Mit dem Wohnmobil nach Öland

Natur, Kultur und Vogelzug


Öland - ein Juwel zwischen Tourismus und Einsamkeit

Die Insel Öland vor Schwedens Süd-Ostküste ist für uns eine Liebe auf den zweiten Blick. Außerhalb der Badesaison ist das Eiland ein Paradies für Vogelfreunde und Ruhesuchende.


Geografie

 

Die Insel in der Östsee vor der schwedischen Küste ist 137 Kilometer lang und etwas 16 Kilometer breit und kann vom Festland über eine Brücke bei der Stadt Kalmar schnell und einfach erreicht werden.

 

 

Reisezeit

 

Öland ist ein besonderes Stück Schweden. Seine außergewöhnliche Natur und das im Sommer fast mediterrane Klima machen es zu einem Paradies für Naturfreunde und vor allem im Frühjahr und im Herbst zur Zeit des Vogelzugs zu einem Eldorado für Vogelkundler.

 

Öland ist darüber hinaus DAS Sommerurlaubsziel der Schweden. Bei unserem ersten Besuch im Sommer bestätigt dies auch die Menge an PKW mit Wohnwagen und Wohnmobilen auf der Brücke vom Festland zur Insel und die gerammelt vollen Campingplätze gleich rechts und links dahinter. Wir verstehen schnell: Wer Ruhe sucht kommt am Besten außerhalb der schwedischen Sommerferien hierher und bringt dann auch etwas Zeit mit. Auf Öland kann man gut und gerne eine Woche oder mehr verbringen, ohne sich zu langweilen. Wir waren mittlerweile schon mehrfach hier und haben immer noch nicht alles gesehen.

 

 

Landschaft

 

Die Insel ist im Grunde eine Hochebene,  deren Oberfläche das Meer überragt, und daher im Wesentlichen einfach flach, die höchste Erhebung knapp sechzig Meter hoch. Trotzdem ist die Landschaft abwechslungsreich mit feinen Stränden, Wäldern und landwirtschaftliche Flächen und den für Öland typischen baumlosen Flächen, die Alvaren genannt werden. Die Agrarlandschaft Südölands bildet sogar eine der derzeit fünfzehn UNESCO Weltkulturerbestätten Schwedens.

 

Sommerresidenz der schwedischen Königsfamilie

 

Unserer Meinung nach kommt es nicht von ungefähr, dass selbst die schwedische Königsfamilie auf Öland ihre Sommerresidenz unterhält. Das Schloss Solliden, das eigentlich mehr einer großen Villa als einem echten Schloss ähnelt, liegt inmitten eines Parks, der im Sommer für Besucher geöffnet ist. Nicht weit entfernt findet man das Schlosses Borgholm. Von dem ursprünglich wehrhaften Schloss bleib nach einem Brand im 19. Jahrhundert nur noch eine imposante Ruine, die aber immer noch die Umgebung dominiert.

 

 

Geschichte

 

Öland hat sich schon vor grauer Vorzeit aus dem Meer erhoben, nachdem sein eiszeitlicher Eisschild abgetaut war,  und wird schon seit vielen Tausend Jahren von Menschen bewohnt. Überall auf der Insel findet man Relikte aus der Vergangenheit. Wer Interesse an Gräberfeldern,  Runensteinen und Ruinen hat, für den gibt es auf Öland viel zu entdecken.

 

 

Unsere Tour führt uns erst den Norden der Insel, dann geht es zum Vogelzug in den Süden:

  $

 


Öland - der Norden

Der Lange Erik im Norden Ölands ist noch in Betrieb
Der Lange Erik im Norden Ölands ist noch in Betrieb

Der Norden Ölands ist mit seinen feinen Sandstränden an der Westküste ein Paradies für Sommerurlauber. Wer hingegen Ruhe sucht, findet diese an der Felsküste im Westen und in den großen Waldgebieten an der Nordspitze der Insel.


Entlang der alten Küstenstraße

 

Direkt hinter der Brücke, die von Kalmar nach Öland führt, wenden wir uns entlang der Westküste in Richtung Norden. Zuerst folgen wir der Schnellstraße, die hier gut ausgebaut ist. Bald wird uns das aber zu langweilig und wir versuchen, auf die alte Küstenstraße zu gelangen. Nach zwei gescheiterten Versuchen, die einmal direkt auf einem Bauernhof und danach im Nichts enden, finden wir endlich hinter einer Kamelfarm (das ist KEIN Witz) die richtige Abfahrt. Diese führt uns auf den Küstväg, eine gut befahrbaren Schotterpiste, die uns an aufgegebenen Fischerhütten und aktiven Kalksteinbrüchen vorbeiführt.

 

 

Bruddesta Sjöbodar: aufgegebene Fischerhütten am Meer

 

Schon vor vielen Jahren wurde die kleine Fischereistelle (Fiskeläge) von Bruddesta Sjöbodar aufgegeben. Es handelt sich hier nicht um einen wirklichen Hafen, sondern wie so oft an der Westküste Ölands, um eine Ansammlung von Fischerhütten und einigen Seilwinden, mit denen hier kleine Fischerboote an Land gezogen wurden. Schon in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden die aus Ölandkalkstein gebauten Hütten unter Schutz gestellt und so finden wir ein kleines, völlig unspektakulären Freilichtmuseum vor, dass uns trotzdem in die Vergangenheit versetzt. Wir verbringen hier zwei Tage und genießen die Möglichkeit zu langen Spaziergängen entlang der Küste.

 

 

Jordhamn mit seiner historischen Scheuermühle

 

Erholt fahren wir weiter in Richtung Norden, vorbei an aufgegebenen aber auch an aktiven Kalksteinbrüche bis nach Jordhamn. Hier steht in schöner Lage direkt am Meer die letzte erhaltene Scheuermühle Ölands.

 

Kalksteinabbau auf Öland

Der Abbau von Kalkstein, das Brennen und auch das Schleifen des Stein war in vorgangenen  Jahrhunderten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor auf Öland. Der Stein wurde hier nicht nur abgebaut, sondern auch gebrannt und geschliffen. Auch heute wird auf Öland noch Kalkstein abgebaut, der unter anderem  Verwendung für Böden und Treppen findet. Die Bearbeitungsverfahren sind aber deutlich weniger aufwändig als in alter Zeit.

 

In  Jordhamn wurde der in der Umgebung abgebaute Kalkstein in einem langwierigen Prozess plan geschliffen. Durch Windkraft angetriebene Scheuermühlen kamen auf Öland erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zum Einsatz. Zuvor wurden die Schleifeinrichtungen, die sogenannten Wanderungen, von Rindern und Pferden angetrieben. Durch den neuen Antrieb konnte die Schleifdauer von einer Woche auf etwa einen Tag verkürzt werden.

 

 

Leuchtturm "Langer Erik"

 

An der Nordspitze Ölands folgen wir dann dem kleinen Fußweg zum Leuchtturm "Langer Erik". Der Turm wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Kalkstein erbaut und wies den Schiffern mit einer Öllampe den Weg. Er ist auch heute noch in Betrieb, funktioniert aber vollautomatisch.

 

Achtung: Freilaufende Rinder und Schafe

Am Parkplatz vor dem Leuchtturm Langer Erik grasen wie auch sonst oft auf Öland freilaufende Rinder. Damit diese ihre Weideflächen nicht verlassen können, sind im Boden Weideroste verlegt, die zwar von Fahrzeugen und Menschen, nicht aber von Rindern oder Schafen überwunden werden können. Für Hunde und deren Menschen stellen diese Weiderost aber ebenfalls eine echte Herausforderung dar. Da unser Adi bei dem spontanen Versuch über die Gitter zu belancieren zwischen die Streben gerutscht ist, tragen wir ihn meist auf die andere Seite.

 

 

Nationalpark Trollskogen und Naturreservat Bödakusten

 

Für uns geht es weiter in die Natur zum Nationalpark Trollskogen. Am Nationalpark gibt es einen großen Parkplatz extra für Wohnmobile. Direkt nebenan findet man das Infozentrum "Naturum" des Parks und von hier führen Wanderwege in geschützten ursprünglichen Wald und entlang der Küste. Leider darf man auf dem Parkplatz nicht mehr übernachten und so suchen wir uns außerhalb des Parks einen Platz für die Nacht. Wir finden einen absolut einsamen Waldparkplatz am Naturreservat Bödakusten, von dem aus wir in wenigen Minuten zum Strand gelangen, wo unser Hund außerhalb der Badesaison frei laufen kann.

 

Dieser Sandstrand ist auch der Grund dafür, dass sich an der Westküste nun Campingplatz an Campingplatz reiht und das freie Stehen für Wohnmobile eher schwierig ist. Das ist nicht so wirklich unser Ding und so fahren wir zügig weiter.

 

 

Källa Gamly Kyrka

 

An der Kirchenruine Källa Gamly Kyrka legen wir aber noch einmal einen Fotostop ein. Die erste Kirche soll hier bereits im 11. Jahrhundert errichtet worden sein. Die erhaltene Steinkirche hat ihren Ursprung aber im 13. Jahrhundert und wurde danach mehrfach renoviert, aber schon vor vielen Jahren aufgegeben.

 

Die Kirche und der sie umgebende Friedhof bietet interessante erneut Fotomotive. Wir haben Glück, denn bei unserem Besuch sind gerade Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs dabei, den Rasen zu mähen. Dies ist zwar laut, aber wir haben so die Möglichkeit auch einen Blick ins Innere der Kirche zu werfen. Die Arbeiter haben zum Aufwärmen ihres Mittagsessens drinnen eine Mikrowelle aufgestellt und die Tür offen gelassen. Manchmal muss man einfach Glück haben.

 

 

Unsere Wohnmobil-Stellplätze in Nord-Öland:

 

  • Bruddesta Sjöbodar: Parkplatz vor den Hütten (kein Camping); am Küstenweg selbst ist Fahren und Parken abseits der Straße ist laut der Schilder an der Straße verboten  (56°59'27"N 16°46'58"E)
  • Böda Kusta: Waldparkplatz (zu schön, um ihn preiszugeben)
  • Alternativ: offizieller Wohnmobilstellplatz in Böda Hamn, kostenpflichtig aber mit direktem Meerblick 57°14'25"N 17°04'30"E)

 

 

Tipp: Wohnmobil-Entsorgung/Frischwasser

 

  • Böda Hamn: Entsorgung (Toilettenkassette und Grauwasser) und Frischwasser, beides kostenlos (57°14'21"N 17°04'25"E)

$


Fotogalerie: Fischerhütten und historische Scheuermühle in Jordhamn



Fotogalerie: Kirchenruine Källa Gamla Kyrka



Fotogalerie: Naturreservat Bödakusten Östra/Ökopark Böda


Öland - der Süden

Den Vogelzug auf Öland fotografieren

 

 

Der Süden Ölands ist nicht nur zur Zeit des Vogelzugs ein Paradies für Vogelfreunde und andere Naturbegeisterte.

 

 


Ein Hauch von Afrika auf Öland
Ein Hauch von Afrika

Ein Hauch von Afrika

 

Im Herbst sind Ölands Felder abgeerntet, die Bäume verlieren ihr Laub und auch die Wiesen werden braun, die Landschaft hat etwas von den Steppen Afrikas, nur feuchter.

 

An der Südspitze der Insel wie auch auf im Süd-Osten ziehen jetzt große Vogelschwärme oft dicht an der Küste vorbei.

 

 

 

 

Naturreservat Ottenby: Birding Hotspot auf Öland

 

Uns zieht es in den äußersten Süden der Insel in das Naturreservat Ottenby (Hinweis: auf den kostenlosen Parkplätzen im Gebiet ist das Übernachten verboten), mit seiner bekannten Vogelstation, auf der Vögel beobachtet, gezählt, aber auch zur Beringung in großen Netzen gefangen werden.

 

Zu diese Jahreszeit ist hier richtig viel los. Trotzdem herrscht eine absolut ruhig und entspannte Stimmung in dem Gebiet, denn wir sind alle mit dem gleichen Ziel hier: Vögel sehen und beobachten. Es gibt praktisch niemand, der nicht wenigstens ein Spektiv oder eine Kamera mit großer Optik dabei hat. Und wer das nicht hat, fällt auf. Irgendwie fühlt man sich wie auf einer großen Gruppenreise, nur mit dem Unterschied, dass jeder individuell unterwegs ist.

 

Auf dem Gelände rund um den Leuchtturm "Långe Jan" lohnt es nach Singvögeln Ausschau zu halten. Bei unserem Besuch waren es neben Baumläufern und Rotkehlchen, einige Wintergoldhähnchen, die uns ganz dicht heranließen und noch nicht einmal vor dem Hund Angst zeigten.

 

 

Sehenswertes in Süd-Öland

 

typisch für Öland: Windmühlen

 

Auch für "Nicht-Birder" gibt es auf Öland einiges zu entdecken. Typisch für Öland sind die Windmühlen, von denen heute noch 400 über das Land verteilt sind. Überwiegend handelt es sich dabei um Bockwindmühlen, bei denen die ganze Mühle auf einer Art "Bock" steht und als ganzes in den Wind gedreht werden kann. Es gibt aber auch einige wenige "Holländer", bei denen nur der "Kopf" drehbar.

 

Infobox: UNESCO-Weltkulturerbe - Agrarlandschaft Südölands

Der gesamte Süden Ölands wurde im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe erhoben. Durch die Lage auf einem weiten Kalksteinplateau stellt die Region besondere Anforderungen an die Bewohner und die von ihnen betriebene Landwirtschaft und macht sie dadurch einzigartig. Zum Kulturerbe gehören die Alvaren, für Öland typische Heide- und Strauchflächen. Der Begriff Alvar bezeichet auf Schwedisch ein praktisch baumloses Land, das für die Landwirtschaft aufgrund seiner dünnen Vegetationsschicht auf felsigem Kalkuntergrund im Wesentlichen ungeeigent ist. Auch heute noch werden diese Flächen aber von Schafen beweidet und dadurch offen gehalten.

 

Relikte aus alter Zeit

 

Wer sich für "alte Steine" interessiert, komt ebenfalls auf seine Kosten, gibt es doch unzählige archäologische Fundstätten, darunter viele Hügelgräber aus der Bronzezeit. Im Naturreservat Karum kann sogar eine fast vollständige Schiffslegung besichtigt werden.  Diese ist zwar deutlich kleiner als die Schiffslegung von Ales Stenar, dafür haben wir die im Volksmund "Arche Noah" genannte Formation aber ganz für uns alleine. (Unser Parkplatz: 56°46'27.7"N 16°37'30.8"E).

 

Auch die Ruine von Ismantorps borg versetzt uns zurück in die Vergangenheit. Die prähistorische Fluchtburg ist eine von etwa 20 derartigen Anlagen auf Öland. Das Gewirr an alten Mauern im Innern des Steinwalls der Burg ist wie das umgebende Gelände jederzeit frei zugänglich. Leider zeigt sich bei unserem Besuch der Himmel grau in grau. (Unser Parkplatz: 56°44'50"N 16°38'54"E).

$

Ein Hauch von Afrika auf Öland

 


Fotogalerie: Birding


Fotogalerie: Panoramen


Fotogalerie: Sehenswertes


Unser Wohnmobil-Stellplatz im Süden Ölands:

 

  • Sebybadet: Parkplatz am Badeplatz vor dem Naturreservat; Spende erwünscht
    (N 56°19'54"; 16°32'34.2")

  •  Camping-Tipp:
    Ottenby Vandrarhem & Camping (N 56°14'17"; O 16°27'11");
    nahe Ottenby Naturreservat mit VE