Albanien, Teil 4 - der Südwesten


Die einzelnen Etappen der Reise:


Die Highlights dieser Teilstrecke:

  • Tipp 6: Butrint National Park

  • Tipp 7: Das Blue Eye

  • Tipp 8: Gjirokastra

  • Tipp 9:
    Die Osum-Schlucht und Berat, die Stadt der 1000 Fenster


Zusammenfassung Teil 1 bis 3

Freistehen im Wohnmobiil in Albanien

Nachdem wir in Teil 1 im Norden über Montenegro nach Albanien eingereist sind, durch die atemberaubende Cem-Schlucht bis Selce und weiter in das Herz der Albanischen Alpen nach Theth gefahren sind, führte und uns Teil 2 zurück in die Berge, vorbei an Stauseen und Bergbaugebiete an den Ohridsee.

In Teil 3 machen wir einen Abstecher nach Griechenland.



Wir überqueren die Grenze von Griechenland nach Albanien. Eigentlich haben wir wegen der Flüchtlingsproblematik damit gerechnet, dass zumindest jemand unser Wohnmobil kontrolliert. Wir werden eines Besseren belehrt. Das Zeigen der Pässe und der Autopapiere reicht und wir sind wieder in Albanien.

 

Das nächste Ziel ist der Butrint National Park. Vorher suchen wir uns einen Übernachtungsplatz auf einem Plateau mit schönen Blick auf den Bufi Lake:

  • unser Übernachtungsplatz GPS 39.750045, 20.055732

Am Morgen bekommen wir Besuch von einem Schäfer mit seiner Herde und seinen Hunden:

Mit dem Wohnmobil in Albanien
Foto aus dem Fenster: Die Hunde des Schäfers attackieren unser Auto

Infobox:

 

Hirtenhunde

Wer nachts frei steht oder wer wandert wird es erleben. Zu jeder Tag und Nachtzeit kommen Schäfer mit ihren Herden und Hirtenhunden vorbei. Wie man auf dem Foto oben sieht, ist es den Vierbeinern völlig egal, ob Bären, Wölfe, Menschen oder auch ein Wohnmobil der Herde zu nah kommen. Sie nehmen ihren Job sehr ernst und attackieren alles. Gerade vor ein paar Tagen habe ich in den sozialen Medien gelesen, dass Hirtenhunde zwei deutsche Wanderer angegriffen und auch gebissen haben. Also VORSICHT - und immer genügend Abstand!


Halbinsel von Kmasil

mit dem Wohnmobil auf der Fähre von Butrint in Albanien
extrem teuer: Fähre von Butrint

Mit der kleinen Ponton-Fähre setzen wir über auf die Halbinsel von Kmasil. Wir sind doch sehr überrascht über den Preis: 1400 Lek (12 €) für 100 Meter Überfahrt. Ein erstes Zeichen, dass wir jetzt in eine sehr touristische Region kommen.

 

Gleich am gegenüberliegenden Ufer ist der Eingang zum Nationalpark Butrint. Auch hier ist der Eintrittspreis "touristisch": 1000 Lek (8,50 €) pro Nase.


Top Tipp 6: Butrint National Park


Mit dem Wohnmobil in Albanien
Ruinenstadt Butrint
Mit dem Wohnmobil in der der Ruinenstadt Butrint  in Albanien
Ruinenstadt Butrint

Der Butrint Nationalpark ist die berühmteste Attraktion im Süden Albaniens. Das UNESCO Weltkulturerbe ist der am meisten besuchte archäologische Park des Landes.

 

Der Eintritt kostet 1.000 LEK (8,5 EUR) pro Person, das Parken des Wohnmobils auf dem Busparkplatz ist kostenlos.

  • Eingang 39.743802, 20.018785

In entspannter Atmosphäre läuft man auf einem meist schattigen Weg die einzelnen Punkte ab.


Mit dem Wohnmobil im The Mussel House in Albanien
The Mussel House

Wir fahren weiter Richtung Norden, durchqueren die Stadt Kmasil und finden ganz in der Nähe der Hauptstraße ein idyllisch gelegenes Restaurant mit Namen "The Mussel House"

  • The Mussel House GPS 39.789163, 20.011128

Wir essen in toller Atmosphäre zu Mittag.

 


Top Tipp 7: Das Blue Eye


Mit dem Wohnmobil in Albanien
Karstquelle Syri i Kaltër - Das Blue Eye

In Sarande biegen wir nach Osten ab und fahren wieder in die Berge, um das Blue Eye zu besuchen.

 

Das Blue Eye ist mit 6 Kubikmeter in der Sekunde die wasserreichste Quelle des Landes und steht bei vielen Touristen auf der to-do Liste.

 

Durch den hellen Kalksteins hat das Wasser im Sonnenlicht eine tiefblaue Farbe. Das Wasser tritt unter hohem Druck aus der Quelle, dessen genaue Tiefe noch nicht erkundet werden konnte. Die Temperatur beträgt konstant 12 Grad.

 

Leider ist das Gebiet inzwischen sehr touristisch. Konnte man vor einiger Zeit noch mit dem Wohnmobil hoch bis zur Quelle fahren, gibt es jetzt einen großen Parkplatz direkt an der Hauptstraße, die restlichen rund 2 Kilometer muss man jetzt zu Fuß oder mit einem eScooter absolvieren. Vielleicht gibt es im Sommer auch einen Shuttle-Bus.

 

Wir fanden noch einen Parkplatz direkt an der Schranke. Der Eintrittpreis hält sich allerdings in Grenzen: 50 LEK (50 Cent) pro Person. Nach einem Marsch entlang des Stausees erreicht man nach einer halben Stunde die Quelle. Dort laden Restaurants und Souvenir-Shops zum Verweilen ein.

 

Ob sich der Blick in die tiefblaue Quelle lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Wir würden den Weg über die asphaltiere, aber sehr triste Straße nicht noch einmal machen.


Wir übernachten auf einem kleinen, versteckten Platz ganz in der Nähe des Blue Eyes nahe der Hauptstraße.

  • unser Stellplatz GPS 39.916860, 20.202289

 

Bevor es am Morgen nach Gjirokastra weiter geht, kam der Friseur vorbei!

 


Top-Tipp 8: Gjirogaster


Mit dem Wohnmobil in Gjirokaster in Albanien
Altstadt von Gjirokaster

Gjirokaster, die Stadt mit den unendlich vielen Treppen, Steinhäusern und Gassen hat eine bewegte Vergangenheit. Die "Stadt der Steine" zählt seit 2005 zum UNESCO-Welterbe. Es gibt einen praktischen, auch für große Wohnmobile geeigneter Parkplatz ganz in der Nähe des bekannten und sehenswerten Basarviertels und der Burg:

 

Parkplatz (auf für größere Wohnmobile): GPS 40.076654, 20.143178

 

Von hieraus starten wir einen Rundgang durch die osmanische Altstadt von Gjirokaster. Es ist schon sehr touristisch, aber jetzt im Oktober nicht überlaufen. Uns gefällt es.

 

 

Impressionen:


Mit dem Wohnmobil in den Bergen Albaniens
der Schein trügt: grandiose Strasse Richtung Vlore

Unser nächstes Ziel sollte eigentlich Vlora, die Kleinstadt an der Küste sein. Wir fahren die SH4 bis Tepelena. Hier biegen wir Richtung Westen auf die SH 74. Laut Google soll die Straße bis nach Vlora gehen. Anfangs fahren wir auf einer neuen, frisch asphaltierten Strasse, die direkt in die Berge gebaut wurde und zum Teil atemberaubende Ausblicke gewährt.

Offroad mit  Wohnmobil in Albanien
aus Asphalt wurde ein römischer Handesweg
Mit dem Wohnmobil in Albanien

Nach rund 30 Kilometer erreichen wir den kleinen Ort Sinanaj und plötzlich mündet die asphaltierte Straße in einen alten, römischen Handelsweg aus Kopfsteinpflaster. Nach Vlora sind es noch 50 Kilometer. Wir versuchen es noch ein paar Kilometer, aber der Zustand der Straße verschlechterte sich, je weiter wir fuhren.

 

An einem Steilstück gaben wir dann auf und fuhren die ganze Strecke zurück - zum Glück, denn wir fanden einen wirklich tollen Übernachtungsplatz.

 

Später haben wir erfahren, dass wir eine tolle Runde  von Tepelene über Salari, Gusmar, Lekdush und zurück nach Tepelene hätten fahren können. Sie bietet grandiose Ausblicke, nette Stellplätze und ist vollständig asphaltiert.


Wohnmobilstellplatz an der Vjosa in Albanien
Wohnmobilstellplatz an der Vjosa

Der Stellplatz liegt direkt am Fluss Vjosa, ist kostenlos und sehr großzügig. Man teilt sich den Platz mit Hühnern, Ziegen und anderen Viehzeug - aber alles sehr nett und total entspannt.

  • Wohnmobilstellplatz:
    40.349950, 19.987169

Am Abend geht man dann ist das kleine Restaurant und bestellt "Börek". Dieser wird auf dem Grill vor dem Gebäude vorbereitet (siehe Foto).

Die Portionen sind riesig und echt lecker.

 

Es gibt natürlich auch andere Dinge. Alles wird frisch hergestellt - das dauert allerdings seine Zeit. Ich hatte mir ein Omelette bestellt und wartete ewig. Grund: Sie mussten warten, bis ein Huhn ein Ei gelegt hatte.


Tipp 9:

Die Osum-Schlucht und Berat, die Stadt der 1000 Fenster


mit dem Wohnmobil in der Osum Schlucht in Albanien
grandios: die Osum Schlucht

Vorbei an Berat, der Stadt mit den 1000 Fenster fahren wir in das Osum-Tal. Die Tal wurde uns ans Herz gelegt. Wir dachten eigentlich, dass wir ein ganzes Stück weit durch die Schlucht fahren - dem war leider nicht so. Die rund 65 Kilometer bis zum Ende der asphaltierten Straße geht es gemächlich auf und ab bis man am Ende zur Osum-Schlucht kommt.

Mit dem Wohnmobil in Albanien
Ob unser Paul zu schwer für die Osum-Canyon-Brücke ist?

Kurz vor dem Ende gibt es einen kleinen Weg rechts hinein. Dieser führt zu einer abenteuerlichen Osum-Canyon-Brücke

  • GPS 40.454873, 20.265869.

Mit einem kleineren Wohnmobil kann man herunter und vielleicht auch drüber fahren. Da es keine Gewichtsangabe für die Brücke gibt und uns die Konstruktion recht suspekt vorkommt, lassen wir das.

Mit dem offroad-Reisemobil am Osum Fluss in Albanien
Unser Stellplatz direkt am Fluss

Als Übernachtungsplatz bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Einen schönen Stellplatz an einem Restaurant gibt es bei GPS 40.438644, 20.280222, einen weiteren am Ende der Straße auf einem größeren Parkplatz vor einer Brücke (40.429005, 20.286580).

 

Wir aber entscheiden uns aber für einen "offroad"-Parkplatz direkt am Ufer des Flusses.

  • Unser Wohnmobilstellplatz am Fluss: GPS 40.439856, 20.279734
Mit dem Wohnmobil in Albanien unterwegs
abenteuerliche Brücke für Wanderer
Mit Reisemobil im Balkan unterwegs

Am nächsten Morgen gehen wir noch zu einer weiteren abenteuerlichen Brücke, die man allerdings nur zu Fuß überqueren kann.

  • Brücke: GPS 40.439856, 20.279734

Von hier bieten sich verschiedene Wanderungen durch die Schlucht an. Wir treffen ein Pärchen, dass bereits mehrere Tage hier mit ihrem Wohnmobil stehen, um Touren zu machen.

Impressionen


Berat - die Stadt der 1000 Fenster

Wir verabschieden uns von der Osum-Schlucht und fahren die 65 Kilometer zurück nach Berat.

Mit dem Wohnmobil in Berat in Albanien
Berat - die Stadt der 1000 Fenster

Wir finden einen optimalen kostenlosen Parkplatz direkt an der Hauptstraße am Ufer des Flusses:

  • Parkplatz: 40.703482, 19.939110

Unser erstes Ziel ist die Altstadt von Berat, die direkt am Parkplatz beginnt. Wir steigen einige Treppen hinauf und finden uns in einem Gewühl kleiner Gassen wieder:

 

Anschließend marschieren wir hoch zu Burg:

  • Eingang zur Burg: 40.710218, 19.946028

Bei GPS 40.705539, 19.947422 gibt es oben auf der Burg einen Aussichtpunkt, von der man einen fantastischen Blick auf die Stadt hat:


Von Berat aus fahren wir wieder Richtung Küste, wo wir den Abend auf einem Weingut ausklingen lassen.

  • Albanica Wine
    kostenloses Parken bei Einkehr
    (GPS 40.826059, 19.588665)

Hier erleben wir eine geruhsame Nacht.

 

 


Wohnmobil an der Küste in Albanien

Ziel des heutigen Tages ist die Lagune um den Nationalpark Divjaka-Karavasta. Wir wollen versuchen von Süden an die Lagune zu fahren und peilen einen Punkt im Südwesten an:

  • GPS 40.916324, 19.422326

Wir fahren kilometerweit durch kleine Ortschaften. Tourismus gibt hier keinen, nur mehr oder weniger ärmliche Häuser, eine Schule, einen Markt und viele Menschen in den Kneipen und Bars.


die Lagune um den Nationalpark Divjaka-Karavasta

Mit dem Wohnmobil in der Lagune
kein Vogel in Sicht

Der Weg führt uns in die Lagune. Links und rechts flaches Wasser, eigentlich ein idealer für Vögel. Wir lesen auf einer Infotafel, dass es hier vor allem Pelikane und Schelladler geben soll, aber wir sehen quasi nichts.

 

Ein paar Möwen, ein Silberreiher, eine Korn- oder Wiesenweihe und ein paar Singvögel - ansonsten war die Lagune vogelleer!

 

 

Wir sind enttäuscht. Die Küste gefällt uns nicht und wir entscheiden, über Elbasan Richtung Tirana zu fahren.

 


Mit dem Wohnmobil in Elbasan in Albanien
Von Industrie gepägt: Elbasan

Kurz vor der Industriestadt Elbasan biegen wir nach Norden ab. Aber anstatt die Autobahn A3 Richtung Tirana zu fahren, machen wir noch einen Abstecher durch die Berge.

In Bradashesh biegen wir rechts auf die SH3 ab. Die asphaltierte Strasse schlängelt sich hinauf auf rund 700 m. Oben führt die Strasse abschnittsweise direkt auf dem Kamm entlang, links und rechts geht es mächtig runter.

 

Unterwegs gibt kleinere Kaffees und Restaurants sowie den einen oder anderen netten Platz zum Übernachten.

 

Wir aber entscheiden uns, weiter Richtung Tirana zu fahren.

N


Tirana

Wir steuern einmal quer durch die Stadt in den Norden. Hier gibt es vor den Toren der 900.000 Einwohner Stadt einen kleinen Campingplatz mitten im Grünen:

Mit dem Wohnmobil in Tirana
eine Oase in der Hauptstadt: Camping Dajti
  • Camping Dajti
    GPS 41.371729, 19.859230

Der Platz ist eine kleine Oase. "Camping auf dem Bauernhof" ist sicherlich nicht anders. Auch hier teilt man sich die Platz mit Hühnern, Gänsen, Katzen und einer Kuh. Die sanitären Anlagen sind sauber.

 

Von hieraus kann man mit dem Bus die Hauptstadt besuchen und sein Wohnmobil sicher auf dem Campingplatz lassen. Die Busse sollen allerdings sehr voll sein.

 

Hier einige Impressionen vom Platz:

Da wir eine Freundin aus Tirana haben, die uns die Stadt zeigen möchte, aber leider im Moment nicht vor Ort ist, verschieben wir den Besuch der Stadt auf das nächste Mal.



 

 

 

 

 

Besuche seit 26.10.22

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
1 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.