Rezepte für unterwegs

schnell, lecker und gesund kochen im Wohnmobil


Auch unterwegs wollen wir auf gutes und gesundes Essen nicht verzichten.

 

Bei uns wird nur ganz selten eine Dose aufgemacht wird -  normalerweise koche ich im Wohnmobil gerne selbst und laut der Rückmeldung meines Testessers auch gut.


Unsere Lieblingsrezepte:


Frittata -  "Low Carb" Omelette

Frittata - italienisches Omelette in der Pfanne

NEUES REZEPT:

 

Auf der Suche nach einem leckeren Low Carb Rezept, dass sich zur Zubereitung auf dem Gasherd im Wohnmobil eignet und dabei auch noch satt macht, bin ich auf die Frittate, das italienische Pfannenomelette gestossen.

 

mehr lesen


Gemüsesuppe - lecker und gesund mit wenig Aufwand

Im Bund abgepacktes Suppengemüse gibt es praktisch überall. Von Land zu Land unterscheidet sich aber die Zusammenstellung. So ist meine Gemüsesuppe immer wieder neu - aber gleichbleibend lecker.

 

mehr lesen


Brot und Brötchen aus dem Omnia

Nicht immer hat man die Möglichkeit schnell beim Bäcker vorbei zu gehen, um Brot einzukaufen. Mit dem Omia-Backofen und einer Brotbackmischung backe ich Vollkornbrot und Vollkornbrötchen bei Bedarf ganz einfach selbst.

 

mehr lesen


Paella - einfach und schnell

Paella gilt als das spanisches Nationalgericht und ist ein Muß für jeden Spanienfahrer. Meine Wohnmobilversion ist einfach und trotzdem lecker.

 

mehr lesen


Käsekuchen aus dem Omnia

Käsekuchen mag eigentlich jeder. Mit dem Omnia-Backofen gelingt er auch im Wohnmobil.

 

mehr lesen


Zoodles - Low Carb Zucchini Nudeln

Auch im Wohnmobil lassen sich leckere Low Carb Rezepte zubereiten, die kalorienarm und gleichzeitig günstig für Diabetiker sind. Heute versuche ich mich an Zoodles, "Nudeln" aus Zuccini.

 

mehr lesen


schnelle Brötchen aus dem Omnia

Sonntagmorgen, mit dem Wohnmobil unterwegs und es ist weit und breit kein Bäcker in Sicht?  Unsere schnellen Brötchen retten das Frühstück.

 

mehr lesen


Pfannenpizza - fast so gut wie beim Italiener

Selbst wer wie wir im Wohnmobil keinen Backofen dabei hat, muss auf selbstgemachte Pizza nicht verzichten, wenn ihn der Hunger übermannt.

 

mehr lesen



Was Dich auch interessieren könnte:

Neu auf unserer Seite:

unser letztes Abenteuer vor Corona:

Marokko



NEU: Unser Newsletter

Wir informieren Dich ca. 6-8 x im Jahr, wenn wir auf einer ...

  • interessanten Reise sind oder es
  • Neuigkeiten rund um das Reisen oder das Wohnmobil gibt.

Melde Dich hier an:

Newsletter An-/ Abmeldung

Vorname:

Deine E-Mail-Adresse:

Du möchtest Dich für unseren Newsletter

anmelden
abmelden

 



Datenschutzerklärung

Powered by  SuperMailer




Alle Rezepte in voller Länge


Frittata - "Low Carb" Pfannengericht

Frittata - italienisches Omelette in der Pfanne
Frittata - italienisches Omelette

Italienisches Omelette

 

Auf der Suche nach einem leckeren Low Carb Rezept, dass sich zur Zubereitung auf dem Gasherd im Wohnmobil eignet und dabei auch noch satt macht, bin ich auf die Frittate gestossen.

 

Diese in der Pfanne gebackenen italienische Version des  Omelettes kann mit unterschiedlichen Zutaten zubereitet werden - im Herbst und Winter ist die Version mit Rosenkohl unser Favorit.

Die Frittata ist ein Rezept der italienischen Küche und kann warm oder kalt serviert werden. Im Grunde ist sie nichts anderes als ein in der Pfanne zubereitetes Omelette, in dem neben Eiern und Käse verschiedene Gemüse und/oder Fleisch und Fisch verwendet werden können. Die Frittata eignet sich damit auch prima zur Resteverwertung. Eines ist aber praktisch allen Versionen gemeinsam. Sie sind von Natur aus "Low Carb", haben also wenig bis gar keine Kohlenhydrate.

 

Klassisch wird die Fittata in einer feuerfesten Pfanne im Ofen gebacken. Im Wohnmobil funktioniert das Rezept aber auch ganz wunderbar in der Pfanne auf dem Gasherd oder im Omnia-Backofen.

 

Hier meine Herbst-/Winter-Variante mit mit Rosenkohl und Schinkenwürfeln:

 

 Zutaten (für 2 Personen):

  • 500 g Rosenkohl
  • 10 Minitomaten
  • 100 g Schinkenwürfel (optional - schmeckt auch vegetarisch - oder alternativ mit Hackfleisch oder vegetarischem Hack)
  • 4 Eier
  • 100 g geriebenenr Käse (unser Favorit: Emmentaler)
  • 1 Brühwürfel/-töpfchen
  • etwas Milch
  • Thymian

 

 

Den Rosenkohl gründlich putzen, dabei braune und welke Blätter entfernen. Um die Garzeit zu reduzieren, jedes Köpfchen vierteln. Die Minitomaten je nach Größe halbieren oder auch vierteln. Den Stielansatz bei Bedarf entfernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Den vorbereiteten Rosenkohl zusammen mit den Schinkenwürfeln in einer tiefen Pfanne anbraten. Ich verwende entweder eine Auflaufpfanne aus der Serie Ingenio von Tefal oder seit neuestem die Wok-Pfanne aus der gleichen Reihe. Da die Pfannen beschichtet sind, füge ich üblicherweise weder Fett noch Öl  hinzu. Alternativ zu den Schinkenwürfeln verwende ich ab und an auch auch gerne mageres Hackfleisch.

 

 

 

 

Sobald die Rosenkohlköpfchen beginnen auseinander zu fallen, die Tomaten und den Brühwürfel hinzufügen. Sollte die Tomaten nicht genugt Saft ziehen, etwas Wasser hinzugeben, damit sich die Brühe auflöst. Bei der Verwendung von Hack darauf achten, dass das Fleisch komplett gar ist, bevor es weiter geht.

 

 

 

 

 

 

Die Pfanne von der Kochstelle nehmen oder die Flamme auf die kleinste Stellung drehen. Dann die Eier, den Käse und etwas Milch über die Gemüse-/Schinkenmischung geben und gut mischen. Wer hat kann mit Thymian abschmecken. Für die richtige Würze kommt bei uns auch noch geräuchertes  Paprikapulver dazu. Das sorgt für ein rauchiges Aroma. Außerdem mag es mein Testesser gern scharf.

 

 

 

 

 

Die Pfanne wieder auf die Kochstelle rücken, geschlossenen Deckel drauf und das Gas für 1 - 2 Minuten kurz hoch drehen. Danach für etwa 20 Minuten auf kleinster Stelle braten. Dann das Gas abdrehen und die Frittata noch für einige Minuten ziehen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

Fertig

 

 

Zum Servieren teile ich die Frittata mit einem Pfannenwender in Stücke. Mit diesem lassen sich die Stücke auch gut aus der Pfanne nehmen.

 

 

$


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Gemüsesuppe - lecker und gesund mit wenig Aufwand

Gemüsesuppe - immer wieder anders


Auf unseren Reisen habe ich festgestellt, dass sich das im Bund oder abgepackt angebotene Suppengemüse von Land zu Land oft in der Zusammenstellung unterscheidet. In Deutschland gibt es meist Sellerie, Lauch, Karotten und Petersilie, in Frankreich  enthält der Bund oft auch Mairübchen und eine Kräutermischung "bouquet garni".

 

In Portugal habe ich nun bei Lidl in der Kühltheke zwei verschiedene Sorten Suppengemüse entdeckt, die jeweils Kürbis, Lauch, Karotten und alternativ Brunnenkresse oder Spinat enthalten. Die Karotten sind netterweise schon geschält, nur gewaschen sollte das Gemüse noch werden.

 

Uns hat es in die Spinatvariante angetan und auf diese bezieht sich auch das folgende Rezept.

 

Zutaten:

  • 1 Packung Suppengemüse, am Liebsten für "Sopa de Espinares"
  • 100g Frühstücksspeck/Schinken (gewürfelt), die Suppe schmeckt alternativ aber auch ohne Speck oder Schinkenwürfel
  • 250g Tortellini aus der Kühltheke (mit Fleisch: "carne" ode  auch vegetarisch)
  • 1 Bouillon pur (Rind) - alternativ: Bouillon pur (Gemüse) oder Brühwürfel Gemüse
  • Salz,
  • geräuchertes Chili alternativ Paprikapulver
  • 0,8 - 1l l Wasser
  • Pfeffer, am besten aus der Mühle
  • optional: Lorbeerblatt und/oder Thymian

 

Schritt 1:

Karotten und Kürbis (alternativ: Zwiebel, Rübchen, Sellerie) in kleine Würfel und den Lauch in feine Ringe schneiden, den Spinat (alternativ: Petersilie) grob hacken.

 

Schritt 2:

Zuerst den Speck bzw. die Schinkenwürfel scharf anbraten. Dann das Gemüse außer dem Spinat hinzufügen und kurz mit braten.

 

Schritt 3:

In Anschluss den Spinat (alternativ: die Petersilie) hinzugeben, mit dem Wasser auffüllen und die Bouillon (alternativ: den Brühwürfel) hinzufügen. Unter mehrmaligem Umrühren etwa 10 Minuten kochen, bis die Karotten gar sind.

 

Schritt 4:

Danach die Tortellini dazugeben und auf kleiner Flamme 5 Minuten köcheln lassen, mit Chili oder Paprikapulver abschmecken. Dann den Herd abdrehen und das Ganze noch etwa 5 - 10 Minuten ziehen lassen, bis auch die Tortellini gar sind.

 

Am Tisch verpassen wir der Suppe je nach Geschmack mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer die gewünschte Schärfe.

 

Tipp:
Sollte etwas übrig bleiben, schmeckt die Suppe am nächsten Tag auch prima kalt.

 

Wenn erhältlich, verwende ich anstelle der Tortellini am liebsten Maultaschen, da diese meist würziger sind. Bei anderen Gemüsemischungen füge ich während des Kochens meist ein Lorbeerblatt, dass ich vor dem Servieren herausnehme, und gerebelten Thymian hinzu. Zur Spinatsuppe passen Lorbeer und Thymian nach meinem Empfinden aber nicht wirklich.

$$


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Brot und Brötchen

Brot und Brötchen aus dem Omnia

 

Nicht immer hat man die Möglichkeit schnell beim Bäcker vorbei zu gehen, um Brot einzukaufen oder man ist mal wieder in einer Gegend unterwegs, wo es nicht das Brot gibt, das man gerne hätte.

 

Deshalb haben wir uns einen Omnia-Backofen angeschafft und backen unser Vollkornbrot und unsere Vollkornbrötchen jetzt bei Bedarf selbst.  Wir haben dafür immer einige Backmischungen dabei.

 

Zutaten für zwei Brote:

  • 2 Packungen (je 500 g )oder eine große Packung (à 1 kg)  Brotbackmischung (für Vollkorn, Mehrkorn oder ähnlich)
  • (lauwarmes) Wasser: jeweils  etwa 30ml weniger als auf der Backmischung angegeben
  • optional: Hefe (Falls in der Backmischung nicht schon Trockenhefe enthalten ist.)
  • optional: Körner (z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne)

Zutaten für 5 Brötchen:

  • 400 g Brotbackmischung
  • etwa 250 ml. lauwarmes Wasser
  • ansonsten s..o.

Eine Packung Backmischung mit der entsprechenden Wassermenge und den Körnern in einen 3Liter-Gefrierbeutel füllen und durchkneten bis ein homogener Teig entsteht. Dann in die Silikonform des Omnia füllen, so dass die Hälfte der Form gefüllt ist. Danach mit der zweiten Packung entsprechend verfahren.

 

Alternativ die große Packung in zwei gleiche Hälften teilen und entsprechend vorgehen. Wer einen Handrührer oder eine Küchenmaschine dabei hat, kann natürlich die Menge auch auf einmal kneten und zum Backen teilen. Für mich, die ich hinsichtlich Küchengeräten minimalistisch unterwegs bin, ist die portionsweise Verarbeitung deutlich einfacher.

 

Für Brötchen, den Teig in die gewünschte Anzahl Teiglinge teilen und diese mit etwas Abstand in den Omnia legen.

 

Mittlerweile habe ich aufgerüstet und bin im Wohnmobil stolze Besitzerin einer Plastikschüssel. Da kommen jetzt alle Zutaten rein, geknetet wird aber weiterhin von Hand.

 

Den Teig in der Omnia-Form (mit Deckel) gehen lassen (mindestens 45 Minuten). Dafür bietet sich ein warmer Platz, wie beispielsweise ein von der Sonne aufgeheiztes Fahrerhaus an. Alternativ kann man den Teig auf der Heizung oder in ein dunkles Tuch gewickelt, auf dem Dach in der Sonne gehen lassen (wie auf dem Bild zu sehen).

 

Mittlerweile stelle ich den Omnia aber samt Teig so lange auf den Gasherd bis der Deckel warm geworden ist. Dann stecke ich ihn, ohne vorher den Deckel abzuheben unter unser Bettzeug. Auch ein Heizkissen, kann der Hefe helfen, auf Temperatur zu kommen.

 

Wenn  der Teig ausreichend aufgegangen ist, den Omnia mittig auf der passenden Flamme des Gasherds platzieren und zwei Minuten auf voller Stärke aufheizen. Danach das Gas auf herunter drehen (es sollte aus den Löchern im Deckel immer noch ein wenig Dampf austreten) und gemäß Packungsangabe backen. Achtung: In den Untersatz KEIN Wasser einfüllen. Der Teig geht zwar mit etwas Wasser eventuell etwas besser auf, das fertige Brot bleibt aber zu feucht, da in der Form, anders in einem "richtigen" Backofen, kein Wasser entweichen kann. 

 

Backdauer für Brötchen: ca. 20 Minuten.

 

Das fertige Brot kurz auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Außerhalb der Form fertig kalt werden lassen.

 

Auch wenn das Brot im Omnia auf der Oberseite nicht braun wird, kann es sich trotzdem sehen und vor allem schmecken lassen.

$$


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Paella - einfach und schnell

Paella mit Chorizo, Erbsen und Paprika

 

Das spanisches Pfannengericht mit Reis ist das Nationalgericht der Region Valencia und der spanischen Ostküste.

 

Wer in Spanien oder Portugal unterwegs ist, sollte sich zumindest einmal selbst an der Zubereitung versuchen.

 

Unsere Wohnmobilversion ist einfach und trotzdem lecker:

Zutaten (für 2 Personen): 

  • 150g Reis 
  • 1 Dose Erbsen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Tomate (oder 3-4 Cherrytomaten)
  • 300 ml Wasser
  • 1 Brühwürfel
  • 1 kleine Chorizo (spanische Hartwurst)
  • 1 Messerspitze Safran
  • geräuchertes Chili (alternativ: Paprikapulver)

Im Original wird eine Paella mit speziellem Paellareis (Arroz Bomba) zubereitet. 

 

 

Schritt 1:

Chorizo, Paprika und Tomate(n) in Würfel bzw. klein schneiden.

 

 

Küchen-Tipp:

Lange Zeit habe ich beim Schneiden von Paprika immer zuerst den Strunk herausgeschnitten. Viel einfacher und schneller klappt es, wenn man von oben entlang des Strunks vier Streifen abschneidet und dann das "Innenleben" entfernt, bevor man die Streifen weiter klein schneidet. Wer es ganz elegant machen will, kann natürlich auch zuerst einen Deckel mit dem Strunk und danach einen Boden abschneiden, aber ich finde, das ist nicht wirklich nötig.

 

 

Schritt 2:

Zuerst die Chorizo- und die anbraten, bis die Wurst ein wenig Farbe angenommen hat. Dann die Tomatenstücke dazugeben und das Ganze kurz andünsten.

  

Reis, Wasser und den Brühwürfel dazugeben, aufkochen und umrühren bis sich der Brühwürfel aufgelöst hat. 

 

Auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis der Reis gar bzw. die Flüssigkeit aufgenommen ist (ca. 20 Min. /abhängig von der Reissorte), dabei gelegentlich umrühren. Sollte der Reis noch zu fest sein, noch etwas Flüssigkeit zugeben und/oder noch etwas länger ziehen lassen.

 

Wichtig:

Kurz vor Ende der Garzeit eine Messerspitze Safran dazugeben. Durch das nicht ganz günstige Gewürz ergibt sich nicht nur die sattgelbe Farbe des Gerichts, sondern auch der der typische Geschmack.

 

Infokasten: Safran

Safran wird aufwändig aus dem Griffel einer bestimmten Krokusart gewonnen. Dies erklärt den nicht ganz günstigen Preis. Gerade auf Märkten wird auch manchmal Kurkuma als Safran oder Safran-Ersatz angeboten. Kurkuma färbt zwar auch gelb, ist aber eigentlich Bestandteil von Curry-Gewürzmischungen und ergibt nicht das gleiche herbe Aroma, das meines Erachtens eine gute Paella ausmacht.

 

Wer es - wie wir -, gerne etwas schärfer mag, schmeckt mit geräuchertem Chili ab. Alternativ passt aber auch Paprikapulver.

 

 

Schritt 3:

Zum Schluss die zuvor abgegossenen Erbsen dazugeben, unterrühren und warm werden lassen.

 

Guten Appetit.

$$

 


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Käsekuchen aus dem Omnia

Käsekuchen selbstgemacht

 

Wir haben uns einen Omnia-Backofen angeschafft, um im Wohnmobil Vollkornbrot backen zu können. Da das Teil nun aber da ist, will ich mich jetzt auch an Kuchen versuchen.

 

Da wir etwas mehr auf die Gesundheit achten wollen, verwende ich Vollkornmehl und tausche Zucker gegen den Zuckeraustauschstoff Xucker light (Erythrit), den wir beide gut vertragen.

 

Natürlich kann man jederzeit auch Zucker und "normales" Mehl verwenden.

Zutaten (für 8 Stücke):

 

für den Boden:

  • 100g Vollkornmehl
  • 50g Halbfettbutter
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Ei
  • 2 Esslöffel Zucker oder alternativ Xucker light

für den Belag:

  • 250g Quark
  • 2 Esslöffel Zucker oder alternativ Xucker light
  • 1/2 Ei
  • 1/2 Packung Puddingpulver (Vanille- oder Sahnegeschmack)
  • 1/2 Packung Vanillezucker
  • 1 Schuß Milch
  • 1 kleine Dose Pfirsiche oder Mandarinen

Ich verwende den Süßstoff nur in moderaten Mengen, denn wir essen beide sowieso lieber nicht so süß. Wer es süßer mag oder nicht auf Zucker verzichten muss/soll, nimmt entsprechend mehr Süßstoff bzw. alternativ Zucker.

 

 

Schritt 1:

Da wir keine Küchenmaschinen dabei haben, packe ich alle Zutaten für den Teig in einen 3 Liter-Gefrierbeutel und knete sie in diesem solange durch, bis ein homogener Mürbeteig entsteht.

 

Schritt 2:

Diesen fülle ich dann in den vorab eingeölten und in die Omnia-Grundform eingesetzten Silikoneinsatz des Omnia und verteile ihn mit der Hand, so dass sich ein gleichmäßiger Boden mit einem kleinen Rand am Außenumfang ergibt.

 

Schritt 3:
Die Zutaten für den Belag (außer den Pfirsichen bzw. Mandarinen) vermenge ich in einer Müslischale mit einer Gabel bis sich keine Klumpen mir zeigen. Ist die Masse zu "pappig" etwas Milch dazu geben.

 

Schritt 4:

Zuerst verstreiche ich dann eine kleine Menge der Quarkmischung auf dem Boden, damit dieser nicht durchweicht, bevor ich das Obst darauf verteile.  Dann die restliche Quarkmasse darauf verteilen und glattstreiche und den Deckel drauf.

 

Schritt 5:

Danach die Omniaform auf den den Stahlboden des Omnia (kein Wasser in den Boden füllen!) setzen und für 2 Minuten bei voller Stärke auf die passende Flamme des Gasherds stellen. Nach zwei Minuten drehe ich das Gas auf die kleinste Stufe herunter. Den Omnia eventl. 1 bis 2 mal ein Stück weiter drehen, damit der Kuchen gleichmässig wird.

 

Schritt 6:

Nach etwa 45 Minuten den Omnia vom Herd nehmen und nach kurzem Abkühlen die Silikonform aus der Grundform nehmen. Sobald der Kuchen ausreichend ausgekühlt diesen aus der Form vorsichtig herausheben und auf einem Teller o.ä. fertig abkühlen lassen - und fertig:

--$



Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Pfannenpizza - fast so gut wie beim Italiener

Pizza - einfach selbst gemacht:

 

Selbst wer wie wir im Wohnmobil keinen Backofen dabei hat, muss auf selbstgemachte Pizza nicht verzichten, wenn ihn der Hunger übermannt.

 

Uns haben die geringe Restaurantdichte in Mittelschweden und die hohen Preise Norwegens kreativ werden lassen.

 

Das Ergbnis: unsere Pfannenpizza

 

... fast so gut wie beim Italiener und deutlich leckerer als Tiefkühlpizza

 

Als Grundlage benötigt man dazu einen selbstgemachten Hefeteig (Rezept siehe unten) oder einen Fertigteig (400g) aus dem Supermarkt. Die Teigmenge wird in zwei Portionen geteilt und portionsweise mit etwas Öl bei mittlerer Hitze in eine normalgroße (26 - 28 cm) antihaftbeschichtete Pfanne gegeben. In der Pfanne wird der Teig immer wieder flach gedrückt, bis er die ganze Pfanne ausfüllt. Am besten gelingt das mit einem Kartoffelstampfer.

 

Hat der Teig von unten eine gute Farbe, wird der Pizzaboden wie ein Pfannkuchen gewendet und im Anschluss konventionell belegt. Dann komm der Deckel drauf. Die Pizza ist fertig, wenn der Käse zerlaufen und der Pizzaboden von unten eine schöne Farbe hat. Um sicherzugehen, dass der Boden auch wirklich durch ist,  die Pizza  einige Minuten länger auf kleiner Flamme fertigbacken. Der Boden wird dann auch schön knusprig.

 

Wir sind der Meinung: Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen.

 

Grundrezept Hefeteig (für 2 Pizzen):

 

  • 250 g Mehl (ich verwende am liebsten Vollkornmehl)
  • 1 "Schuss" Olivenöl (mein alternativer Tipp: geschmacksneutrales Rapsöl - bei mir als Allround-Öl immer dabei)
  • 1 Päckchen Trockenhefe (alternativ: 1/2 Würfel frische Hefe)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 150 ml lauwarmes Wasser

 

Alle Zutaten in einer Schüssel (alternativ: in einem 3-Liter Gefrierbeutel) zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig soll nicht kleben, daher das Wasser nach und nach hinzugeben und die Menge gegebenenfalls anpassen.

 

Am Besten geht das mit der Hand, aber natürlich kannst Du auch einen Handrührer oder eine Küchenmaschine verwenden. Wir sind minimalistisch und gewichtsbewusst unterwegs und verzichten daher auf derartige "Luxusartikel".

 

Den Teig im Anschluss etwa 45 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort (im Wohnmobil gerne auf/neben der Heizung oder vor dem Heizungsauslass) gehen lassen und dann wie oben beschrieben verarbeiten.

 $$


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

Zoodles - Low Carb Zucchini Nudeln

Gemüsenudeln

 

Auch im Wohnmobil lassen sich leckere Low Carb Rezepte zubereiten, die kalorienarm und gleichzeitig günstig für Diabetiker sind.

 

Heute versuche ich mich an Zoodles, "Nudeln" aus Zuccini.

Zutaten (für 2 Personen): 

  • 2 große Zuchini
  • 300 g mageres Hackfleisch (alternativ: 1 kleine Dose Linsen)
  • etwa 10 Kirschtomaten
  • 1 Bio-Brühwürfel ohne Hefe
  • 1 „Schuss“ Rotwein 
  • 1 Schmelzkäse-Ecke "pikant"
  • Salz, Pfeffer
  • für die Schärfe: Gewürz für Arrabiata oder was die Womo-Küche sonst hergibt, z.B. geräuchertes Chili, Knoblauch o.ä.

 

Zuerst werden die Zuccini zu schmalen Streifen verarbeiten. Das geht beispielsweise gut mit einem Julienne-Schneider. Wenn man keinen dabei hat, geht es aber einfach mit dem Messer. Die Streifen werden dann wahrscheinlich nur nicht so fein.

 

Das Hackfleisch in einer beschichteten Pfanne anbraten. Danach die Zucchinistreifen und die halbierten Tomaten dazugeben und immer wieder umrühren. Kurz bevor die Zucchini weich sind, Brühwürfel, Schmelzkäse, Rotwein und die Gewürze dazugeben. Unterrühren, abschmecken und fertiggaren.

 

vegetarische Alternative: das Hackfleisch durch eine kleine Dose Linsen ersetzen. Die Linsen gut abgetropft in die Pfanne geben, aber nicht anbraten.

 

Mein persönlicher Tipp für diejenigen von Euch die gerne scharf essen: Als Gewürz eine Mischung für Penne Arrabiata verwenden. 

 

Mit Parmesankäse und frischem Pfeffer servieren.

 

Update:

Mittlerweile habe ich ein neues Küchenutensil entdeckt, dass die Herstellung der Zoodles deutlich vereinfacht. Man findet es im Handel unter dem Begriff "Spiralschneider". Erst dachte ich "Ach, schon wieder so ein Ding aus dem Teleshopping, das nichts taugt." Dem ist aber mitnichten so. Zucchini und Karotten lassen sich mit diesem Gerät schnell und einfach zu langen Spiralen verarbeiten. Es ist allerdings zu beachten, dass speziell die Zucchini nicht zu dick sind, da sie ansonsten nicht mehr in die Öffnung des Schneiders eingeführt werden können und/oder zerquetscht werden. Auch ein Vierteln des Gemüses hilft nicht weiter, dabei entsteht letztlich mehr Matsch als Zoodle. Bei dem von mir verwendeten Typ von Spiralschneider bleibt beim Schneiden eine Art Kern übrig. Diesen schneide ich üblicherweise klein und gare ihn einfach mit. Das fällt kaum auf und ich vermeide Abfall.  

$$


Fotogalerie: Schritt für Schritt

mehr lesen

schnelle Brötchen aus dem Omnia

Sonntagsbrötchen ohne Hefe

 

Sonntagmorgen, mit dem Wohnmobil unterwegs und es ist weit und breit kein Bäcker in Sicht?

 

Unsere schnellen Brötchen ohne Hefe retten das Frühstück.

 

Für solche Fälle haben wir einen Omnia-Backofen, einen Gefrierbeutel (3 Liter) oder eine Schüssel und die folgenden Zutaten dabei:

 

Zutaten:

  • 250g Vollkornmehl (alternativ: "normales" Mehl)
  • 250g Magerquark
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Schuß Öl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Ei

Alle Zutaten in den Gefrierbeutel füllen und in und mit diesem durchkneten bis ein homogener Teig entsteht. Alternativ kannst Du den Teig natürlich auch ganz konventionell in einer Rühr- oder auch in einer Salatschüssel mit der Hand druchkneten. Mir bleibt dabei aber zuviel Teig an den Finger kleben, den ich nur mit viel Wasser wieder abwaschen kann. Und Wasser sparen ist nun mal im Wohnmobil zumindest für uns immer ein Thema. (Zu unseren Tipps zum Wassersparen geht es: hier.) Es kann natürlich auch ein Handrührer oder gar eine Küchenmaschine zum Einsatz kommen. Derartige "Luxusartikel" haben wir aber nicht dabei, denn wir sind minimalistisch unterwegs. Und um ganz ehrlich zu sein haben wir bzw. unser Wohnmobil Paul auch hin und wieder ein Gewichtsproblem.

 

Den fertigen Teig in 8 bis 10 Portionen teilen und diese einzeln zu Kugeln formen. Im Anschluss die Teigkugeln in die eingefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Omnia-Grundform einlegen. Mittlerweile verwende ich allerdings die Omnia-Silikonform anstelle des Backpapiers. Das ist deutlich einfacher.

 

Die Grundform (mit dem Silikoneinsatz) zusammen mit dem Herdaufsatz (KEIN Wasser einfüllen!) auf die passende Flamme des Gasherds stellen, Deckel drauf und 2 Minuten bei höchster Stufe aufheizen. Danach in etwa 20 Minuten bei kleinster Flamme fertigbacken. Die Backdauer und die zu wählende Flammenstufe sind abhängig vom verwendeten Gasherd. Daher bitte aufpassen, dass die Brötchen nicht verbrennen. Sind sie noch nicht durch, nach etwas länger backen. Aber den Deckel des Omnia bitte nicht zu häufig abnehmen - dies verlängert den Backprozess deutlich.

 

Die Brötchen herausnehmen und gut auskühlen lassen - fertig.

 

zurück zu den Rezepten: hier

$$

 Zähler "Rezepte" seit 15.5.20 (2275)

mehr lesen