Wismar und Wismarer Bucht/Boltenhagen

Wie schon mehrmals zuvor wollen wir Wismar einen kurzen Besuch abstatten. Zu schön ist die zusammen mit der von Stralsund von der UNESCO zum Welterbe erklärten Altstadt der alten Hansastadt und zu gerne genießen wir abends noch eine Wismarer Mumme und etwas deftiges zum Abendbrot im Brauhaus in der Nähe des Hafens.

 

Leider hat sich das einst so wohnmobilfreundliche Wismar in den letzten Jahren sehr verändert. Außerhalb des Stellplatzes ist selbst das reine Parken für Wohnmobile nur noch auf einem abseits gelegenen Parkplatz erlaubt. Die zentrumsnahen und für PKW zudem äußerst preisgünstigen Großparkplätze wurden mittlerweile mit höhenbrenzenden Schranken versehen. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als auf den zwar günstig gelegenen aber kostenpflichtigen Stellplatz auszuweichen, der zwar sicher empfehlenswert ist, dessen Einrichtungen wir aber als autarkes Fahrzeug eigentlich nicht benötigen.

 

Von Wismar aus führt uns unser Weg entlang der Wismarer Bucht, wo wir einen Stopp am edlen Yachthafen von Boltenhagen einlegen, der uns so vor oder auch außerhalb jeder Saison recht gut gefällt. Zumindest im Moment herrscht hier traute Einigkeit zwischen Fischkuttern und Edelseglern. Es ist allerdings davon auszugehen, dass as Ambien im Sommer, wenn sowohl das angeschlossene Iberotel als auch die Hausboote und Yachten im Hafen voll belegt sind, nicht mehr ganz so idylisch erscheinen mag. Heute können wir allerdings zwischen den Booten in aller Ruhe ein balzendes Gänsesägerpaar beobachten.

 

Die nächste Nacht wollen wir in Rostock verbringen, wo wir dank der günstigen Lage des Stellplatzes einige Einkäufe in der Fußgängerzone erledigen wollen. Dies gelingt uns, obwohl es sich eingeregnet hat, in der Pause zwischen zwei Regengüssen.

 

Unser Stellplatz:

- Wismar: kostenpflichtiger Stellplatz in der Nähe von Altstadt und Hafen mit VE und Strom

- Rostock: ausgewiesene Stellplätze mit Wasserblick auf Großparkplatz, gebührenpflichtig,  ohne VE/Strom