Doñana Nationalpark

Reisfelder im Donana Nationalpark Birding Vogelbeobachtung Ornithologie Fotografie Feuchtgebiet Natura2000 Spoonbill Kite Schleuereule Milan Löffler Falke Storch stork
Reisfelder im Donana Nationalpark

Abseits der Hauptstraßen fahren wir von Chipiona möglichst dicht entlang dem östlichen Ufer des Guadalquivir, der in weiten Teilen die Grenze des Doñana Nationalparks darstellt. Die Wege hier sind teils asphaltiert, meist aber Schotterpisten und, egal welcher Belag gerade überwiegt, immer wieder eine echte Herausforderung. Die Tiefe der oft nicht umfahrbaren Schlaglöcher macht ein Allradfahrzeug ratsam und wir sind froh über die große Bodenfreiheit unseres Mobils.

 

Das Delta des Flusses ist das wichtigste Feuchtgebiet Spaniens und Natura2000 Gebiet. Der Nationalpark umfasst neben Sumpfland aber auch Salinen, Dünen und große Pinienwälder und bietet neben zahlreichen Vogelarten, Rot-, Damm- und Schwarzwild auch dem Luchs eine Heimat.

 

Das Kerngebiet des Nationalparks ist mit dem eigenen Auto nicht befahrbar, es werden aber Bus- und Jeeptouren angeboten. Aber auch die freigegebenen Strecken um und in den Randbereichen des Parks geben einen guten Einblick in die Natur des Gebiet. Ihr schlechter Zustand zwingt allerdings zum Langsamfahren und ist für uns damit eine gute Entschuldigung auf der Suche nach guten Fotomotiven mehr zu schleichen als fahren. Rund um den Park finden sich diverse Informationszentren, die mit ihren unterschiedliche Aspekte des Parks beleuchtende Ausstellungen einen Besuch wert sind.

 

Besonders interessant ist die Strecke zwischen den Infozentren Casa De la Dehasa De Abja (N37°12'21.7", W6°10'12.6") und José Antonio Valverde (N37°04'26.4", W 6°22'38.7). Uns kommen neben großen Trupps von Braunen Sichlern, Weiß- und Schwarzstörche auch diverse Greifvögel vor die Linse. Auf den Rückweg sehen wir kurz vor Sonnenuntergang entlang eines sich im Wesentlichen in Nord-Süd-Richtung erstreckenden Kanals neben dem Weg mehrere Schleiereulen, die zeitweilig sogar vor unserem Auto herfliegen. Rund um das Centra de Visitantes José Antonie Valverde grasen abseits der Lagunen und Feuchtflächen große Herden halbwilder Pferde und Rinder in der weiten Landschaft, die uns hier an die Weiten der mongolischen Steppe erinnert.

 

Außerhalb des Nationalparks wird das Gebiet intensiv landwirtschaftlich genutzt, insbesondere wird in großem Stil Reis angebaut.

 

Weitere Infos über den Donana findet ihr in unserer nächsten Reise nach Spaniern: hier

$


Fotogalerie: Doñana Nationalpark