Hornborga See / Hornborgasjön im Juni

Der Hornborga See - ein Traum für Ornithologen
Der Hornborga See - ein Traum für Ornithologen


Der Hornborga See entpuppt sich als ein blanker Traum. Eine herrliche Landschaft, tausende Vögel, Beobachtungshütten, ein Infozentrum und das alles für Besucher kostenfrei und leicht zugänglich - Schweden eben. Und dazu gibt es auch noch Sonnenschein pur. 

 

Der Hornborga-See oder schwedisch: Hornborgasjön ist einer der bekanntesten Vogelseen Schwedens und liegt in der Provinz Vastergötland. Ende des 19. Jahrhunderts wäre der See beinahe der Landgewinnung zum Opfer gefallen. Durch eine Absenkung des Wasserspiegels zur Trockenlegung des Gebiets schrumpfte die Seefläche und versumpfte letztlich fast völlig. Nach einer Umfassenden Renaturierung, während der der Wasserspiegel wieder um fast einen Meter angehoben wurde, bedeckt der See heute eine Fläche von 30 Quadratkilometern. Der dichte Schilfgürtel, der den heute rund zwei Meter tiefen See, umgibt, dient vielen Vögeln als Brutstätte. Im Frühjahr und Herbst kommen auch Heerscharen von Zugvögeln vorbei, darunter viele Kraniche.

 

Im Naturzentrum (Naturum Hornborga) kann man sich bei eine Besuch mit Informationsmaterial eindecken. Hier befindet sich auch ein Parkplatz auf dem das Übernachten gegen Gebühr erlaubt ist. Auf einer Wiese neben dem Zentrum, die man über einen Holzsteg erreichen kann, stehen wie so oft in Schweden Grillplätze (mit Feuerholz) ohne Gebühr zum Allgemeingebrauch zur Verfügung. So ist Schweden....

 

Uns erreicht eine SMS unseres belgischen Bekannten mit dem Klappwohnwagen. Sie sind in der Nähe und wir lotsen sie zu uns auf den Parkplatz. Auch sie sind von diesem Paradies begeistert. 
Abends veranstalten wir ein Barbecue am Grillplatz des Informationszentrums vor herrlicher Kulisse - Feuerholz steht hier kostenlos und reichlich zur Verfügung - und es muss noch einmal gesagt werden: Schweden eben.

Michael ist heute schon um 5 Uhr morgens mit der Kamera auf Vogelpirsch. Und wie seine Fotos zeigen, hat sich das frühe Aufstehen gelohnt.


Unsere belgischen Bekannten, Pierre und Christine, wollen für die Rückreise über Dänemark die Fähre von Varberg nach Grääna benutzen. Diese hatten wir überhaupt nicht auf dem Radar, obwohl sie die Strecke deutlich verkürzt. Wir schließen uns daher an, nachdem wir noch einmal einen Vormittag am See verbracht haben. 
Unterwegs buchen wir noch für beide Fahrzeuge die Fährtickets für die 7 Uhr Fähre am nächsten Tag und kommen so für Paul mit sehr günstigen 87 Euro weg. Nur die Abfahrtzeit ist eine Herausforderung. So sitzen wir abends nur noch kurz zusammen. Wir wollen ja um 6 Uhr schon wieder fit sein, um zum Fähranleger zu fahren.
  • mehr Infos zum Hornborga See: hier
$
Impressionen: