

Glücklicherweise entscheiden wir uns dafür, den Innenraum zu besichtigen und sind maximal beeindruckt. Barock in der Ausführung und gleichzeitig evangelisch in der Ausgestaltung, mit einem Fokus auf Bibelsprüchen (auf Deutsch!), bietet das Gotteshaus Platz für die unglaubliche Zahl von 7.000 Menschen. Auch ein Rundgang über den die Kirche umgebenden deutschen Friedhof lohnt. Für uns ist dies einer der kulturellen Top-Tipp dieser Reise.

 

Nicht weit entfernt liegt das Schlosses Fürstenstein bei Wałbrzych (Waldenburg) verbinden wollen. Schloss Fürstenstein sollte Hitler als neues Hauptquartier dienen und wurde unter Einsatz von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern umgebaut, unter anderem mit unterirdischen Gängen versehen, allerdings nie fertiggestellt. Aufgrund der fortgeschrittenen Stunde und der unserer Meinung nach für einen Kurzbesuch zu teuren Parkplätzen lassen wir das Schloss aber links liegen.

 

Unser Stellplatz in Karlowice:

  •   Campingplatz auf Wiese am Streichelzoo (51°01'50"N 15°22'55"E)

 $