Tipps "rund um das Wohnmobil"


Ein Brettchen für alle Fälle

An der rechten Seite der aufklappbaren Küchenplatte haben wir bewußt einen Spalt gelassen, der genauso groß ist, dass hier ein Glasbrettchen (unzerbrechbar) Platz findet.

 

Mal kurz ein Brot schmieren, Gemüse schneiden oder als kleines Tischchen .... das Brettchen ist bei uns ständig im Einsatz.

 

 

 

 

mehr lesen

Tipps zum Wassersparen

Wir brauchen etwa 10 Liter pro Tag.

 

Wie schaffen wir das?

 

 

mehr lesen

Tipps zum Gasverbrauch

Die Situation bei uns:

 

Wir haben eine 14 kg Tankflasche an Bord, die von außen an fast jeder LPG-Tankstelle, auch im Ausland, befüllt werden kann, sowie Platz für eine weitere 11 kg Gasflasche, die wir aus Gewichtsgründen meist nicht dabei haben.

mehr lesen

Tipps zu Stromverbrauch

Tipps und Tricks zum Stromverbrauch:

 

  • Wieviel Ah braucht man?
  • Was man über Gel-Batterien wissen sollte?
  • 220 Volt an Bord
  • Stromsparen ist angesagt!
  • Energiefresser Kühlschrank

 

 

 

mehr lesen

Hitzeproblem im Wohnmobil?

Was tun, wenn es im Sommer zu warm im Womo wird?

 

Viele Tipps und ein Tipp zum Selbstbauen:

 

mehr lesen

Das Turbanhandtuch

Wie trockne ich die langen Haare im Womo?

Haare waschen und trocken ist im Sommer bzw. in waren Regionen kein Problem. Wir sind aber auch im Winter bzw. bei Wind und Wetter unterwegs. Dabei  stehen wir die meiste Zeit autark. Strom gibt es praktisch nur aus der Aufbaubatterie.

 

Um gerade im Winter den Stromverbrauch beim Fönen meiner langen Haare gering zu halten, ...

 

 

mehr lesen

Tipp für trockene Handtücher

Ein einfacher Trick ...

 

Um Handtücher schneller zu trocknen, gibt es einen einfachen Trick für kleines Geld aus dem Baumarkt:

mehr lesen

Deckelhalter aus Kabelkanälen

Einfache Halterung für Deckel und Untersetzer:

 

Unsere Deckel und Untersetzer finden Platz in der Innentür des Küchenschranks. Die Halterung ist schnell selber gemacht:

 

Kabelkanal aufschneiden - ankleben - fertig

 

 

 

mehr lesen

Klappboxen und Getränkehalter

Klappboxen sind bei uns im Wohnmobil nicht mehr wegzudenken. Sie sind vielfältig nutzbar.

 

Wir haben von den stapelbaren gleich mehrere an Bord und nutzen sie für viele Dinge:

 

 

mehr lesen

Fahrradhalterung im Stauraum

Fahrradhalterung im Stauraum

 

Die Sättel der Fahrräder werden einfach in "Gerätehalter für die Garage" (siehe unten) eingeschoben, die es in jedem Baumarkt zu kaufen gibt. Den Halter habe ich entsprechend der Breite der Sättel etwas aufgebogen.

mehr lesen

Die besten Klettbänder, die wir kennen:

Befestigung mit Klettband:

 

Mit Klettbänder lassen sich Dinge wie Fernbedienungen, Wetterstationen, Telefon, Thermostate und vieles mehr gut an glatte Flächen anbringen. So lassen sie sich einfach abnehmen und wieder anbringen.

 

Wir haben lange gesucht, aber jetzt was optimales gefunden:

mehr lesen

Tarpstangen optimal untergebracht

Unsere Tarpstangen sind mit Halterungen für Gartengeräte aus dem Baumarkt an der Decke des Stauraums untergebracht.

 

mehr lesen

Halterung für unsere Walkstühle

Unser Klappstühle finden in Rohren Platz, die ich an die Decke des Stauraum geschraubt habe.

 

Unsere Walkstool-Klappstühle findest Du hier

mehr lesen

Wäsche waschen und trocknen im Wohnmobil

Ein großes Problem auf längeren Reisen ist das Waschen und Trocknen von Wäsche. Vor allem im Winter, wenn Campingplätze geschlossen haben, kann das Wäsche waschen zum Problem werden.

 

Wir haben viel getestet und ausprobiert.
Hier unsere Erfahrungen:

 

mehr lesen

Gaswarner: Sinn oder Unsinn?

Gaswarner und Detektor im Wohnmobil
CO-Gaswarner im Wohnmobil

Den Gedanken, einen Gaswarner zu installieren, hegen wir schon lange. Dabei stellten sich uns folgende Fragen:

  • Ist ein Gaswarner sinnvoll?
  • Gegen was schützen Gaswarner überhaupt?

Wir haben uns ein wenig schlau gemacht und uns entschieden, gleich zwei Gaswarner zu installieren.

 

Warum lest ihr hier:

mehr lesen

Gastankflasche: LPG tanken mit dem Wohnmobil

LPG Gastankflasche im Wohnmobil
Gastankflasche (re.), Alu-Tauschflasche (li.)

Gastanken im Ausland

 

Viele wissen es nicht: Deutschen Gasflaschen sind nicht europatauglich, d.h. in den meisten europäischen Länder kann man sie weder tauschen noch legal auffüllen lassen.

 

Hier zeigen wir eine Möglichkeit, wie man auch bei längerem Aufenthalt im Ausland keine Probleme mit dem Gas bekommt.

mehr lesen

weiter geht es mit ...


Dinge, die wir immer wieder einbauen würden:


Wichtige Einbauten bei der Planung eines Wohnmobils

Es gibt Einbauten in unserem Wohnmobil, auf die wir nie mehr verzichten wollen.

 

Viele sollte man bei der Planung eines Wohnmobils gleich mit berücksichtigen, andere kann man einfach später nachrüsten.

 

Hier einige Beispiele:



Kein Wohnmobil ohne Außendusche

 

 

Eine Außendusche ist einfach eine praktische Sache.

 

Als Dusche wird sie allerdings selten genutzt, aber schnell mal  nach der Entsorgung die Hände waschen , mal kurz dreckige Schuhe gespült - bei uns ist dieser Wasserhahn fast täglich im Einsatz.

 

Ein neues Einsatzgebiet hat der Hahn erhalten, als der Hund bei uns eingezogen ist. Nicht selten kommt er mit dreckigen Pfoten nach Hause, die - bevor es rein geht - gegen seinen Willen gereinigt werden müssen.

 


Riegelschloss an den Fahrerhaustüren

 

Ein Großteil der Einbrüche findet über die Fahrerhaustüren statt, da diese überall gleich sind und ein Einbrecher sich entsprechend vorbereiten kann. Um einen Einbruch über diese Türen zu verhindern, haben wir auf jeder Seite ein HeoSafe Riegelschloss der Fa. Heosolution eingebaut. Unser Schloss ist mit einem Schlüssel abschließbar.

 

Ein großer Vorteil dieses Schlosses ist die gute Sichtbarkeit. Ein Einbrecher soll sehen, dass wir uns Mühe mit dem Einbruchschutz gegeben haben; das Schloss soll in erster Linie auch Einbrecher im Vorfeld abschrecken.

 

Wir schließen dieses Schloss nicht nur, wenn wir das Auto verlassen, sondern auch nachts. Allerdings schließen wir es dann nicht mit dem Schlüssel ab, sondern verriegeln es nur, denn die Fahrerhaustüren sollen uns auch weiterhin als Fluchtweg dienen.   (*unbezahlte Werbung*)

 

Mehr über die Sicherheit im Wohnmobil: hier


 

Außengasanschluss für den Grill oder Kocher

 

 

Über Sinn und Zweck eines Außengasanschlusses muss man wohl nicht viel sagen. Wer viel draußen grillen oder kochen möchte, der sollte ihn bei seiner Planung nicht vergessen.

 

Bei uns kommt er jedes Mal zum Einsatz, wenn es der Stellplatz und das Wetter es zulässt.

 

Beim Kauf eines Grills bzw. Kochers sollte man darauf achten, dass der Anschluss auf 30 mbar reduziert ist. Wir haben lange gesucht und sind froh, diesen Kocher gefunden zu habe, der sowohl mit 50, als auch mit 30 mbar läuft.


Gastankflasche - wichtig für Auslandsreisen

 

Nie wieder ohne Gastankflasche. Die 14 Kilo-Flasche muss fest in den Gaskasten eingebaut werden und bekommt einen Tankstutzen an der Außenwand des Wohnmobils. So kann man an jeder LPG Tankstelle sein Gas auffüllen. Es gibt für die Länder in Europa eine Handvoll Adapter. Allerdings ist das Tanken nicht in allen Ländern erlaubt. Unsere neuesten Erfahrungen zeigen, dass es in Finnland überhaupt kein LPG gibt, d.h. dort gibt nirgens eine Möglichkeit, Gas nachzutanken.

 

Das Propan / Butan-Verhältnis:

Man sollte darauf achten, dass der Propan-Anteil im LPG-Gas hoch ist. Dies hat diverse Vorteile (vor allem im Winter) und die Geräte wie Absorber-Kühlschrank und Gasheizung werden es danken.

 

Neben LPG-Tankstellen kann man auch Gasfachbetriebe anfahren. Sie bieten oft 95/5 Propan zu Butan an. Diese Fachbetriebe haben oft nur wochentags offen.

 

Mehr über Gastankflaschen gibt es hier

 


passend dazu: Einschub für den Außengrill

 

Grill im Stauraum

Unseren Außengrill habe ich fest auf einen kleinen Tisch fixiert. Die Beine ausgeklappt, ist er schnell aufgebaut. Man könnte sogar die Beine noch verlängern, Verlängerungsstücke sind unterm Tisch montiert.

 

Verstaut wird der Grill auf dem Kopf stehend im Staukasten. Er verschwindet auf einer Schiene oberhalb unserer Wäscheschleuder.

 


Klappbare Küchenabdeckung

 

Eine klappbare Küchenabdeckung schafft viel Platz bei Tag und Nacht. Beim Abwaschen dient die 2. Hälfte als Platz zum Abstellen, beim Kochen als Arbeits- und Abstellplatte.

 

Und in der Nacht bietet die neugewonnene Tischplatte Platz für Dinge, die man bei Nacht nicht braucht (Brille, Handy, Buch oder eReader).


Garderobe und Schuhschrank

Ich habe selten ein Wohnmobil der Größe unseres Pauls, also unter 6 m Länge gesehen, das eine Garderobe und einen Schuhschrank besitzt. Für uns war das ganz wichtig. Gleich im Eingangsbereich hinter der Kabinentür haben wir eine Garderobe mit rund 10 Haken. Hier finden alle Jacken ihren Platz - von der Weste bis zur dicken Winterjacke. In der Nacht hängt da auch schon einmal eine Hose oder ein Hemd.

 

Direkt darunter und genauso gut erreichbar befindet sich bei uns der Schuhschrank. Es gibt zwei Fächer unterschiedlicher Höhe. Das kleiner für Iris (Schuhgröße 37) und eins für mich, der ich auf größerem Fuß lebe. In jedes Fach passen mindestens 3 Paar Schuh.

 

Noch weiter unten gibt es noch ein Fach für Allerlei.


Kühlschrank oben

Mein erstes Wohnmobil hatte den Kühlschrank unten. Das möchte ich nie wieder haben. Diese ewige Bückerei ist mir wirklich auf die Nerven gegangen. Damals war der Kleiderschrank über dem Kühlschrank, obwohl man den Kühlschrank deutlich öfter benutzt als den Schrank für die Klamotten.

 

Fazit: Der Kühlschrank gehört nach oben.

 


Fahrräder kostengünstig verstauen

 

Fahrräder im Stauraum

Wichtig für uns war, dass unsere Klappräder innerhalb kürzester Zeit in einen fahrbaren Zustand versetzt werden können - also Herausziehen, Sattel hoch, Lenker aufklappen, Pedale und fertig - und später wieder zurück.

 

Ein Fahrradträger am Heck kam für uns nicht in Frage, denn dann hätten wir ja gleich ein längeres Wohnmobil kaufen können. Außerdem sind die Fahrräder dort ständig Wind, Wetter und potentiellen Neidern ausgesetzt - das wollen wir nicht.

 

Zusammengeklappt sind unsere Klappräder so hoch, dass sie im Staukasten Platz finden (siehe Foto).

 

Unten laufen die Räder jetzt in einer leichten Aluschiene aus dem Baumarkt und oben habe ich eine Führung für den Sattel angebracht (Halterungen für Garage, auch aus dem Baumarkt), die verhindert, dass das Fahrrad nicht umkippt und nicht weiter nach vorne rollt (kleines Bild rechts). Bei geschlossener Staufachtür bewegen sich die Räder jetzt nicht mehr. Einfacher und billiger gehts nimmer.


Die Kleiderstangen für die Nacht

 

Eine Kleiderstange vor der Kabinentür (zwischen Küche und Garderobe) sorgt dafür, dass auch in der Nacht Ordnung im Wohnmobil herrscht.

 

Aber nicht nur nachts hängt  hier unsere Kleidung vom Tag, sondern auch nasse Handtücher oder nasse Klamotten (nach dem Sport oder Waschen) finden hier Platz ohne sehr zu stören.

 

Eine ähnliche Stange haben wir auch im Bad. Hier kann man nasse Jacken oder Handtücher zum trocknen aufhängen, ohne dass sie im Wohnraum stören.


Die Siphons

Handelsüblicher Siphon aus dem Campingbedarf
flacher Siphon aus dem Campingbedarf

Leider mussten wir feststellen, dass die in Wohnmobilen oft verbauten kleinen Siphons aus dem Campingbedarf nicht wirklich für Wohnmobile geeignet sind, die täglich gefahren werden.

 

Sie haben zwar den Vorteil, dass sie sehr klein und flach sind und deswegen platzsparend unter das Waschbecken verbaut werden können, aber sie nur optimal für Wohnmobile und -wagen, die nur wenig bewegt werden.

 

 

 

 

Für Fahrzeuge, die fast täglich bewegt werden - wie unser - haben die kleinen Siphons zwei große Nachteile:

  • Ein Nachteil dieser Siphons ist, dass sie sich beim Fahren sehr schnell leer schütteln und somit der Geruchsverschluss, der den Grauwassertank vom Wohnraum trennt, nicht mehr vorhanden ist. Ist der Siphon leer, fängt es vor allen während der Fahrt sehr schnell und intensiv nach Grauwassertank zu stinken.

  • der zweite, große Nachteil ist, dass sich vor allem in der Küche Essensreste vom Abwaschen und im Bad Reste von der Zahnpasta im Siphon ablagern, die nach einiger Zeit anfangen, massiv zu stinken und zu schimmeln. Das Entfernen ist nicht nur schwierig, sondern auch Ekel erregend. Zum Säubern muss man den kompletten Siphon unter dem Waschbecken demontieren. Das ist, wenn der Abwasserschlauch kurz ist, nicht ganz einfach.

 

Siphon im Wohnmobil

Einbau handelsüblicher Siphons

 

Aus diesen Gründen habe ich zumindest im Bad und in der Dusche handelsübliche Siphons eingebaut. Diese haben ein deutlich größeres Wasserreservoir, dass sich kaum leer schütteln kann und ist einfach zu reinigen, indem man das "Wasserreservoir" abschraubt. Nur in der Küche war der Einbau aus Platzgründen nicht möglich.

 

Der Versuch in das "Fallrohr" noch ein "Knie" einzubauen, ist leider auch gescheitert. Das Wasser lief deutlich schlechter aus der Küche ab, außerdem sammelten sich dort auch wieder Essensreste, die man dort nur schwer entfernen kann.

 

Hier haben wir uns angewöhnt, vor jeder Abfahrt den Ausguss mit einem Stopfen zu verschließen.

 N


Eine Wintertür

Wintertür im Wohnmobil

Bei uns ist zwischen Fahrerhaus und Kabine eine abschließbare Schiebetür. Diese bietet eine Reihe von Vorteilen:

  • macht man die Schiebetür und die Fenster zu, so kann man uns von außen nicht sehen und wir können uns ungezwungen in der Kabine bewegen. Vor allem in Städten ist das von Vorteil.

  • Einbruchssicherung: Findet ein Einbrecher den Weg in das Fahrerhaus, so hat er ein weiteres Hindernis zu überwinden, um in die Kabine zu gelangen.
  • Werkstatt: Muss das Fahrzeug unterwegs mal in die Werkstatt, so kann man durch Schließen der Wintertür die Kabine verschließen, sodass das Werkstattpersonal keinen Zugang hat. Wertsachen können also in der Kabine bleiben. Dasselbe gilt für eine Verschiffung.
  • im Winter hält sie die Kälte aus der Kabine. Das Fahrerhaus wird im Winter schnell kalt und lässt sich wegen der großen Scheiben schlecht heizen. Die Tür verhindert, dass die Kälte in die Kabine kommt.
  • im Sommer ist es genau umgekehrt. Durch die großen Scheiben heizt sich das Fahrerhaus schnell auf. Die geschlossene Wintertür sorgt dafür, dass es in der Kabine kühl bleibt.

Dachluke nur noch mit Kurbel

 

Heki im Wohnmobil

Grundsätzlich ist eine Dachluke etwas Schönes. Ursprünglich wollten wir eine große Luke, durch die wir zum Fotografieren aufs Dach steigen konnten. Heute müssen wir uns bei Herrn Woelcke bedanken, der uns von der großen abgeraten hat, denn er meinte, dass durch die große Luke im Sommer sehr viel Hitze in die Kabine gelangt. Er sollte Recht behalten.

 

Außerdem sind wir froh, uns für einen Dachluke mit Kurbel entschieden zu haben. Schon öfter hatten wir die Luke abends offen und durch das Licht haben sich Mücken am Netz versammelt, die darauf warteten, beim Öffnen des Moskitonetzes den Innenraum zu entern. Leider hatten sie nicht damit gerechnet, dass wir die Luke mit der Kurbel schließen konnten, sodass die Plagegeister auf der richtigen Seite des Netzes blieben.

 

Allerdings hatte sich schnell herausgestellt, dass der Kurbelmechanismus nicht sehr robust ist. Bereits zweimal mussten wir das Zugsystem für die Kurbel austauschen. Das Problem ist, dass alle Zahnräder aus Kunststoff sind und wir unser Heki immer sehr schwergängig war. Es mag sein, dass leichtgängige Hekis robuster sind.

L







seit 3.10.21:

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Schreibe, folge oder empfehle uns weiter ...

Folge uns bei Facebook und gebe uns ein "Gefällt mir":

 

   hier

empfehle uns über:



Besucher seit 27.10.2020 (354)

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.