Sicherheit im und um das Wohnmobil

Wie bereitet man sich am besten vor?

Wir schützen wir uns vor Einrechern und Diebstahl im Wohnmobil. Sicherheit im Reisemobil

Niemand kann sich zu einhundert Prozent vor Einbruch oder Diebstahl schützen, aber wir sind vorbereitet und haben uns einige Gedanken gemach:

  • Was kann man am Fahrzeug tun?
  • Wie soll man sich verhalten, wenn es mal so weit sein sollte?
  • Was kann man am Wohnmobil tun?

 

Das Wohnmobil vor Einbrüchen zu schützen ist schwierig. Trotzdem reichen ein paar Kleinigkeiten aus, einem Einbrecher das Leben schwer zu machen.

 

Hier ein paar Gedanken dazu:


Tipp 1: sei gut vorbereitet!

Empfehlung 1:

Zeige dem Dieb, dass Du Dir Gedanken gemacht hast.

Ein potentieller Einbrecher soll auf den ersten Blick erkennen, dass es bei unserem Wohnmobil schwierig für ihn wird. Einige Ideen:

  • Aufklebern, z.B. Hinweis auf die Alarmanlage, den Hund etc.,
  • gut sichtbare Schlösser oder Ketten zwischen den Fahrerhaustüren,
  • großen Fress- oder Trinknapf oder Leine für einen Hund unterhalb der Trittstufe auf
    (der war auch schon dabei, als wir noch keinen Hund hatten).
  • Abgedunkelte Fenster, sodass man nicht erkennen kann, Obmann zuhause ist 

Ziel sollte sein, dass der Einbrecher so abgeschreckt wird und zum nächsten Wohnmobil zieht.


Empfehlung 2:

Sei konsequent

Jeder macht sich Gedanken, wie er sein Hab und Gut vor Einbruch schützen kann. So finden wertvolle Dinge oft in Geheimfächer ihren Platz. Das nützt allerdings nur dann, wenn man die Geheimfächer auch KONSEQUENT nutzt. Was nützt das schönste Versteck, wenn die Kamera/das Portemonnaie dann doch offen im Fahrerhaus herumliegen? Das gilt natürlich nicht nur für die Zeit, in der man das Auto verlassen hat, sondern vor allem auch auch nachts.

 

Wir haben uns darauf verständigt, dass wir immer die Sicherheitsschlösser der Fahrerhaustüren von innen verschließen, wenn wir das Auto verlassen. Das gilt auch, wenn wir zuhause mal kurz in die Stadt oder zum Einkaufen gehen. Manchmal ist es schon echt schwer, konsequent zu sein, aber es macht durchaus Sinn.


Empfehlung 3:

Was tun, wenn jemand vor der Tür steht?

Wir spielen immer wieder mal durch, wie wir handeln würden, wenn jemand in der Dunkelheit vor der Tür steht, klopft oder um das Auto schleicht. Das hört sich zwar albern an, aber wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern bewusst handeln. Jeder von uns weiß, was zu tun ist und was wir tunlichst vermeiden wollen. Wie man mit solch einer Situation umgeht, muss jeder für sich entscheiden. Wir haben auf jeden Fall einen Plan.

 

Hier einige Tipps:

  • Wir haben eine Maglite Taschenlampe*, die groß und schwer ist. Diese hängt gut griffbereit an der Tür. Mit ihr kann man nicht nur jemanden massiv blenden, im Notfall kann man mit ihr auch mal zuschlagen.
  • Außerdem haben wir eine kleine, sehr helle Taschenlampe*, die man schnell auf Stroboskoplicht umstellen kann.
  • Kontakt nur über das Fenster und niemals eine Tür öffnen
  • Auch haben wir einen extra Schalter, mit dem man die Alarmanlage manuell aktivieren kann.

* bezahlte Werbung

 

 


Empfehlung 4:

Und ist es mal passiert: Bist Du richtig vorbereitet?

  • Hat man irgendwo die Nummern der Scheckkarten hinterlegt,
  • wo findet man die Telefon-Nummern zum Sperren der Konten?
  • Was hat man alles in der Geldbörse?
  • Was war alles im Wohnmobil?

Hier spreche ich aus Erfahrung, denn mir hat man ganz klassisch in Rom die Geldbörse aus der Hosentasche geklaut und ich musste auf der Polizeistation sofort eine Liste aller gestohlenen Dinge zusammenstellen. Nachträglich sind keine Angaben mehr möglich, mit anderen Worten, Dinge, die man nicht angegeben hat, bekommt man auch nur sehr schwer zurück!

 

Unser Tipp:

Seitdem notiere ich vor jeder Reise, was ich alles in der Geldbörse habe. Die Liste habe ich auf dem Rechner und in den Notizen im Telefon.


Tipp 2: Schloss an der Fahrerhaustüren

Sicherheit am Wohnmobil: Schlößer an den Fahrertüren

Ein Großteil der Einbrüche findet über die Fahrerhaustüren statt, da diese überall gleich sind und ein Einbrecher sich entsprechend gut vorbereiten kann. Um einen Einbruch über diese Türen zu verhindern, haben wir auf jeder Seite ein HeoSafe* Riegelschloss der Fa. Heosolution eingebaut. Unser Schloss ist mit einem Schlüssel  von innen abschließbar.

Ein großer Vorteil dieses Schlosses ist die gute Sichtbarkeit. Ein Einbrecher soll sehen, dass wir uns Mühe mit dem Einbruchschutz gegeben haben; das Schloss soll in erster Linie auch Einbrecher im Vorfeld abschrecken.

 

Wir schließen dieses Schloss nicht nur, wenn wir das Auto verlassen, sondern auch nachts zu. Allerdings schließen wir es dann nicht mit dem Schlüssel ab, sondern verriegeln es nur, denn die Fahrerhaustüren sollen uns auch weiterhin als Fluchtweg dienen.

 

Die Türschlösser gibt es für die unterschiedlichsten Basisfahrzege. Mehr hier bei Amazon:

 

Heosafe Heosolution*

*bezahlte Werbung

 


Tipp 3: Computerdaten schützen

So schütze ich Computer vor Datendiebstahl im Wohnmobil

Einbrüche sind sicherlich nicht an der Tagesordnung, kommen aber doch immer wieder vor. Wir sind uns als Wohnmobilfahrer des Risikos durchaus bewusst und haben uns daher ein wenig vorbereitet. Neben der Fotoausrüstung sind auch Laptops bei Gaunern beliebt.

  • Bist Du auf einen Diebstahl oder Defekt vorbereitet?

  • Hast du tagesaktuelle Datensicherungen?

  • Was ist mit Deinen Fotos?


Die Lösung: Sensible Daten und Rechner immer trennen

Sicherheit: So schützen wir unsere Computer-Daten vor Diebstahl im Wohnmobil

Um alldem vorzubeugen, machen wir das ganz anders:

 

Jeder von uns hat mindestens eine externe SSD-Festplatte. Wenn wir arbeiten, wird diese an den Rechner gestöpselt (und mit Klett an die Rückseite des Deckels fixiert). Alles wichtige speichern wir als erstes auf der SSD-Platte. So bewahren wir unsere Daten immer vom Rechner getrennt auf und stellen sicher, dass alle Daten, Dokumente und Fotos noch da sind, wenn das Notebook weg oder defekt ist.

 

Man könnte sicherlich auch eine Cloud benutzten, aber dann ist man immer vom Internet abhängig, wenn man die Daten braucht.


Umgekehrt zur gängigen Praxis

Umgekehrt zur gängigen Praxis erstellen wir regelmäßig eine Sicherungskopie der SSD-Platte auf dem Rechner. Dieser Back-up ist natürlich verschlüsselt und mit einem Passwort belegt und so vor unberechtigten Zugriffen geschützt.

 

Neben den geringen Maßen gibt es weitere Vorteile einer SSD-Platte gegenüber einer klassischen HDD-Festplatte, die heute noch in älteren Rechnern verbaut sind.

  • Sie arbeitet deutlich schneller. Gerade wer viel mit Fotos hantiert, wird den Vorteil einer SSD Platte zu schätzen lernen
  • Sie hat keine beweglichen, mechanischen Teile verbaut und ist somit deutlich robuster. Gerade im Wohnmobil ist das von Vorteil
  • sie ist nicht nur kleiner, sondern auch leichter

Allerdings zahlt man für die vielen Vorteile auch deutlich mehr.

 

Wir nutzen die Portablen SSD-Platten von Samsung, mit den wir bisher sehr zufrieden waren. Sie haben nebenbei noch den Vorteil, dass man den Zugriff mit einem Passwort versehen kann. So hat ein Fremder so schnell keinen Zugang zu den Daten.

 

Es gibt sie in verschiedenen Größen mit 500 GB, 1- und 2-TB. Wir benutzen noch die ältere Platten, inzwischen gibt es eine neue Generation mit nahezu doppelter Übertragungsrate. Wir glauben, hier lohnt der kleine Aufpreis.


Was ist, wenn der Rechner mal defekt ist?

Dein Rechner macht nicht mehr das, was er soll. Alle Tricks nützen nichts, das gute Teil lässt sich einfach nicht mehr starten - der Rechner ist defekt! Gut Rat ist jetzt teuer! Es hilft nichts - das Laptop muss in die Werkstatt. Dort angekommen, verspricht man Hilfe. Das Problem ist? Bei den meisten Reparaturen muss der Techniker den Rechner starten - und braucht das Passwort!

 

"Das geht nicht ... da sind alle meine Daten rauf", geht einem gleich durch den Kopf. Was tun?

 

Hat man alle seine Daten auf einer externen Festplatte, ist das kein Problem. Man kann seinen Rechner bedenkenlos abgeben.


Jederzeit wissen, wo das Womo ist:

Tipp 4: GPS-Tracker an Bord

GPS Tracking im Wohnmobil. Ein Tracker erstellt nicht nur unsere Route ....

Jeder Womofahrer kennt die Situation, sein zweites Zuhause eine Weile unbeobachtet irgendwo alleine stehen zu lassen. Zwar haben wir für den Fall eines Einbruchs eine Alarmanlage und eine spezielle Verriegelung der Türen, aber trotzdem hatten wir immer ein ungutes Gefühl, wenn wir unseren "Paul" verlassen haben. Hier musste Abhilfe her. Nach einigen >Do it yourself< - Versuchen haben wir die Lösung gefunden:

 

Wir haben uns für einen GPS Tracker der Firma Tipronet entschieden, der eine für uns Wohnmobilfahrer wirklich interessante Funktion hat: Die manuelle Parküberwachung. Diese können wir - egal wo wir gerade stehen - per Smartphone über das Internet aktivieren und erhalten eine Mail (oder SMS), sobald sich unser Fahrzeug rund 500 m von seinem ursprünglichen Platz fortbewegt hat. Im Fachjargon wird diese Technik Geofence genannt und ist geniale Lösung für uns Wohnmobilfahrer!

 

Das Ortungsportal von Triponet bietet eine weitere tolle Funktion, die wir ständig nutzen. Durch einen Klick auf das Smartphone können wir jederzeit den aktuellen Standort unseres Fahrzeuges auf einer Karte einsehen, vorausgesetzt, das Smartphone ist mit dem Internet verbunden. Seitdem wir diese Funktion entdeckt haben, fühlen wir uns deutlich sicherer.

 

Aber der Tracker von hat noch zusätzliche Funktionen, von denen wir eine Reihe auch ständig nutzen:

 

  • Karte mit aktuellem Standort:
    Man kann eine URL erstellen lassen, die eine Karte mit der aktuellen Position zeigt. Diese URL kann man nicht nur an Freunde und Verwandte, sondern auch andere Womofahrer, die z.B. eine ähnliche Route haben und mit denen man sich noch einmal treffen möchte, schicken. Sie können dann genau sehen, wo man zur Zeit steht und einen entsprechend finden. Der Clou: Man kann mehrere solcher Zugänge generieren, sie jeweils mit einem Passwort versehen und wenn man den Zugang am Ende der Reise nicht mehr benötigt, einfach löschen.
  • noch genialer: die automatische Alarm-Überwachung zuhause
    Man kann einen (oder mehrere) fixen Geofence um einen speziellen Ort (z.B. zuhause oder Stellplatz des Womos) anlegen. Ohne irgendetwas zu tun, bekommt man eine Mail, sobald sich das Fahrzeug von seinem Standort wegbewegt. Der Alarm aktiviert sich automatisch, wenn der Standort wieder erreicht wird und überwacht ab sofort den Standort des Campers. Ein extra Einschalten ist nicht nötig.
  • Fahrten sichtbar machen: Routen und Karten erstellen
    Gefahrene Routen und Daten zu den einzelnen Streckenverläufen werden durch das Ortungsportal von Tiponet im Internet gespeichert und können im Anschluss abgerufen, ausgewertet sowie als GPX-Datei exportiert werden. Auf diese Weise entstehen z.B. die Karten auf unserer Homepage.


Zur Zeit sammelt das System während der Fahrt bis zu 8 Punkte pro Minute. Dies ist für eine Auswertung recht viel. Wir arbeiten gerade mit der Fa. Tiponet an einer Lösung, dass z.B. nur ein Datensatz pro Minute gesammelt wird. Wir sind sicher, dass es hier demnächst eine Lösung gibt.

 Wir haben damals die Fa. Tipronet in Leipzig besucht. Sie machte eine kompetenten Eindruck und versprach uns, einige Dinge für uns Womo-Fahrer in ihrem Portal zu ändern. Dies geschah dann auch kurzfristig und seitdem sind wir wirklich begeistert.

 

Zu den Kosten:
Das System ist wirklich nicht teuer. Der Tracker kostet einmalig rund 200 €, die Nutzung des Tiponet-Portals inkl. der notwendigen SIM-Karte, die weltweit weit gilt, kostet keine 15 € / Monat. Dies ist uns die Sicherheit alle Male Wert.

 

Hier geht es zur direkt zu Tiponet:

*unbezahlte Werbng*


Tipp 5: Gaswarner

Vier gasförmige Gefahrenquellen können gefährlich werden!

Wir haben diesem umstrittenen und kontrovers diskutierten Thema einen eigenen Artikel gewidmet:


Tipp 6: diebstahlsichere Taschen

Sicher mit dem Wohnmobil unterwegs: Handtasche mit Diebstahlschutz: Unsere Erfahrungen und Tipps

Handtaschen:

 

Wenn wir in der Natur unterwegs sind, haben wir alles wichtige entweder im Fotorucksack oder -tasche, im Rollwagen oder direkt  am Mann/an der Frau.

 

Was machen wir aber, wenn wir mal nicht in der Natur unterwegs sind, sondern durch eine Stadt tingeln oder öffentlichen Verkehrsmittel nutzen?

 

Wir nutzen unsere diebstahlsicher Handtasche. Auch sie wurde bisher viel geliebt und hat inzwischen ihre besten Tage hinter sich.


Sicher mit dem Wohnmobil unterwegs: Fototasche mit Diebstahlschutz.

Fototaschen und Rücksäcke:

 

Es gibt auch diebstahlsichere Fototaschen und Rucksacke. Wir haben uns vor Jahren bereits für eine kleine Fototasche für das "kleine" Fotogepäck" von der Firma Pacsafe entschieden.

 

Diese Tasche ist immer dabei, hat schon viel mitgemacht und sieht immer noch anständig aus.

 

Hier eine kleine Aufzählung der Anti-Diebstahl-Sicherungen:

  • schnittfestes, verborgenes und leichtes Edelstahl-Drahtgeflecht im Gewebe verhindert, dass ein Dieb mit dem Messer die Tasche / den Rucksack aufschneiden kann.
  • mit Edelstahl-Drahtkabel verstärkte Tragegurte, die nicht einfach durchgeschnitten werden können
  • Sicherheitsreißverschlüsse
  • Reißverschlüsse können einzeln gesichert werden
  • Taschen können durch (Zahlen-) Schlösser verriegelt werde
  • Befestigungsmöglichkeiten: Taschen / Rucksäcke können an Stühlen, Tischen oder anderen festen Gegenständen fixiert werden.

Wer mehr über diebstahlsichere Fototaschen, Rucksäcke, sowie diebstahlsichere und rückenschonende Foto-Tragesysteme wissen möchte, ist hier richtig:


N23

 

 

 

 

seit 1.1.22 (18.123: 489): 1.1.24: 1671

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
1 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.