Tata: Oasenstadt im Antiatlas

Ein eher untypisches Straßenschild Richtung Tata
Ein eher untypisches Straßenschild Richtung Tata


Wir befinden uns jetzt in den Ausläufern des Antiatlas-Gebirges. Auf unserem Weg nach Osten kommen wir immer wieder an Oasen mit Palmen und wasserführenden Flüssen vorbei, die sich extrem von der unwirtlichen Steinwüste abheben. In Tata, einer Oasenstadt mit etwa 20.000 Einwohnern legen wir einen Zwischenstopp ein.

 

Unser Campingplatz in der Nähe von Tata:

  • Oasis Dar Ouanou, kurz vor Tata, hübscher kleiner Campinplatz an einem Hotel mit nettem Lokal, VE, Strom (N 29°42'51", W 7°57'57")

Tata ist  das Verwaltungszentrum der Region und aufgrund der Nähe zu Algerien ein wichtiger Militärstandort mit eigenem Luftwaffenstützpunkt. So ist die Stadt áuch eine typische Garnisonsstadt und nicht wirklich attraktiv. Wir wollen hier unsere Lebensmittel und Wasservorräte auffüllen.

 

Einkaufen in Marokko:

 

Außerhalb von Suppermärkten Einkaufen zu gehen ist in Marokko für uns Europäer immer wieder ein Erlebnis. Das Gemüse ist super frisch und lecker und man kann immer selbst auswählen, was man möchte. Beim Bäcker zeigt man am Besten auf die Dinge, die man haben möchte. In Tata gibt es sogar einen richtigen Konditor mit feinen Kuchen und Gebäck. Die Metzgereien aber präsentieren ihre Auslagen dem potentiellen Kunden meist ungekühlt VOR und ÜBER der Theke. Ein frischer Kuhkopf zeigt, dass die gezeigten Produkte auch wirklich frisch sind. Gewöhnungsbedürftig. Wasser kaufen wir mittlerweile meist im 5l-Kanister. Das spart Platz und Plastikabfall - von diesem gibt es hier ohnehin zu viel. 

 

Beim Bäcker kommen wir mit zwei Pärchen aus Deutschland ins Gespräch. Beide sind mit Expeditionsfahrzeugen unterwegs. Wir verabredeten uns in einem kleinen Café zu einem kurzen Plausch. Beim Bezahlen stellten wir fest, dass drinnen Barbierstühle stehen, offenbar hat dieser Laden noch ein zweites Geschäftsfeld - der Kaffee war aber trotzdem sehr gut.

$

Hier einige Fotos aus Tata und Umgebung: