Gorges d’Aït Mansour: Palmen und Piste


Von Tafraoute wollen wir weiter in Richtung Osten zur Sandwüste von Erg Chegaga. Andre von Amumot.de empfiehlt uns statt der üblichen Route R105, zuerst durch die "Les Gorges d’Aït Mansour" und dann über eine Piste weiterzufahren.

 

"Les Gorges d’Aït Mansour"

 

Das grüne Tal von Aït Mansour mit seinen vielen Palmen gesäumt von hohen Felswänden ist eng, die Straße durch die kleinen Ortschaften für uns aber gut befahrbar. Am Straßenrand gibt es kleine Hotels und Lokale, teilsweise stehen die Stühle und Tische auf der an sch schon schmalen Straße so dass es noch enger wird. Mit einem LKW wollten wir uns hier allerdings nicht durchschlängeln müssen. Wieder einmal sind wir froh, dass unser Wohnmobil nur 2 m breit bzw. schmal ist.

 

Die folgende unbefestigte Strecke ist auf unserer Straßenkarte nicht eingezeichnet. Wir versuchen es trotzdem und finden dank unserer offline Karte von Maps.me und gutem Riecher letztlich den Einstieg in die Piste. Diese wird auch von LKWs einer Mine genutzt und fährt sich bei dem derzeit trockenen Wetter wie fast wie eine Autobahn. Die Beschilderung entspricht nicht ganz europäischem Standard, aber wir finden uns zurecht. (siehe Bild unten - nein, wir sind nicht auf dem Markt für Kunsthandwerk, das ist ernst gemeint). Für uns fühlt sich diese Fahrt jedenfalls an wie ein erstes Abenteuer.

 

Am Ende der Piste müssen wir noch ein ausgetrocknetes Flussbett durchqueren. Diese 300 Meter sind der schwierigste Teil der Strecke, aber wir sind der Meinung, dass auch das ohne Allrad mit mit einem Fahrzeug mit genug Bodenfreiheit fahrbar sein sollte.

 

Auf guter Straße geht es für uns weiter nach Tata. Auf dem Campingplatz lernen wir Dennis, Phil und Nadja kennen, die den weiteren Verlauf unserer Reise stark beeinflussen werden.

 

Unser Campingplatz:

  • Tata: Oasis Dar Ouanou, kurz vor Tata, hübscher kleiner Campinplatz an einem Hotel mit nettem Lokal, VE (N 29°42'51", W 7°57'57")

$


Fotogalerie "Les Gorges d’Aït Mansour"