auf dem Weg in die Dolomiten

 Schlechtes Wetter mit Dauerregen treibt uns durch Österreich mit einem Zwischenstopp im Buschenschank Schleiß in Obertiefenbach entlang des Wörthersees bis an den Rand der Alpen. Hier klart es nach einer weiteren Übernachtung auf dem netten Stellplatz in St. Stefan im Rosental endlich auf, so dass wir unserer nächstes Ziel, die Dolomiten, in Angriff nehmen können.

 

Wir wollen austesten, in wie weit Paul alpentauglich ist und haben uns einige Passstraßen herausgesucht, die wir befahren wollen. So geht es also über die Drei-Zinnen-Straße, den Tre-Croci, den Giau- und den Fedaia-Pass. Paul schnurrt mit zugeschaltetem Allrad und Untersetzungsgetriebe über die steilsten Serpentinen (max. 19% Steigung) immer wieder auf über 2000m hinauf und wieder hinunter. Das Untersetzungsgetriebe macht vor allem die Talfahrt deutlich angenehmer, lassen sich doch sogar steile Abschnitte praktisch nur mit Einsatz der Motorbremse meistern. So macht uns nicht nur die geniale Aussicht, sondern auch unser Auto wirklich große Freude.

 

Die Panoramastraße zu den Drei Zinnen, einem Wahrzeichen der zum UNESCO-Welterbe gehörenden Dolomiten, befahren wir allerdings nicht bis ganz nach oben. Nach zwei Kilometern Fahrt blockiert ein Kassenhäuschen den Weg, wo wir als Wohnmobil für die restlichen 4 km und das Parken € 40,-- berappen sollen. Das finden wir dann doch ein wenig übertrieben, zumal sich die Gipfel der Drei Zinnen in Wolken hüllen und für den Fall einer Übernachtung auf dem Parkplatz noch einmal € 15,-- fällig werden würden.

 

Unsere Stellplätze:

  • Buschenschank Schleiß: Parkplatz vor dem Lokal, Einkehr obligatorisch und sehr empfehlenswert, ansonsten € 6,--, keine VE

  • St. Stefan im Rosental: kostenfreier Stellplatz an der Rosenhalle, VE incl. Grauwasser, Strom gegen Gebühr, Müllentsorgung

  • Dolling an der Gail: freies Stehen auf Parkplatz am Fluss
  • Fedaia-Pass: freies Stehen auf der Skipiste oberhalb von Liftstation und Stausee, ohne VE oder ähnliches, dafür aber mit einem atemberaubenden Blick auf das Bergpanorama