Entlang der Ostküste von Duncansby Head nach Inverness



 Im Vergleich mit der West- und Nordküste ist die Ostküste weit weniger wild und so ist sie auch deutlich dichter besiedelt und die Küstenregion oft landwirtschaftlich genutzt. Rund um Wick, dem mit 7000 Einwohnern Hauptort der Grafschaft Caithness, gibt es neben diverse Brochs (beispielsweise: Nybster Broch (N 58°33'18" W 3°05'02"): Nicht so imposant wie der Broch Dun Dornaigil, dafür besser untersucht. Die Funde werden in einem kleinen Museum an der Straße ausgestellt.) einige Relikte aus noch älter Zeit zu besichtigen.

Iris im Heinrich Schliemann-Fieber
Iris im Heinrich Schliemann-Fieber

An einer kleinen Seitenstraße liegen beispielsweise die "Cairns of Camster" (N 58°22'44" W 3°15'51"), Cairn bedeutet eigentlich "Steinhaufen". Hier beschreibt das Wort aber eine Grabanlage aus der Jungsteinzeit, die aus mehreren Grabhügeln besteht und vor etwa 5000 Jahren errichtet wurde. Die Gräber wurde zwar in jüngerer Zeit rekonstruiert; sie enthalten aber eine originalen Kern, zu dem man über sehr enge und niedrige Gänge vordringen kann. Man fühlt sich dabei schon ein klein wenig wie Heinrich Schliemann. Aber Achtung: Nicht steckenbleiben. Wenige Meilen weiter trifft man auf den "Hill O' Many Stanes" (N 58°19'44" W 3°12'16"), auf dem vor 4000 Jahren etwa 200 Steine in 22 Steinreihen angeordnet wurden. Da die Steine aber recht klein sind, ist die Anlage, deren Zweck unklar ist, relativ unscheinbar.

 

Die Suche noch einem Übernachtungsplatz bringt uns in den Küstenort Latheronwheel mit seinem kleinen, unterhalb der eigentlichen Siedlung gelegenen Hafen. Der Ort wurde im frühen 19. Jahrhundert gegründet und erlebte seine Blüte zur Zeit des Heringsbooms, zu der sich 50 Fangboote den Hafen teilten. Die Brücke unweit des Hafens wurde 1726 erbaut und war Teil der schottischen Pony-Express Route, über die hier im 18. Jahrhundert die Post in den Norden transportiert wurde.

 

Die Ortsbewohner haben am Hafen einen hübschen Picknickplatz angelegt, von dem aus man die Umgebung erkunden kann.

 

Zu unserer Überraschung halt ein Einheimischer mit dem Auto kurz nach unserer Ankunft direkt neben uns an und erklärt uns die Wanderwege in der Umgebung, so dass auch wirklich nichts mehr schief gehen kann. Am Ende der Unterhaltung drückt er uns dann auch noch eine Tüte mit frisch gefangenen Makrelen (ausgenommen und filetiert!) in die Hand und wünscht uns einen schönen Abend: Das ist die viel gerühmte schottische Gastfreundschaft!

 

Wir trennen uns nun von der Küste und fahren landeinwärts zu den "Shin Falls". Auch wenn noch nicht wirklich Lachs-Saison (September/Oktober) ist, hoffen wir an den Wasserfällen des Flusses Shin, die ersten Lachse beim Sprung nach oben in Richtung ihrer Laichgewässer beobachten zu können. Und tatsächlich, mit etwas Geduld und noch mehr Mückenspray zur Abwehr der hungrigen Midges gelingen uns einige beeindruckende Bilder.

 

 In Inverness, das für Highland-Verhältnisse eine Großstadt ist, gehen wir einkaufen und machen einen kurzen Halt am Chanonry Point (N 57°34'26" W 4°05'39"), der dafür bekannt ist, dass hier kurz nach Einsetzen der Flut häufig Delfine zu sehen sind. Besser ist es, nicht wie wir am Wochenende vorbeizuschauen, da es dann hier sehr voll und die Parkmöglichkeiten begrenzt sind. Wir können nur einen kurzen Blick auf die Bucht erhaschen und sehen leider keinen einzigen Delfin.

 

 

Unsere Stellplätze:

  • Latheronwheel: Picknickplatz am kleinen Hafen
    (N 58°16'13" W 3°22'52"). Bitte eine Spende in die Spendenbox werfen!
  • Shin Falls: Großparkplatz vor dem Besucherzentrum
    (N 57°57'34" W 4°24'27")

$

 

Impressionen: