Sport und Naturpark

Heute ist mal wieder Sport angesagt. Iris geht Joggen, Michael Fahrradfahren und am Nachmittag müssen wir unbedingt unseren Jungs bei der Handball-EM die Daumen drücken. Dazwischen bleibt nicht allzuviel Zeit und so suchen wir uns schon früh einen Platz. Wir landen auf einem ausnahmsweise mal wieder kostenpflichtigen Stellplatz im Hinterland von Ohao. Der Platz ist im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, da im Stil einer Westernranch gestaltet, und fest in französischer Hand, entpuppt sich aber als sehr gemütlich. Das W-Lan ist ausserdem extrem schnell, was wir exzessiv ausnutzen. Mehrere Gigabyte gehen heute durch den Äther. Wir arbeiten und schauen den Handballern dabei zu, wie sie  in einem Krimi gegen Russland gewinnen. Was ein Abend!

 

Unser Reiseführer empfiehlt einen Abstecher in den Naturpark Ria Formosa und insbesondere in den dem Besucherzentrum angeschlossenen Parkabschnitt. Völlig überraschend erweist sich dieser als idylissche Oase, in der sich die wenigen Besucher verlieren. Der Park gibt einen Überblick über die Landschaft des Naturparks: Wiesen, Pinienwald, Dünen, Lagunen und Meer. Ausserdem sind römische Ruinen zu besichtigen, die die Wurzeln der Fischverarbeitung dokumentieren. Auch eine Gezeitenmühle ist erhalten, wie sie in dieser Art ab dem 13. Jahrhundert entlang der Küste im Betrieb waren.

 

Wir fotografieren, geniessen die Ruhe und werden bei einem kurzen Regenschauer ordentlich nass. Trotzdem hat sich der Besuch im Park gelohnt. Hundemüde entscheiden wir uns, auch die nächste Nacht auf der Ranch zu verbringen.

 

Stellplatz:

  • Moncarapacho (GPS N 37-4-59  W  7-45-50)