Hamra Nationalpark

Harmas Nationalpark
Grillplatz im Harmas Nationalpark

Es gibt Tage, die tröpfeln so vor sich hin, im direkten wie auch im übertragenen Sinn. Wir wollen deshalb mal wieder ein paar Kilometer machen und fahren über die Verbindungsstraße ca. 100 km weiter gen Norden in den Hamra Nationalpark. Dabei kommen wir an letztem Schnee und teilweise zugefrorenen Seen vorbei. Der Frühling ist hier noch nicht wirklich angekommen.

 

Unsere Erwartungen an den Nationalpark gehen etwas auseinander. Michael hat etwas von Wald gelesen und befüchtet das Schlimmste, nämlich Wanderungen Ich hoffe auf interessante Moorlandschaften und Begegnungen mit größeren Tieren.

 

 Der Nationalpark Hamra liegt in Mittelschweden in der Provinz Gävleborg wie eine unberührte Oase in intensiv bewirtschaftetem Gebiet. Ursprünglich der kleinste Nationalpark Schwedens erstreckt er sich nach einer Erweiterung heute über eine Fläche von knapp 1.400 Hektar. Der älteste Teil des Parks besteht aus unberührtem Wald, wie man ihn in Mittelschweden heute nur noch selten findet. Fast die Hälfte des Parkgebiet wird durch ein zusammenhängendes Moorgebiet mit Sümpfen, kleinen Seen mit Inseln und Schwingrasen gebildet.

 

Der Park erweist sich als beeindruckend, auch wenn wir nicht wirklich auf Tiere treffen. Uns ist aber die ganze Zeit bewusst, dass das hier Bären- und Elchland ist. Die Bärendichte hier soll die höchste in ganz Schweden sein und so ist es sicherlich gut aufmerksam zu bleiben.

 

Wir sind mal wieder völlig alleine und das wahrscheinlich im Umkreis von 20 Kilometern. Die grandiose Besucheranlage mit überdachten Sitzgelegenheiten, Grilleinrichtungen und KOSTENFREIEM und TROCKENEM Feuerholz muss aber doch benutzt werden. So machen wir trotz leichtem Nieselregen ein Feuer und improvisieren ein Barbecue. Irgendwie glauben wir gerade selbst nicht, was wir da gerade machen.

 

Unser Parkplatz im Hamra-Nationalpark:

  • Besucherparkplatz an den Info-Tafeln (61°46'1" N 14°45'57" E)

$


Fotogalerie Hamra Nationalpark