Naturparadies Po-Delta

Mit dem Wohnmobil in das Mündungsgebiet des Po


Fischerhütten
Fischerhütten

Mit dem Wohnmobil in das Mündungsgebiet des Po: Reiseberichte mit Beobachtungstipps,  Stellplätzen mit GPS-Daten und vielen Fotos.

 

Das Delta des Po gehört zu den interessantesten Flusslandschaften Europas. Obwohl der menschliche Einfluss unverkennbar ist und die Natur in der Vergangenheit oft Schaden genommen hat, beherbert die Region viele einzigartige Lebensräume.


Naturparadies Po-Delta - der Süden

Reisfelder im Po-Dellta
Reisfelder im Po-Dellta

Vor etwa 500 Jahren begann der Mensch das unwirtliche Sumpfland im Mündungsgebiet des Po zu besiedeln ....

 

Eine großflächige Landwirtschaft wurde erst durch ein Trockenlegen der Sümpfe möglich. Pumpen, Dämme und Deiche haben den Fluss und sein Delta nachhaltig verändert. Trotzdem ist die Region heute ein wahres Paradies für Naturliebhaber, in dem viele Vögel überwintern und brüten;  viele Zugvögel machen hier Rast. Auch Säugetiere wie den Dünenhirsch kann man beobachten.

 

Die bei Besuchern so beliebten Rosa Flamingos  tauchten erst 1993 im Po-Delta auf. Heute versammeln sie sich in großer Zahl in den Lagunen.

 

In den letzten Jahren sind weitere neue Tierarten in das Delta eingewandert. Bienenfresser, Nutria oder auch der Sumpfkrebs erobern und verändern den Lebensraum entlang des Flusses.

Wo kann man Bienenfresser noch beobachten? HIER

 

Das Mündungsdelta des Po beherbergt auf über 54.000 Hektar ganz unterschiedliche Landschaftsformen wie Pinienwälder, Salzwiesen, Dünen und Küsten. Hier finden zahlreiche Vogelarten reichlich Nahrung und Unterschlupf. Vor allem zu Zugzeiten ist das Po-Delta ein Eldorado für Ornithologen.

 

In der Region gibt es viele Schutzgebiete, meist "Oasi" genannt, und einige interessante Lehrpfade. Manche sind allerdings nur zu speziellen Zeiten geöffnet. Im Museo delle Valli di Argenta (N 44°34'56", O 11°47'58") des Parco Regionale del Delta del Po südlich von Argenta bekommen wir auf Nachfrage eine gute Übersichtskarte und weitere Informationen.

 

Wir wollen das Naturschutzgebiet Oasi de Bando (N 44°39'20", O 11°55'35") in der Nähe

besuchen, müssen aber feststellen, dass es nur an Feiertagen und Wochenenden geöffnet hat. Auch dann scheinen die Öffnungszeiten auf der Tafel am Tor nicht zu stimmen. Wir können zwar vom Parkplatz aus in der Nähge jagende Rohrweihen  beobachten, der Beobachtungsturm bleibt uns aber verschlossen. Man sollte sollte sich wohl besser auf die Infos im Netz und in den Broschüre verlassen.

$

 


Fotogalerie: Vögel im Naturparadies Po-Delta



Rötelfalken im Po-Delta


Rötelfalke
Rötelfalke

Oasi di Cannevié

 

Schier endlos erscheinen sich im Delta Gräben, Sümpfe und Lagunen zu erstrecken. Viele interessanten Beobachtungs-Hotspots befinden sich aber auf Privatgrundstücken und sind schlecht zugänglich.

 

Umso mehr freuen wir uns über ausgewiesene Naturpfade, wie den an der Oasi di Cannevié bei Volano.

 

Wer sich durch dasTor an der Einfahrt nicht abschrecken lässt, findet direkt neben einem Hotel und einem am Wochenenden und Feiertagen geöffneten Restaurant ein Feuchtgebiet mit frei zugänglichen Beobachtungshütten, das über Stege und Brücke erschlossen ist.

 

Wir haben am Hotel nachgefragt, ob wir für die Dauer unseres Besuchs den Parkplatz nutzen dürfen, und wurden nicht weggeschickt. Leider war das Restaurant an diesem Tag geschlossen. Gerne hätten wir uns doch für die Gastfreundschaft erkenntlich gezeigt.

 

Unser Parkplatz:

  • Volano: Parkplatz vor dem Hotel/Restaurant, Zufahrt während der Öffnungszeiten
    (N 44°48'24", O 12°14'13")

 

Unser Stellplatz weiter im Süden:

  • Comacchio: Stellplatz Residenza la Salina, kostenpflichtiger mit VE auf Wiesengelände
    (N 44°39'37", O 12°13'41")

 

 

Rötelfalkenkolonie

 

Mehrfach kommen wir auf unseren Erkundungstouren durch das Mündungsgebiet des Po an aufgegebenen Bauernhöfen vorbei. Häufig sind das nicht mehr als Ruinen, die wieder von der Natur zurück erobert werden. An den meisten fährt man fast achtlos vorbei, hält nur kurz Ausschau, ob vielleicht ein Steinkauz hier sein Lager aufgeschlagen hat.

 

Hoch über der Ruine "S. Alfonso" in der Nähe des Ortes Bando sehen wir einen Vogel, den wir erst für einen Turmfalken halten. Glücklicherweise schauen wir noch einmal genauer hin und entdecken eine Kolonie der seltenen Rötelfalken. Der kleine Falke lebt vornehmlich in der Region um das Mittelmeer und in Zentralasien und ist ein Langstreckenzieher, der südlich der Sahara überwintert.

 

Anmerkung:
Wer sich für den genauen Ort der Ruine mit den Rötelfalken interessiert, meldet sich bitte bei uns per Mail.

 

Bis zum Sonnenuntergang beobachten wir die schnellen Flieger, wie sie über dem alten Gemäuer und direkt neben Traktoren und Landarbeitern ihre Flugkünste demonstrieren.

 

Wo kann man Rötelfalken noch beobachten? HIER

 

Unser Wohnmobil-Stellplatz:

  • Argenta: kostenfreier Stellplatz mit Entsorgung im Ort (N 44°36'45", O 11°50'22)

$

Rötelfalke in Oasi di Cannevié

Fotogalerie: Rötelfalken

Naturparadies Po-Delta - der Norden

Gorino - ein blebter Fischereihafen mit Wohnmobilstellplatz
Gorino - ein blebter Fischereihafen mit Wohnmobilstellplatz
Naturparadies Po-Delta

In seinem Mündungsgebiet teilt sich der Fluss  Po  in mehrere Arme auf und so ist sein Delta ist von Labyrinth aus Wasserwegen durchzogen. Als Besonderheit der Gegend gelten die durch Boote  gestützten Brücken, für deren schwankende Qerung teilweise eine kleine Gebühr erhoben.

 Die  umliegenden Lagunen sind für ihre Muschelbänke bekannt. Vom Wohnmobilstellplatz von Gorino, der direkt am lebhaften Hafen des Ortes liegt, kann man den Fischern dabei zusehen, wie sie ihre Boote entladen.

 

Auf den umliegenden Feldern wird hauptsächlich Getreide und Reis angebaut. Immer wieder sieht man aber auch große Stallanlagen. Wir vermuten, dass es sich meist um Schweinställe handelt.

 

Neben modernen Traktoren ist immer wieder auch altes Gerät im Einsatz. Wenn auch oft nur noch als mobiler Antrieb für eine der Bewässerungspumpen.

 

Auch wenn die Landschaft oft unbelebt erscheint, lohnt es, ab und zu anzuhalten und genauer zu schauen. Über den Feldern drehen Greifvögel ihre Runden oder man kann die flinken Bienenfresser bei ihrer Jagd auf Insekten beobachten.

 

Wo kann man Bienenfresser noch beobachten? HIER

 

Da im Parco regionale del Delta del Po aber für Menschen das Jagen verboten ist, fühlen sich besonders Fasane hier wohl. Wir sind überzeugt, dass wir an einem einzigen Tag mehr Fasane gesehen haben, als in unserem bisherigen Leben.

 

Unser Wohnmobil-Stellplatz:

  • Gorino: kostenpflichtiger Stellplatz am Hafen mit VE (N 44°49'06", O 12°21'03")

Wenige Kilometer nördlich des am "Po de Levante" gelegenen Örtchens Porto de Levante liegt umgeben von Wasser und mitten im Nichts ein kleiner Parkplatz.

 

Selbst an einem Feiertag im Mai ist hier nicht wirklich viel los. Nur einige naturliebende Tagesausflügler und ebensolche Wohnmobilfahrer haben sich außer uns hierher verirrt. Und das ist auch gut so. Das ist Natur pur und es wäre schön, wenn das auch so bleiben würde.

 

 

Unser Wohnmobil-Stellplatz:

  • nahe Porte de Levante: Parkplatz im Nichts, mit Mülleimer (N 45°01'37", O 12°22'02")

 $

Naturparadies Po-Delta

Schwarzkopfmöwe
Schwarzkopfmöwe

Über uns kreisen seltene Schwarzkopfmöwen. Von einem mit Spektiv bewaffneten Ornithologen aus Österreich erfahren wir, dass am gegenüberliegenden Ufer der nördlichen Lagune eine etwa 500 Tiere umfassende und damit eine durchaus signifikante Größe aufweisende Brutkolonie dieser Vögel zu finden ist.

der seltene Rotfußfalke
der seltene Rotfußfalke

Die Dachzelt-Fahrer aus Österreich raten uns, auch bei der Weiterfahrt die Augen offen zu halten und auf die im Mai hier als Durchzügler anzutreffenden Rotfußfalken zu achten. Wir haben Glück und bekommen diese in Europa seltenen Vögel tatsächlich noch einmal vor die Linse.

Friaul

Blick vom Stellplatz
Blick vom Stellplatz

Im Nord-Osten Italiens liegt das Friaul, eine für den Weinbau bekannte Gegend. Vom Auto aus fallen uns die zahlreichen Wander- und Fahrradwege auf. Agrotourismos (landwirtschaftlichen Betrieben angeschlossene Gaststätten) laden zur Einkehr ein.

 

Für uns bleibt es auf Durchreise nach Slowenien aber bei einem nur Zwischenstopp kurz vor der Grenze.

 

Von der  Burg oberhalb unseres Stellplatzes hat man trotz schlechten Wetters eine geniale Aussicht. Zur Burg gelangt man über einen kurzen aber steilen Weg, der sich lohnt. Bei gutem Wetter soll der Blick bis zum Mittelmeer reichen.

 

Unser Wohnmobil-Stellplatz

  • (N 45°58'00", O 13°28'24")