Abenteuer & Allrad 2019:

komplett überfüllte Camp-Area
komplett überfüllte Camp-Area

Unser Fazit

nach drei Tagen ist gemischt. Die Stimmung auf dem Camp Area war total relaxed. Wir haben nette Leute kennen gelernt und alte Bekannte wiedergetroffen. Unser Messebesuch am Donnerstag war interessant aber nicht berauschend.

 

Enttäuscht waren wir allerdings von der Organisation der Veranstaltung:

Es fing damit an, dass das Camp Area deutlich früher geöffnet war als angekündigt und bereits am Mittwoch gnadenlos überfüllt war. Die Fahrzeuge auf Camp 1 standen kreuz und quer, viele Camper waren komplett eingeparkt. Kein Ordner griff ein - ganz im Gegenteil, es wurde abkassiert und Neuankömmlingen ohne Ende Einlass gewährt.

 

Tagsüber waren es 30 Grad und das Gras rappel trocken. Trotzdem sah man am Abend zahlreiche, eigentlich nicht zulässigen Lagerfeuer. Da kamen bei uns negative Erinnerungen:

 

Im letzten Sommer mussten wir auf einer großen Pferdesportveranstaltung erleben, wie nachts um 2 Uhr keine 50 Meter neben unserem Wohnmobil zwei bewohnte LKWs lichterloh in Flammen aufgingen (mehr Infos). Da großzügig Fluchtwege und Brandgassen vorhanden waren, konnten wir flüchten, elf Feuerwehrfahrzeuge war schnell am Brandherd und konnten so Schlimmeres verhindern.

 

Würde hier auf dem Camp Area etwas ähnliches passieren, möchten wir uns erst gar nicht ausmalen, was passieren könnte. Unser ungutes Gefühl als "gebrannte Kinder" hat uns am Freitag morgen abreisen lassen, obwohl wir bis Samstag bezahlt hatten.

 

Schade eigentlich.