Land unter ....... entlang der Küste von Via do Conde bis  Beiro.

morgendlicher Blick mit dem Handy aus dem  Womo:  Die Sonne findet eine Lücke durch die Wolken nach einer stürmischen  Nacht
morgendlicher Blick mit dem Handy aus dem Womo: Die Sonne findet eine Lücke durch die Wolken nach einer stürmischen Nacht

Es regnet und regnet und regnet. Nordspanien empfängt uns wieder mit dem Wetter, mit dem es uns vor Wochen verabschiedet hat. Es scheint, dass es hier auch in der Zwischenzeit nicht anders war, denn die Hochwasser, deren Anfänge wir schon im Januar beobachten konnten, sind deutlich angeschwollen. Straßen und Wege sind überflutet oder sogar gesperrt, Wasser schießt aus Überläufen, aus denen man nur einen Rinnsal erwartet, Flüsse sind über die Ufer getreten, wo ein Stellplatz sein soll ist jetzt ein See.

 

Am Abend finden wir doch noch einen trockenen Platz an einem kleinen Hafen neben einer Pumpstation. Deren Pumpgeräusche können uns heute aber nicht stören, denn sie sind aufgrund des Sturm, der die ganze Nacht tobt, nicht zu hören.

 

Am nächsten Tag wollen wir eigentlich noch Santiago de Compostela. Da sich die Wetterlage aber immer noch nicht verändert hat und wir so wirklich keine Lust auf Stadtbesichtigung haben, suchen wir uns einen Stellplatz, um die Sache auszusitzen. Wir finden ihn in Boiro. Der Stellplatz liegt zwar an einer befahrenen Straße auf der dem Wasser abgewandten Seite, gewährt aber trotzdem eine fantastische Aussicht. Im wenige Meter entfernten Bistro "Estrella del Mar" gehen wir abends essen - immerhin ist Valentinstag. Wir sind die einzigen Gäste. Der Pulpo ist frisch, Bier und Wein süffig und der Kellner nett und sehr bemüht. Wenn stört es da noch, dass es heute Nacht nicht nur stürmt sondern auch noch hagelt.

 

Unser Stellplätze:

  • Arcade: Stellplatz am Hafen, mit Ver- und Entsorgung
  • Beiro, Aldea Magdalena: Stellplatz mit Ver- und Entsorgung, eigentlich kostenpflichtig, die Zahlstelle in der Stadt ist aber sonntags geschlossen und es kam auch niemand zum Kassieren vorbei.